Die BLB
Sammlungen
Aktuelles
Kalender
Archiv Kalender
Archiv Kalender

< > Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26
30
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6

11.12.18

19:00 Uhr

Vortrag mit Prof. Dr. Felix Heinzer „Die Bibliothek als Speicherstadt – Die Handschriften des Klosters Lichtenthal im Horizont institutioneller Vernetzung“

Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung

Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung

Ausstellung, Vortrag

Mittelalterliche Handschriften haben stets Geschichten zu erzählen. Das gilt für einzelne Stücke, erst recht aber für historisch gewachsene Sammlungen, sog. Provenienzen.

Die Bestände der Lichtenthaler Klosterbibliothek nehmen in dieser Hinsicht eine bemerkenswerte Sonderstellung ein. Bis heute spiegeln wichtige Teile davon die Einbettung des 1248  gegründeten Frauenklosters in den Zisterzienserorden wieder – und dies weit über die Anfangsphase hinaus.

Deutlich wird bei einem Blick auf die Sammlung aber auch die Rolle der Abtei als Auffangbecken für Bestände aus anderen Klöstern der Region wie etwa Maulbronn, Herrenalb oder Frauenalb während des 15. und 16. Jahrhunderts. Eine besondere Note setzt schließlich der Status Lichtenthals als markgräfliches Hauskloster, denn die politische und kulturelle Vernetzung der Markgrafenfamilie eröffnete interessante Wege des Handschriftentransfers.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

08.12.18

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung

Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung

Ausstellung, Führung

Anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres zeigt die Badische Landesbibliothek in Kooperation mit der Cistercienserinnen-Abtei Lichtenthal in Baden-Baden vom 16. November 2018 bis zum 16. Februar 2019 die Ausstellung „Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung“.

Mit der Cistercienserinnen-Abtei Lichtenthal verbindet die Badische Landesbibliothek eine besondere Beziehung. Denn das 1245 gegründete Hauskloster der Markgrafen von Baden wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts nicht wie alle anderen Klöster in Baden aufgehoben, sondern hat die Säkularisation weitgehend unbeschadet überstanden und große Teile seiner Bibliothek behalten. Heute verteilt sich der mittelalterliche Buchbesitz der Lichtenthaler Abtei auf das Kloster selbst und die Badische Landesbibliothek. Die Ausstellung zeigt auf, welche für die Landesgeschichte bedeutungsvollen Lichtenthaler Schätze die Jahrhunderte überdauern konnten.

Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der gemeinsamen Präsentation ausgewählter Handschriftenbestände beider Institutionen, die das Spektrum vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert abdecken. Kulturhistorische Werke aus dem Klostermuseum vermitteln daneben die herausragende Rolle der Lichtenthaler Abtei im Wandel der Zeit.

Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek
Mit Karen Evers M.A.

05.12.18

17:00 Uhr

Eröffnungskonzert der Reihe "Mittwochs um 5"

Konzertreihe

Konzertreihe

Konzert

Posaunenquartett der Hochschule für Musik Karlsruhe

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Hochschule für Musik Karlsruhe und dem Kulturfonds Baden

05.12.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

29.11.18

19:00 Uhr

Werke von Joseph Alois Schmittbaur (1718–1809)

Hof-Capelle Carlsruhe

Hof-Capelle Carlsruhe

Konzert

Der Karlsruher Komponist Joseph Alois Schmittbaur (1718–1809) feiert in diesem Jahr seinen 300. Geburtstag. Der Musiker wirkte zunächst als Hofkapellmeister in der Residenz Rastatt. Nach Schließung der dortigen Hofkapelle wurde er in Karlsruhe als Konzertmeister, später als Hofkapellmeister angestellt.

Von Schmittbaurs außerordentlich hochwertigen Kompositionen kommen an diesem Abend Sinfonien und Kammermusik zur Aufführung. Die Handschrift der Sinfonie B-Dur für Streicher wird heute in der Badischen Landesbibliothek bewahrt.

Eine Besonderheit sind seine Stücke für Glasharmonika. Schmittbaur war der erste kommerzielle Erbauer von Glasharmonikas in Deutschland, und er bildete zahlreiche Virtuosen auf diesem heute fast vergessenen Instrument aus.

Sebastian und Sascha Reckert, Glasharmonika
Leitung: Kirstin Kares
Moderation: Dr. Rüdiger Thomsen-Fürst

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten
Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Hof-Capelle Carlsruhe

28.11.18

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Schreibprozesse realistisch planen

für Studierende aller Fachbereiche

 

für Studierende aller Fachbereiche

 

Schulung, bibWerkstatt

Sie schreiben gerade eine größere Seminararbeit oder sogar Ihre Abschlussarbeit und sind sich nicht sicher, welche Schritte bis zur Abgabe zu durchlaufen sind? In dieser Veranstaltung lernen Sie Strategien kennen, wie Sie Ihr Projekt im Blick behalten und auch umfangreiche schriftliche Arbeiten realistisch planen.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

27.11.18

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

23.11.18

15:00 Uhr

Dialogführung „Schätze aus dem Kloster Lichtenthal in Wort und Bild“

Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung

Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung

Ausstellung, Führung

Anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres zeigt die Badische Landesbibliothek in Kooperation mit der Cistercienserinnen-Abtei Lichtenthal in Baden-Baden vom 16. November 2018 bis zum 16. Februar 2019 die Ausstellung „Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung“.

Tradition und Geschichte der Markgrafen von Baden fanden im Kloster Lichtenthal über Jahrhunderte hinweg ihre Darstellung in Wort und Bild. Von dieser engen Beziehung zeugen noch heute verschiedene Werke – seien es Handschriften, Urkunden oder Schöpfungen der Bildenden Kunst.

Die ältesten bildlichen Darstellungen des Markgrafen Rudolf I., seiner Frau Kunigunde von Eberstein und deren Sohn Rudolf II. in der Lichtenthaler Fürstenkapelle entstanden am Anfang des 14. Jahrhunderts und werden im Rahmen der Dialogführung eingehend im Badischen Landesmuseum thematisiert.


Treffpunkt: Ausstellungsraum der BLB, im Anschluss Gang in das Badische Landesmuseum
Mit Karen Evers M.A. und Dr. Annika Stello

22.11.18

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Zur letzten Lesebühne des Jahres begrüßen Moritz Konrad und Stefan Unser einen poetisch-musikalischen Dreierpack der Extraklasse aus Frankfurt: die wunderbare Liedermacherin Fee Mietz, Raban Lebemann sowie den amtierenden hessischen Landesmeister Jan Cönig.

Die Lesebühne ist eine Veranstaltung der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Abendkasse 5,00 EUR

21.11.18

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Wissenschaftlich formulieren

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

Schulung, bibWerkstatt

Wissenschaftliches Schreiben erfordert nicht nur kluge Gedanken und eine gute Zeitplanung, sondern auch einen eigenen wissenschaftlichen Schreibstil. Wir erarbeiten gemeinsam, welche sprachichen und stilistischen Anforderungen an wissenschaftliche Texte in den Geistes- und Sozialwissenschaften gestellt werden.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

17.11.18

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung

Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung

Ausstellung, Führung

Anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres zeigt die Badische Landesbibliothek in Kooperation mit der Cistercienserinnen-Abtei Lichtenthal in Baden-Baden vom 16. November 2018 bis zum 16. Februar 2019 die Ausstellung „Lucida vallis – Das Kloster Lichtenthal als Zentrum kultureller Überlieferung“.

Mit der Cistercienserinnen-Abtei Lichtenthal verbindet die Badische Landesbibliothek eine besondere Beziehung. Denn das 1245 gegründete Hauskloster der Markgrafen von Baden wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts nicht wie alle anderen Klöster in Baden aufgehoben, sondern hat die Säkularisation weitgehend unbeschadet überstanden und große Teile seiner Bibliothek behalten. Heute verteilt sich der mittelalterliche Buchbesitz der Lichtenthaler Abtei auf das Kloster selbst und die Badische Landesbibliothek. Die Ausstellung zeigt auf, welche für die Landesgeschichte bedeutungsvollen Lichtenthaler Schätze die Jahrhunderte überdauern konnten.

Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der gemeinsamen Präsentation ausgewählter Handschriftenbestände beider Institutionen, die das Spektrum vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert abdecken. Kulturhistorische Werke aus dem Klostermuseum vermitteln daneben die herausragende Rolle der Lichtenthaler Abtei im Wandel der Zeit.

Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek
Mit Dr. Annika Stello

14.11.18

17:00 Uhr

Wissenschaftliche Texte – lesen, verstehen und auswerten

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

Schulung, bibWerkstatt

Das Erstellen jeder Studien - oder Forschungsarbeit basiert auf der Fähigkeit zum Verstehen und Verarbeiten wissenschaftlicher Texte. Wir zeigen Ihnen Methoden zur effektiven Texterarbeitung.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

08.11.18

18:00 Uhr

Die blinden Flecken der 1968er-Bewegung (Kopie 1)

Ausgewählte zeitgenössische Quellen und Medien aus den Beständen der Badischen Landesbibliothek

Ausgewählte zeitgenössische Quellen und Medien aus den Beständen der Badischen Landesbibliothek

Bücherfunde in der Lounge

Noch heute sind viele Fragen zur Geschichte der 1968er-Bewegung offen. Anlässlich des 50. Jubiläums der Protestbewegung werden an diesem Abend zeitgenössische Quellen und ausgewählte Medien aus den Beständen der Badischen Landesbibliothek vorgestellt.

Der Hamburger Politologe Wolfgang Kraushaar hat mit seiner 2018 erschienenen Publikation Die blinden Flecken der 68er-Bewegung einige irritierende Momente und Ambivalenzen der Protestbewegung aufgezeigt. Schlaglichtartig untersuchte er u.a. die Ursprünge der zeitgenössischen Parlamentarismuskritik, das Verhältnis der Bewegung zum Staat Israel bzw. zum Antisemitismus sowie die zeitgenössische und recht offen geführte Debatte über die Legitimität von politischer Gewalt.

Dies alles scheint der gängigen Interpretation der 1968er-Bewegung als bundesrepublikanische „Fundamentalliberalisierung“ (Jürgen Habermas) zu widersprechen. Einige dieser „blinden Flecken“ werden im Rahmen der Veranstaltung näher diskutiert.

Mit Dr. Michael Fischer
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

07.11.18

17:00 Uhr

Wissenschaftliche Recherche im Fachbereich Wirtschaft

für Studierende der VWL und BWL

für Studierende der VWL und BWL

Schulung, bibWerkstatt

Wie recherchiere ich effizient nach wirtschaftswissenschaftlicher Literatur? Welche Datenbanken nutze ich, um Zeitschriftenartikel, Statistiken oder aktuelle Wirtschaftsdaten zu finden? Diese Veranstaltung ist besonders geeignet für Studierende höherer Semester oder kurz vor der Abschlussarbeit.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

31.10.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

24.10.18

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Step by step zur Seminararbeit

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

Schulung, bibWerkstatt

Wir erarbeiten gemeinsam, welche grundlegenden formalen Kriterien bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten in den Geistes- und Sozialwissenschaften zu beachten und welche Schritte auf dem Weg zur Seminararbeit zu durchlaufen sind. Dieses Angebot für Bachelor-Studierende findet in Kooperation mit dem LehrLernZentrum der PH Karlsruhe statt.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

24.10.18

17:00 Uhr

Führung

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Führung

Bei einer Führung durch die Digitalisierungswerkstatt der Badischen Landesbibliothek erhalten Sie Einblicke in sämtliche Arbeitsabläufe. Experten erläutern Ihnen das technische Equipment, berichten von aktuellen Projekten und gehen auf die Frage nach der Bedeutung von Digitalisierung für die Wahrung des kulturellen Erbes ein.
Mit Annett-Kristin Oberhoff

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat @ blb-karlsruhe.de
Treffpunkt: Servicezentrum im Foyer

18.10.18

18:00 Uhr

Durchs wilde Etrurien

George Dennis (1814–1898) und die Anfänge der Etruskologie

George Dennis (1814–1898) und die Anfänge der Etruskologie

Bücherfunde in der Lounge

Vor genau 170 Jahren erschien in London das zweibändige Werk The cities and cemeteries of Etruria, das eine erste umfassende Synthese der etruskischen Kultur in englischer Sprache bot – sowohl auf der Grundlage der antiken Schriftquellen als auch der damals bekannten archäologischen Überreste. Verfasser ist der wissenschaftliche Autodidakt und Abenteurer George Dennis (1814–1898), der sich zwischen 1842 und 1847 auf die Spuren der Etrusker begab.

Das akribisch recherchierte Werk versteht sich nicht nur als kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte einer antiken Kultur, sondern es war für unerschrockene Individualreisende, die in Dennis  Fußstapfen die Ruinen Mittelitaliens erkunden wollten, auch als Reiseführer nutzbar. Bemerkenswert sind insbesondere Dennis  Beobachtungsgabe und sein Einfühlungsvermögen, ebenso das Bewusstsein für die im 19. Jahrhundert weitgehend unbedachte Kulturgutzerstörung.

Erhalten haben sich die mit Zeichnungen des Autors ausgestatteten Bände in der ehemaligen Schlossbibliothek Baden-Baden, die 1995 in den Besitz der Badischen Landesbibliothek gelangte.

Mit Claus Hattler M.A.
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

17.10.18

17:00 Uhr

Wo stehen hier die E-Books? – Elektronische Medien in der BLB

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

In dieser Veranstaltung erhalten Sie einen Überblick über die Netzpublikationen, die die BLB anbietet. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die E-Books und E-Journals in unseren Beständen finden und nutzen können.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

16.10.18

19:00 Uhr

Der badische Richter und Parlamentarier Friedrich Kiefer (1830–1895)

Vortrag mit Dr. Udo Scholl

Vortrag mit Dr. Udo Scholl

Vortrag

Eine erfolgreiche Justizlaufbahn führte Friedrich Kiefer durch ganz Baden: Im Jahr 1867 kam er zunächst an das Badische Justizministerium nach Karlsruhe, zuletzt war er als Landgerichtspräsident in Konstanz (1884 bis 1893) und Freiburg (1893 bis 1895) tätig. Über 30 Jahre gehörte er zudem als kämpferischer und redegewandter liberaler Abgeordneter der II. Kammer der Badischen Ständeversammlung (Landtag) an, von 1871 bis 1873 sowie von 1877 bis 1881 außerdem dem Deutschen Reichstag.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.

10.10.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

04.10.18

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Karlsruher Literaturtage, Poetry Slam

Im Rahmen der Karlsruher Literaturtage 2018 unter dem Motto „Literatur offensiv!“ verspricht die 30. Lesebühne „An WOrt und Stelle“ mit fünf Slam-Poetinnen und Poeten ein Fest der postmodernen Bühnenliteratur.

Die Gastgeber Moritz Konrad und Stefan Unser freuen sich an diesem Abend auf Natalie Friedrich aus Malsch, Paula Neu sowie den Comedian und Poetry Slammer Jens Wienand aus Mannheim. Für den musikalischen Rahmen sorgt der Liedermacher Stefan Ebert. Und eines ist schon jetzt garantiert: es werden wieder einmal die Wortfetzen fliegen!

Die Lesebühne ist eine Veranstaltung der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Abendkasse 5,00 EUR

01.10.18

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

26.09.18

17:00 Uhr

Fit fürs Studium

für Studienanfänger der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studienanfänger der Geistes- und Sozialwissenschaften

Schulung, bibWerkstatt

Sie beginnen demnächst Ihr Studium? Verbessern Sie Ihre Startchancen, indem Sie von Anfang an die beste Literatur für Ihr Studium auf effiziente Weise finden. Innerhalb dieser einführenden Veranstaltung lernen Sie Suchstrategien in verschiedenen Suchinstrumenten wie Online-Katalog, Datenbank oder Fachportal kennen, und auch die wissenschaftliche Internetrecherche kommt nicht zu kurz.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.



20.09.18

18:00 Uhr

Hans Dieter Schaals „Neue Europäische Landschaftsarchitektur“

Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Gunnar Martinsson. Zeichnungen und Projekte 1957–2008“

Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Gunnar Martinsson. Zeichnungen und Projekte 1957–2008“

Bücherfunde in der Lounge

Angeregt durch die Ausstellung „Gunnar Martinsson. Zeichnungen und Projekte 1957–2008“ legt der Kurator der Ausstellung den Fokus an diesem Abend auf die Werke des deutschen Architekten Hans Dieter Schaal, der schon in den späten 1960-er Jahren durch Einzelausstellungen bekannt wurde. Schaals erstes Buch Wege und Wegräume aus dem Jahr 1978, in dem er die Landschaft als Denkgebäude bezeichnete, thematisierte die intensive Auseinandersetzung mit der europäischen Kulturlandschaft.

Mit seinen vielfältigen Zeichnungen, die bei dieser Veranstaltung im Vordergrund stehen, versuchte Schaal, die Phänomene der Erdoberfläche zu beschreiben und das Verhältnis zwischen Mensch und Landschaft durch Überlegungen und Entwürfe neu zu definieren. Besonders sein Entwurf aus dem Jahr 1977 für die Bundesgartenschau in Berlin im Jahr 1985 zeigt eine Ähnlichkeit mit den klaren und doch in ihrer Einfachheit spannenden Entwürfen von Gunnar Martinsson.

Mit Dipl.-Ing. Karl Bauer
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

19.09.18

17:00 Uhr

Recherche nach historischen Presseartikeln

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Sie suchen historische Zeitungsartikel und möchten sich informieren, welche Möglichkeiten Ihnen die BLB gedruckt und elektronisch bietet? Erfahren Sie, wie Sie in ausgewählten digitalisierten Zeitungsarchiven und in Datenbanken nach nationalen und internationalen Presseartikeln recherchieren.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

15.09.18

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) präsentiert vom 15. Juni bis 22. September 2018 ausgewählte Zeichnungen des schwedischen Landschaftsarchitekten Gunnar Martinsson (1924–2012).

Vor allem die Perspektivzeichnung nimmt in seinem Werk eine wichtige Rolle ein. Seine Zeichnungen vermitteln ein gestochen scharfes Bild der Realität und sind in ihrem Stil unverkennbar. Angesichts vieler hundert von Martinsson gefertigten Perspektiven wird die enge Verbindung von Gartengestaltung und Zeichnung deutlich. Die Perspektivzeichnung war für den Schweden eines der wichtigsten Planungsinstrumente, durch das die von ihm angelegten Gärten ihre räumliche Qualität gewinnen.

1957 eröffnete Martinsson ein Büro in Stockholm. Mit seinem Beitrag auf der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 1963 in Hamburg erlangte er erstmals große Aufmerksamkeit innerhalb Europas. Zwei Jahre später wurde Martinsson auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Landschaft und Garten an der Karlsruher Architekturfakultät berufen, dessen Leitung er bis 1991 innehatte.

Durch seine Lehrtätigkeit, verschiedene realisierte Projekte und die Mitwirkung in vielen Fachgremien gewann Martinsson in den 1970-er und 1980-er Jahren zunehmend an Einfluss und brachte wichtige Impulse der skandinavischen Landschaftsarchitektur nach Deutschland.

Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek
Mit Dipl.-Ing. Karl Bauer

12.09.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm.

08.09.18

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) präsentiert vom 15. Juni bis 22. September 2018 ausgewählte Zeichnungen des schwedischen Landschaftsarchitekten Gunnar Martinsson (1924–2012).

Vor allem die Perspektivzeichnung nimmt in seinem Werk eine wichtige Rolle ein. Seine Zeichnungen vermitteln ein gestochen scharfes Bild der Realität und sind in ihrem Stil unverkennbar. Angesichts vieler hundert von Martinsson gefertigten Perspektiven wird die enge Verbindung von Gartengestaltung und Zeichnung deutlich. Die Perspektivzeichnung war für den Schweden eines der wichtigsten Planungsinstrumente, durch das die von ihm angelegten Gärten ihre räumliche Qualität gewinnen.

1957 eröffnete Martinsson ein Büro in Stockholm. Mit seinem Beitrag auf der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 1963 in Hamburg erlangte er erstmals große Aufmerksamkeit innerhalb Europas. Zwei Jahre später wurde Martinsson auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Landschaft und Garten an der Karlsruher Architekturfakultät berufen, dessen Leitung er bis 1991 innehatte.

Durch seine Lehrtätigkeit, verschiedene realisierte Projekte und die Mitwirkung in vielen Fachgremien gewann Martinsson in den 1970-er und 1980-er Jahren zunehmend an Einfluss und brachte wichtige Impulse der skandinavischen Landschaftsarchitektur nach Deutschland.

Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek
Mit Dipl.-Ing. Karl Bauer

05.09.18

17:00 Uhr

Allgemeine Einführung in die Badische Landesbibliothek

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

In dieser einführenden Veranstaltung stellen wir Ihnen grundlegende Informationen zur Recherche und Nutzung der vielfältigen Medienbestände der BLB vor.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

06.08.18

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

04.08.18

18:00 Uhr

KAMUNA 2018

ZWANZIG!

ZWANZIG!

KAMUNA

Genießen Sie am 4. August 2018 von 18.00 bis 1.00 Uhr ein vielseitiges Programm rund um Ausstellungen, Poetry Slams, Lesungen, Magazinführungen und Mitmachstationen in der Badischen Landesbibliothek.

Den musikalischen Rahmen gestaltet die Band „Salon du Jazz" in der bibLounge im Foyer. In den einzigartigen historischen Beständen wird Ihnen zum 20. Geburtstag der KAMUNA unter dem Motto „Bunte Bilder – Was sich auf Seite 20 verbirgt" Handschriftliches und Gedrucktes präsentiert. In der Werkstattstraße im Untergeschoss öffnen Digitalisierung, Buchbinderei und Restaurierung ihre Pforten und laden zum Mitmachen ein. Führungen durch das Geschlossene Büchermagazin bieten einen Blick hinter die Kulissen der Badischen Landesbibliothek.

Beim Poetry Slam im Vortragssaal erwarten Sie Wortkonfetti, Prosa, Quatsch, Comedy und Poesie vom Feinsten. Im Lesesaal liest die badische Autorin Eva Klingler aus ihrem neuen Roman Badischer Totentanz und wird dabei musikalisch von Volker Schäfer begleitet.

Einblicke in das Werk des schwedischen Landschaftsarchitekten Gunnar Martinsson (1924–2012) vermittelt die Ausstellung „Gunnar Martinsson. Zeichnungen und Projekte 1957–2008“ des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau am KIT. Kunst hautnah erleben Sie beim Live-Painting mit der Künstlerin Macha Selbach. Das Kinderprogramm im Wissenstor führt junge Besucher auf die Suche nach einem verschwundenen Zahlencode.

Für kulinarische Genüsse im Skulpturengarten sorgt auch in diesem Jahr der Flammkuchensepp.

Weitere Informationen finden Sie hier.

04.08.18

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) präsentiert vom 15. Juni bis 22. September 2018 ausgewählte Zeichnungen des schwedischen Landschaftsarchitekten Gunnar Martinsson (1924–2012).

Vor allem die Perspektivzeichnung nimmt in seinem Werk eine wichtige Rolle ein. Seine Zeichnungen vermitteln ein gestochen scharfes Bild der Realität und sind in ihrem Stil unverkennbar. Angesichts vieler hundert von Martinsson gefertigten Perspektiven wird die enge Verbindung von Gartengestaltung und Zeichnung deutlich. Die Perspektivzeichnung war für den Schweden eines der wichtigsten Planungsinstrumente, durch das die von ihm angelegten Gärten ihre räumliche Qualität gewinnen.

1957 eröffnete Martinsson ein Büro in Stockholm. Mit seinem Beitrag auf der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 1963 in Hamburg erlangte er erstmals große Aufmerksamkeit innerhalb Europas. Zwei Jahre später wurde Martinsson auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Landschaft und Garten an der Karlsruher Architekturfakultät berufen, dessen Leitung er bis 1991 innehatte.

Durch seine Lehrtätigkeit, verschiedene realisierte Projekte und die Mitwirkung in vielen Fachgremien gewann Martinsson in den 1970-er und 1980-er Jahren zunehmend an Einfluss und brachte wichtige Impulse der skandinavischen Landschaftsarchitektur nach Deutschland.

Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek
Mit Dipl.-Ing. Karl Bauer

25.07.18

17:00 Uhr

Information Monitoring – Alle Kanäle im Blick

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

Für Erfolg in Studium und Beruf ist es essenziell, über den Stand der Forschung, neue Trends und Veröffentlichungen im eigenen Fachgebiet stets informiert zu sein. Oft fehlt aber die Zeit, die unterschiedlichen Informationsquellen regelmäßig auf Neuigkeiten zu überprüfen. Wir stellen verschiedene Monitoring-Tools vor.

20.07.18

19:00 Uhr

Landschaftsarchitektur darstellen: Von Arkadien zur Moderne und wieder zurück

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Ausstellung, Vortrag

Der Vortrag gewährt Einblicke in die Geschichte der Darstellung von Landschaftsarchitektur und diskutiert die intensive Verknüpfung von Landschaft und Bildern. Beginnend mit der arkadischen Landschaftsmalerei und deren Einfluss auf die Landschaftsgestaltung in Europa thematisiert der Vortrag die Einflüsse von Kunst und Graphikdesign auf die Visualisierungen von Landschaftsgestaltung.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts prägten unterschiedliche Einflüsse die europäische Landschaftsarchitekturdarstellung, die sich zunehmend vom romantischen Ideal des 19. Jahrhunderts löste und nach einer neuen Ausdrucksform suchte. Insbesondere in der Moderne versuchte man Landschaft durch einen reduzierten und sachlichen Darstellungsstil möglichst erkennbar zu kommunizieren.

Bereits in den 1980-er und 1990-er Jahren begann allerdings die Kehrtwende zurück zur graphischen Vielfalt, die bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts anhielt. In den ersten Dekaden des neuen Millenniums kam es durch den digitalen Einbruch auch zu einem Wandel innerhalb der Landschaftsarchitekturdarstellung hin zu einer hyperrealistischen Wiedergabe.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Bund deutscher Landschaftsarchitekten

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Mit Prof. Dr. Sabrina Wilk

18.07.18

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Step by step zur Seminararbeit

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

Schulung, bibWerkstatt

Wir erarbeiten gemeinsam, welche grundlegenden formalen Kriterien bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten in den Geistes- und Sozialwissenschaften zu beachten und welche Schritte auf dem Weg zur Seminararbeit zu durchlaufen sind. Dieses Angebot für Bachelor-Studierende findet in Kooperation mit dem LehrLernZentrum der PH Karlsruhe statt.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

14.07.18

11:00 Uhr

Stadtführung durch den Rastatter Schlossgarten: Auf den Spuren von Gunnar Martinsson

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Ausstellung, Führung

Unter Leitung des italienischen Hofbaumeisters Domenico Egidio Rossi (1659–1715) entstand in Rastatt um 1700 eine imposante Schlossanlage, die sich am absolutistischen Ideal von Schloss Versailles orientierte. Thema der Führung durch den Rastatter Schlossgarten ist dessen Wandlung seit seinen Ursprüngen im Jahr 1697 bis hin zur Realisierung des dritten Entwurfs von Gunnar Martinsson in den Jahren 1986/87. Anhand der drei von Martinsson damals vorgelegten Entwürfe wird im Rahmen der Führung auf die Schwierigkeiten bei der Neuinterpretation des Schlossgartens eingegangen. Auch sollen die bereits am ursprünglichen Martinsson-Entwurf vorgenommenen Veränderungen bei dem Spaziergang diskutiert werden.

Treffpunkt: Rastatt, Schlossterrasse
Mit Dipl.-Ing. Karl Bauer

13.07.18

19:00 Uhr

Musik im Kontext: Literatur

Doppelportrait von Dieter Schnebel und Marie Luise Kaschnitz

Doppelportrait von Dieter Schnebel und Marie Luise Kaschnitz

Konzert

Die persönliche Beziehung des deutschen Komponisten Dieter Schnebel (1930–2018) zu der Schriftstellerin Marie Luise Kaschnitz (1901–1974) ermöglicht an diesem Abend ein literarisch-musikalisches Doppelportrait zweier für die Region bedeutender Persönlichkeiten.

Zu den aufgeführten Werken gehören u.a. Schnebels Liederzyklus Kaschnitz-Gedichte, den er 1994 in Erinnerung an seine Schwiegermutter Kaschnitz komponierte. Daneben erklingt mit der Uraufführung einer Auftragskomposition der jungen Koreanerin Eun-Ji Anna Lee eine hochaktuelle Kaschnitz-Vertonung. Lena Sutor-Wernich spricht ausgewählte Prosatexte der gebürtigen Karlsruherin Marie Luise Kaschnitz.

Der Gießener Germanist Joachim Jacob führt vor dem Konzert um 18.00 Uhr in die literarisch-biographischen Zusammenhänge der Veranstaltung ein.

Karten (20,00 EUR / 15,00 EUR / 10,00 EUR) an der Abendkasse erhältlich

Gefördert im Rahmen des Liteartursommers 2018 – Eine Veranstaltungsreihe der Baden-Württemberg Stiftung

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem KlangForum Heidelberg

07.07.18

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) präsentiert vom 15. Juni bis 22. September 2018 ausgewählte Zeichnungen des schwedischen Landschaftsarchitekten Gunnar Martinsson (1924–2012).

Vor allem die Perspektivzeichnung nimmt in seinem Werk eine wichtige Rolle ein. Seine Zeichnungen vermitteln ein gestochen scharfes Bild der Realität und sind in ihrem Stil unverkennbar. Angesichts vieler hundert von Martinsson gefertigten Perspektiven wird die enge Verbindung von Gartengestaltung und Zeichnung deutlich. Die Perspektivzeichnung war für den Schweden eines der wichtigsten Planungsinstrumente, durch das die von ihm angelegten Gärten ihre räumliche Qualität gewinnen.

1957 eröffnete Martinsson ein Büro in Stockholm. Mit seinem Beitrag auf der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 1963 in Hamburg erlangte er erstmals große Aufmerksamkeit innerhalb Europas. Zwei Jahre später wurde Martinsson auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Landschaft und Garten an der Karlsruher Architekturfakultät berufen, dessen Leitung er bis 1991 innehatte.

Durch seine Lehrtätigkeit, verschiedene realisierte Projekte und die Mitwirkung in vielen Fachgremien gewann Martinsson in den 1970-er und 1980-er Jahren zunehmend an Einfluss und brachte wichtige Impulse der skandinavischen Landschaftsarchitektur nach Deutschland.

Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek
Mit Dipl.-Ing. Karl Bauer

04.07.18

17:00 Uhr

Wissenschaftliche Texte – lesen, verstehen und auswerten

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

bibWerkstatt, Schulung

Das Erstellen jeder Studien- oder Forschungsarbeit basiert auf der Fähigkeit zum Verstehen und Verarbeiten wissenschaftlicher Texte. Wir zeigen Ihnen verschiedene Methoden zur effektiven Texterarbeitung.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

27.06.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

25.06.18

19:00 Uhr

Werke von Adolf Busch und Johannes Brahms im Dialog

Das Karlsruher Busch Kollegium zu Gast in der Badischen Landesbibliothek

Das Karlsruher Busch Kollegium zu Gast in der Badischen Landesbibliothek

Konzert

Im Zentrum dieses Konzerts steht das Klarinettenquintett op. 115 von Johannes Brahms (1833–1897). Die Anregung zu dieser Komposition lieferte der Klarinettist Richard Mühlfeld, welcher der damals berühmten Meininger Hofkapelle angehörte und Brahms mit seinem Spiel so beeindruckte, dass dieser für ihn mehrere Werke für Klarinette komponierte – obwohl Blasinstrumente ansonsten eine eher untergeordnete Rolle in dessen kammermusikalischen Werken einnehmen.

Umrahmt wird das Stück durch zwei filigrane Trios von Adolf Busch (1891–1952): die Bagatellen op.53 a für Klarinette, Viola und Violoncello sowie die Deutschen Tänze op.26 c für Klarinette, Violine und Violoncello.

Mit Bettina Beigelbeck (Klarinette), Ayu und Yasushi Ideue (Violinen), Fabio Marano (Viola) und Bernhard Lörcher (Violoncello)

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Busch Kollegium Karlsruhe

23.06.18

11:00 Uhr

Stadtführung durch Ettlingen: Auf den Spuren von Gunnar Martinsson

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) präsentiert vom 15. Juni bis 22. September 2018 ausgewählte Zeichnungen des schwedischen Landschaftsarchitekten Gunnar Martinsson (1924–2012).

Gunnar Martinssons erster Entwurf für die Fußgängerzone in Ettlingen aus dem Jahr 1973 zeigt ein einfaches Gestaltungsprinzip mit wenigen Elementen: für die Bewegung der Menschen innerhalb der unterschiedlichen Stadträume wurde in alle Richtungen hin Platz geschaffen. Die klare Gliederung des Stadtbodens mit Natursteinbelägen ermöglichte eine verständliche Hierarchisierung der historischen und der durch die Altstadtsanierung neu entstandenen Stadträume. Bis heute wurde dieses Gestaltungsprinzip in vielen Bauabschnitten beibehalten und ist in der gesamten Altstadt erlebbar.

Treffpunkt: Ettlingen, vor dem Rathaus
Mit Dipl.-Ing. Karl Bauer

21.06.18

19:00 Uhr

Werkbericht: Entwurf – Detail – Ausführung

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Ausstellung, Vortrag

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) präsentiert vom 15. Juni bis 22. September 2018 ausgewählte Zeichnungen des schwedischen Landschaftsarchitekten Gunnar Martinsson (1924–2012).

Im Begleitprogramm zur Ausstellung berichtet der Kurator Dipl.-Ing. Karl Bauer von seinen gemeinsam mit Gunnar Martinsson im Zeitraum von 1972 bis 1996 realisierten Planungen. Der Referent berichtet dem Publikum an diesem Abend über ausgewählte Aufträge und erläutert den Weg vom Entwurf über die Detailplanung bis hin zum ausgeführten Projekt.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Mit Dipl.-Ing. Karl Bauer

20.06.18

17:00 Uhr

Effektiv lernen mit richtigem Zeitmanagement

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

Schulung, bibWerkstatt

Die Prüfungen stehen vor der Tür und Sie hätten gerne ein paar Tipps, wie Sie die Lernzeit effektiv gestalten können? Das Lernlabor des House of Competence (KIT) stellt Ihnen verschiedene Lerntechniken sowie Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Zeitmanagement im Studium vor.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

18.06.18

09:00 Uhr

Rechercheunterstützung für das mündliche Abitur

Ask your Librarian! Vom 18. bis 27. Juni 2018 stehen die Rechercheprofis der BLB Abiturientinnen und Abiturienten mit Rat und Tat bei der Literatursuche für die mündliche Prüfung zur Seite.

Ask your Librarian! Vom 18. bis 27. Juni 2018 stehen die Rechercheprofis der BLB Abiturientinnen und Abiturienten mit Rat und Tat bei der Literatursuche für die mündliche Prüfung zur Seite.

Beratung

Vor dem mündlichen Abitur stellt sich die Frage: „Wie bereite ich mich optimal auf meine Prüfung vor?“ Dafür bietet die Badische Landesbibliothek auch dieses Jahr wieder das Beratungsprogramm „Ask your Librarian!“ an, um Abiturientinnen und Abiturienten bei der Suche nach Literatur für ihre Themen im mündlichen Abitur zu unterstützen. Vom 18. bis 27. Juni bieten wir an der Information spontane Tipps zur Literaturrecherche sowie nach Anmeldung (ab Samstag, dem 16. Juni 2018, unter T +49 721 175-2221) ausführliche und themenspezifische Beratungen zur Literaturrecherche für Abiturientinnen und Abiturienten an.
Die Angebote sind für Abiturientinnen und Abiturienten mit Nutzerausweis kostenlos.

16.06.18

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) präsentiert vom 15. Juni bis 22. September 2018 ausgewählte Zeichnungen des schwedischen Landschaftsarchitekten Gunnar Martinsson (1924–2012).

Vor allem die Perspektivzeichnung nimmt in seinem Werk eine wichtige Rolle ein. Seine Zeichnungen vermitteln ein gestochen scharfes Bild der Realität und sind in ihrem Stil unverkennbar. Angesichts vieler hundert von Martinsson gefertigten Perspektiven wird die enge Verbindung von Gartengestaltung und Zeichnung deutlich. Die Perspektivzeichnung war für den Schweden eines der wichtigsten Planungsinstrumente, durch das die von ihm angelegten Gärten ihre räumliche Qualität gewinnen.

1957 eröffnete Martinsson ein Büro in Stockholm. Mit seinem Beitrag auf der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 1963 in Hamburg erlangte er erstmals große Aufmerksamkeit innerhalb Europas. Zwei Jahre später wurde Martinsson auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Landschaft und Garten an der Karlsruher Architekturfakultät berufen, dessen Leitung er bis 1991 innehatte.

Durch seine Lehrtätigkeit, verschiedene realisierte Projekte und die Mitwirkung in vielen Fachgremien gewann Martinsson in den 1970-er und 1980-er Jahren zunehmend an Einfluss und brachte wichtige Impulse der skandinavischen Landschaftsarchitektur nach Deutschland.

Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek
Mit Dipl.-Ing. Karl Bauer

14.06.18

19:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Gunnar Martinsson – Zeichnungen und Projekte 1957–2008

Ausstellung

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) präsentiert vom 15. Juni bis 22. September 2018 ausgewählte Zeichnungen des schwedischen Landschaftsarchitekten Gunnar Martinsson (1924–2012).

Vor allem die Perspektivzeichnung nimmt in seinem Werk eine wichtige Rolle ein. Seine Zeichnungen vermitteln ein gestochen scharfes Bild der Realität und sind in ihrem Stil unverkennbar. Angesichts vieler hundert von Martinsson gefertigten Perspektiven wird die enge Verbindung von Gartengestaltung und Zeichnung deutlich. Die Perspektivzeichnung war für den Schweden eines der wichtigsten Planungsinstrumente, durch das die von ihm angelegten Gärten ihre räumliche Qualität gewinnen.

1957 eröffnete Martinsson ein Büro in Stockholm. Mit seinem Beitrag auf der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 1963 in Hamburg erlangte er erstmals große Aufmerksamkeit innerhalb Europas. Zwei Jahre später wurde Martinsson auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Landschaft und Garten an der Karlsruher Architekturfakultät berufen, dessen Leitung er bis 1991 innehatte.

Durch seine Lehrtätigkeit, verschiedene realisierte Projekte und die Mitwirkung in vielen Fachgremien gewann Martinsson in den 1970-er und 1980-er Jahren zunehmend an Einfluss und brachte wichtige Impulse der skandinavischen Landschaftsarchitektur nach Deutschland.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

13.06.18

17:00 Uhr

Motiviert und souverän durch die Prüfungsphase

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

Schulung, bibWerkstatt

Die Prüfungszeit naht und die Bücher stapeln sich auf Ihrem Schreibtisch, nur die Lernmotivation lässt noch zu wünschen übrig? Das Lernlabor des House of Competence (KIT) stellt Ihnen verschiedene Methoden zur Motivationssteigerung in der Prüfungsphase vor und gibt Tipps zum Umgang mit Prüfungsangst.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

11.06.18

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

07.06.18

18:00 Uhr

Einblicke in die Musikaliensammlung der Badischen Landesbibliothek

Ernst-Lothar von Knorr (1896–1973)

Ernst-Lothar von Knorr (1896–1973)

Bücherfunde in der Lounge

Der Komponist und Musikfunktionär Ernst-Lothar von Knorr (1896–1973), dessen Nachlass heute in der Badischen Landesbibliothek bewahrt wird, prägte die deutsche Musiklandschaft des 20. Jahrhunderts maßgeblich. Sein Engagement – etwa für die Verstaatlichung der Musikhochschule in Hannover, den Erhalt des Trossinger Hochschulinstituts für Musikerziehung oder die Vergabe des „Jugend musiziert“-Preises – wirken bis heute nach.

Anhand von Briefen, Dokumenten und Manuskripten werden einige realisierte Projekte von Knorrs vorgestellt – und auch solche, die in der Schublade liegengeblieben sind

Mit Dr. Jasmin Hambsch
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

06.06.18

17:00 Uhr

Fit fürs mündliche Abitur

für Abiturienten und Abiturientinnen

für Abiturienten und Abiturientinnen

Schulung, bibWerkstatt

Gut vorbereitet – sicher durch die Prüfung. Mit den Tipps und Tricks der BLB-Rechercheprofis stellt die effiziente Recherche nach Literatur zum Prüfungsthema kein Problem mehr dar.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

30.05.18

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Schreibprozesse realistisch planen

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

Schulung, bibWerkstatt

Sie schreiben gerade eine größere Seminararbeit oder sogar Ihre Abschlussarbeit und sind sich nicht sicher, welche Schritte bis zur Abgabe zu durchlaufen sind? In dieser Veranstaltung lernen Sie Strategien kennen, wie Sie Ihr Projekt im Blick behalten und auch umfangreiche schriftliche Arbeiten realistisch planen.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

24.05.18

18:00 Uhr

Zwei Frauen im badischen Landtag

Marianne Weber und Marie Bernays

Marianne Weber und Marie Bernays

Bücherfunde in der Lounge, Ausstellung

Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918“ wird an diesem Abend eine Auswahl badischer Landtagsprotokolle vorgestellt.

Mit der Errichtung des Volksstaates Baden erlangten Frauen 1918 das aktive und passive Wahlrecht. Die in der Badischen Landesbibliothek vorhandenen Protokolle dokumentieren anschaulich, wie erstmals eine Frau das Wort im badischen Landtag ergriff. Es handelte sich dabei um Marianne Weber (1870–1954), Gattin des bekannten Soziologen Max Weber, die als Kandidatin der Deutschen Demokratischen Partei für den Wahlkreis Heidelberg in den ersten demokratischen badischen Landtag gewählt wurde. In der konstituierenden Sitzung des Landtags skizzierte sie u.a. den Beitrag der Frauen zum neuen badischen Volksstaat. Ihr parlamentarisches Dasein war jedoch nur kurz. Für sie rückte Marie Bernays (1883–1939) aus Mannheim nach.

Mit Dr. Markus Werz
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

23.05.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

18.05.18

14:00 Uhr

Workshop „Schreibstrategien“

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Workshop, bibWerkstatt

Sie möchten eine wissenschaftliche Arbeit verfassen, aber die Sätze wollen nicht aufs Papier? Am Freitag, 18. Mai 2018, veranstaltet die Teaching Library von 14.00-16.30 Uhr einen Workshop zum Thema „Schreibstrategien“.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich vorab über unser Kontaktformular  für den Workshop an.

16.05.18

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Plagiate vermeiden

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

Schulung, bibWerkstatt

Plagiate sind meist nicht beabsichtigt, sondern Zeitdruck, nachlässigem Arbeiten oder schlechter Betreuung geschuldet. Thema der Veranstaltung ist, wie Sie schon beim Schreiben wissenschaftlicher Texte mögliche Quellen unbeabsichtigter Plagiate erkennen, was typische Unsicherheiten beim Zitieren sind und wie Sie sie vermeiden.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.


 

 

09.05.18

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Wissenschaftlich formulieren

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

bibWerkstatt, Schulung

Wissenschaftliches Schreiben erfordert nicht nur kluge Gedanken und eine gute Zeitplanung, sondern auch einen eigenen wissenschaftlichen Schreibstil. Wir erarbeiten gemeinsam, welche sprachlichen und stilistischen Anforderungen an wissenschaftliche Texte in den Geistes- und Sozialwissenschaften gestellt werden.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

08.05.18

17:00 Uhr

Ausstellungsführung

Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918

Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918

Ausstellung, Führung

Vom 7. März bis zum 26. Mai 2018 zeigt die Badische Landesbibliothek die Ausstellung „Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918“, die eine Auswahl von Titeln aus dem vierten und letzten Jahr des Ersten Weltkriegs präsentiert.

Auf dem deutschen Buchmarkt erscheinen heute jährlich mehr als 85.000 Buchtitel. Aber wie sah die Situation vor 100 Jahren aus? Im Jahr 1918 gelangten 14.743 Neuerscheinungen deutscher Verlage in die Buchhandlungen, was weniger als die Hälfte der Vorkriegsproduktion ausmachte. Längst erstreckte sich der allgemeine Mangel auch auf den Rohstoff Papier.

Die Badische Landesbibliothek erwarb 1918 für ihre Benutzer rund 3.949 Titel, von denen heute jedoch kein einziger mehr erhalten ist. Beim Bombenangriff auf Karlsruhe am 3. September 1942 gingen die Bücher mit dem übrigen Bestand von 367.000 Bänden der Landesbibliothek in Flammen auf.

Die Ausstellung „Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918“ zeigt Ihnen, was aus dem vierten und letzten Jahr des Ersten Weltkriegs seither wieder angeschafft wurde. Mittels einer vielseitigen Zusammenstellung
wirft die Ausstellung repräsentative Schlaglichter auf die Buchproduktion dieses epochalen Jahres.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Julia von Hiller
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

03.05.18

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Die Gastgeber Stefan Unser und Moritz Konrad aus Karlsruhe heißen an diesem Abend Sylvie le Bonheur aus Mannheim, Julie Kerdellant aus Landau sowie Anna Teufel aus Karlsruhe in der Badischen Landesbibliothek
willkommen. Und eines ist schon jetzt garantiert: es werden wieder einmal die Wortfetzen fliegen!

Die Lesebühne ist eine Veranstaltung der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Abendkasse 5,00 EUR

02.05.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.



27.04.18

19:00 Uhr

? Ohrwurm Schönberg ?

Konzert im Rahmen der Europäischen Kulturtage 2018 unter dem Motto „Umbrüche – Aufbrüche: Gleiche Rechte für alle“

Konzert im Rahmen der Europäischen Kulturtage 2018 unter dem Motto „Umbrüche – Aufbrüche: Gleiche Rechte für alle“

Konzert

Im Jahr 1909 entstanden Arnold Schönbergs bekannte Drei Klavierstücke. Nicht-tonale Motive waren zwar schon zuvor in der Musik eingesetzt worden, aber diese blieben stets in eine umfassende, bergende Tonalität eingebettet.

Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges erfolgte zeitgleich in allen Künsten eine Auflösung bewährter Formen und Strukturen. In der Musik etablierte sich die sogenannte Atonalität, so dass sowohl Interpreten als auch Zuhörer einen neuen, musiklogischen Zusammenhang herstellen mussten.

Mit Hanna Jüngling (Geige), Rita Huber-Süß (Stimme), Cornelia Gegenbach (Klavier) und Ursula Zetzmann (Rezitation)

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der GEDOK

25.04.18

17:00 Uhr

Wo stehen hier die E-Books? – Elektronische Medien nutzen

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

Bei dieser Veranstaltung erhalten Sie einen Überblick über die Netzpublikationen, die die BLB anbietet. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die E-Books und E-Journals in unseren Beständen finden und nutzen können.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

 

19.04.18

18:00 Uhr

Die Monumentalchronik "Theatrum Europaeum"

Präsentation ausgewählter Bände

Präsentation ausgewählter Bände

Bücherfunde in der Lounge

Als Matthäus Merian (1593–1650) im Jahr 1633 den ersten Band seiner Chronik Theatrum Europaeum veröffentlichte, war er bereits ein berühmter Verleger und Kupferstecher. Obwohl er nur einen Teil der enthaltenen Bilder selbst anfertigte, wurde dieses Werk zur Geschichte der deutschen Länder ein großer kommerzieller Erfolg.

Bis 1738 erschienen insgesamt 21 Bände, die einen historischen Überblick über das Zeitalter des Dreißigjährigen Krieges und die Ära von Ludwig XIV. geben.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bücherfunde in der Lounge“ werden Ihnen ausgewählte Bände im Original vorgestellt.

Mit Dr. Annika Stello
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

18.04.18

17:00 Uhr

Wissenschaftliche Recherche im Fachbereich Wirtschaft

für Studierende der VWL und BWL

für Studierende der VWL und BWL

Schulung, bibWerkstatt

Wie recherchiere ich effizient nach wirtschaftswissenschaftlicher Literatur? Welche Datenbanken nutze ich, um Zeitschriftenartikel, Statistiken oder aktuelle Wirtschaftsdaten zu finden? Diese Veranstaltung ist besonders geeignet für Studierende höherer Semester oder kurz vor der Abschlussarbeit.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

 

 

17.04.18

19:00 Uhr

Erinnerungs- und Gedenkorte des Rechts in Karlsruhe

Buchvorstellung mit Dr. Detlev Fischer

Buchvorstellung mit Dr. Detlev Fischer

Vortrag, Buchvorstellung

Vorgestellt wird an diesem Abend die dritte erweiterte Auflage der bekannten Rechtshistorischen Rundgänge durch Karlsruhe, die im Dezember 2017 erschienen ist.

Zahlreiche Ereignisse, Persönlichkeiten, Institutionen und Bauwerke seit der Stadtgründung Karlsruhes sind darin versammelt und präsentieren drei Jahrhunderte badischer und deutscher Rechtsgeschichte. Die insgesamt fünf enthaltenen Rundgänge durch die Karlsruher Innenstadt widmen sich etwa den Grundlagen des Badischen
Staates, der badischen Justiz, dem Auf- und Ausbau der Bundesgerichtsbarkeit sowie ihrer Entwicklung in der Moderne.

Für die Neuauflage wurden nicht nur zahlreiche Details überarbeitet, sondern auch weitere rechtshistorische Erinnerungsstätten und verdienstvolle Persönlichkeiten aufgenommen.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.

11.04.18

17:00 Uhr

Führung

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Führung

Bei einer Führung durch die Digitalisierungswerkstatt der Badischen Landesbibliothek erhalten Sie Einblicke in sämtliche Arbeitsabläufe. Experten erläutern Ihnen das technische Equipment, berichten von aktuellen Projekten und gehen auf die Frage nach der Bedeutung von Digitalisierung für die Wahrung des kulturellen Erbes ein.
Mit Annett-Kristin Oberhoff

Nur mit Anmeldung im Sekretariat unter T +49 721 175-2201 oder sekretariat @ blb-karlsruhe.de
Treffpunkt: Servicezentrum im Foyer

11.04.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

10.04.18

16:00 Uhr

Ausstellungsführung

Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918

Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918

Ausstellung, Führung

Vom 7. März bis zum 26. Mai 2018 zeigt die Badische Landesbibliothek die Ausstellung „Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918“, die eine Auswahl von Titeln aus dem vierten und letzten Jahr des Ersten Weltkriegs präsentiert.

Auf dem deutschen Buchmarkt erscheinen heute jährlich mehr als 85.000 Buchtitel. Aber wie sah die Situation vor 100 Jahren aus? Im Jahr 1918 gelangten 14.743 Neuerscheinungen deutscher Verlage in die Buchhandlungen, was weniger als die Hälfte der Vorkriegsproduktion ausmachte. Längst erstreckte sich der allgemeine Mangel auch auf den Rohstoff Papier.

Die Badische Landesbibliothek erwarb 1918 für ihre Benutzer rund 3.949 Titel, von denen heute jedoch kein einziger mehr erhalten ist. Beim Bombenangriff auf Karlsruhe am 3. September 1942 gingen die Bücher mit dem übrigen Bestand von 367.000 Bänden der Landesbibliothek in Flammen auf.

Die Ausstellung „Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918“ zeigt Ihnen, was aus dem vierten und letzten Jahr des Ersten Weltkriegs seither wieder angeschafft wurde. Mittels einer vielseitigen Zusammenstellung
wirft die Ausstellung repräsentative Schlaglichter auf die Buchproduktion dieses epochalen Jahres.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Ludger Syré
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

09.04.18

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

04.04.18

17:00 Uhr

Internetrecherche für Studium und Beruf

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Wir zeigen Ihnen verschiedene Suchtechniken zur effektiven Informationsbeschaffung mit Google und anderen Suchmaschinen und stellen Ihnen alternative Sucheinstiege für die gezielte Recherche nach wissenschaftlichen Informationen vor.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

28.03.18

17:00 Uhr

Fit fürs Studium

für Studienanfänger der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studienanfänger der Geistes- und Sozialwissenschaften

bibWerkstatt, Schulung

Sie beginnen demnächst Ihr Studium? Verbessern Sie Ihre Startchancen, indem Sie von Anfang an die beste Literatur für Ihr Studium auf effiziente Weise finden. Innerhalb dieser einführenden Veranstaltung lernen Sie Suchstrategien in verschiedenen Suchinstrumenten, wie Online-Katalog, Datenbank oder Fachportal kennen, und auch die wissenschaftliche Internetrecherche kommt nicht zu kurz. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

22.03.18

18:00 Uhr

Einblicke in die Werkstatt von Max Reger (1873–1916)

Ausgewählte Entwurfsmanuskripte

Ausgewählte Entwurfsmanuskripte

Bücherfunde in der Lounge

Als Max Reger (1873–1916) im Dezember 1914 die Arbeit an seinem groß besetzten lateinischen Requiem WoO V/9 mitten im Schaffensprozess abbrach, endete zunächst auch die Komposition seiner letzten Violinsonate op. 139. Während das Requiem Fragment blieb, kam Reger im Frühjahr 1915 wieder auf den Sonatenplan zurück und erstellte eine neue Werkfassung.

Viele Jahre lang waren die Entwürfe zu beiden Versionen der Sonate in Privatbesitz; erst 2005 konnten sie zusammen mit einem größeren Skizzenkonvolut für das Max-Reger-Institut angekauft werden. Sie werden heute in der BLB aufbewahrt. Am Beispiel eines der Entwurfsmanuskripte zur Violinsonate op. 139 wird in der Veranstaltung gezeigt, wie Max Reger bei der Komposition seiner komplexen Werke vorging.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bücherfunde in der Lounge“ stellt Dr. Stefanie Steiner-Grage dem Publikum das Entwurfsmanuskript vor.

Mit Dr. Stefanie Steiner-Grage
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

21.03.18

17:00 Uhr

Recherche nach historischen Presseartikeln

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Sie suchen historische Zeitungsartikel und möchten sich informieren, welche Möglichkeiten Ihnen die BLB gedruckt und elektronisch bietet? Erfahren Sie, wie Sie in ausgewählten digitalisierten Zeitungsarchiven und Datenbanken nach nationalen und internationalen Presseartikeln recherchieren. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfre

20.03.18

19:00 Uhr

Glückel von Hameln (1645–1724)

Mit Gisela Straehle, Stefan Viering und Alexander Hildebrand

Mit Gisela Straehle, Stefan Viering und Alexander Hildebrand

Lesung

Die mit 43 Jahren verwitwete Jüdin Glückel von Hameln (1645–1724) erzählt in insgesamt sieben Tagebüchern ihre Lebensgeschichte. Die in jüdisch-deutscher Sprache verfassten Memoiren, die sie nach dem Tod ihresEhemannes 1689 begann und bis 1719 fortführte, gelten heute als erste Autobiographie einer Frau in Deutschland.

Glückel von Hameln verfasste die Bücher für ihre Kinder und Enkel und schrieb gegen die Verzweiflung in schlaflosen Nächten an. Nach dem Tod ihres Mannes übernahm sie dessen Gold- und Juwelenhandel, reiste zu allen großen Messen innerhalb von Deutschland und wurde zu einer erfolgreichen Geschäftsfrau.

Ihre Tagebücher lassen den Zuhörer noch heute das Leben dieser tief religiösen Frau und die damalige Zeit eindrucksvoll nachempfinden. Berichtet wird in der musikalisch begleiteten Lesung u.a. von den Restriktionen, denen das Gewerbe von Glückel unterlag, der Unterdrückung der jüdischen Bevölkerung undvom Wiederaufflackern der Pest in Hamburg, für das man auch die Juden verantwortlich machte.

Texte: Jutta Berendes

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Karlsruhe e.V.

16.03.18

19:00 Uhr

Umbruchzeiten – Karlsruher Historiker in den Verwerfungen des 19. und 20. Jahrhunderts

Vortrag mit Prof. Dr. Peter Steinbach

Vortrag mit Prof. Dr. Peter Steinbach

Vortrag

Der Vortrag informiert über bedeutende Karlsruher Historiker seit dem 19. Jahrhundert: Der erste Vollhistoriker war Hermann Baumgarten (1825–1893), ein Vertreter des Liberalismus und der Reichseinigung.Mit Franz Schnabel (1887–1966) wurde zu Beginn der Weimarer Republik ein Gelehrter berufen, der in Karlsruhe seinen Ruf als verfassungsstaatlich orientierter Historiker begründete.

Auch seine Nachfolger Walther P. Fuchs (1905–1997), Thomas Nipperdey (1927–1992) und Walter Bußmann (1914–1993) griffen engagiert in die Diskussionen ihrer Zeit ein. Mit der Umformung der Universität geriet die Disziplin der Geschichte als Bildungs- und Orientierungsfach seit den 1970er-Jahren in die Defensive.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein


14.03.18

17:00 Uhr

Information Monitoring

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Für Erfolg in Studium und Beruf ist es essenziell, über den Stand der Forschung, neue Trends und Veröffentlichungen im eigenen Fachgebiet stets informiert zu sein. Oft fehlt aber die Zeit, die unterschiedlichen Informationsquellen regelmäßig auf Neuigkeiten zu überprüfen. Wir stellen verschiedene Monitoring-Tools vor.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

13.03.18

19:00 Uhr

Die Entstehung des Bundesverfassungsgerichts

Vortrag mit Prof. Dr. Hans Hugo Klein

Vortrag mit Prof. Dr. Hans Hugo Klein

Vortrag

Der Vortrag behandelt die Entstehung des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe. Nach einem kurzen historischen Rückblick werden u.a. die Berufung der ersten Richtergeneration sowie die Streitfrage um den Status des Gerichts näher beleuchtet. Ferner geht es um eine Analyse der Begleitumstände, unter denen das zunächst im Prinz-Max-Palais untergebrachte Bundesverfassungsgericht im Jahr 1951 seine Arbeit aufnahm.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.


13.03.18

17:00 Uhr

Ausstellungsführung

Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918

Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918

Ausstellung, Führung

Vom 7. März bis zum 26. Mai 2018 zeigt die Badische Landesbibliothek die Ausstellung „Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918“, die eine Auswahl von Titeln aus dem vierten und letzten Jahr des Ersten Weltkriegs präsentiert.

Auf dem deutschen Buchmarkt erscheinen heute jährlich mehr als 85.000 Buchtitel. Aber wie sah die Situation vor 100 Jahren aus? Im Jahr 1918 gelangten 14.743 Neuerscheinungen deutscher Verlage in die Buchhandlungen, was weniger als die Hälfte der Vorkriegsproduktion ausmachte. Längst erstreckte sich der allgemeine Mangel auch auf den Rohstoff Papier.

Die Badische Landesbibliothek erwarb 1918 für ihre Benutzer rund 3.949 Titel, von denen heute jedoch kein einziger mehr erhalten ist. Beim Bombenangriff auf Karlsruhe am 3. September 1942 gingen die Bücher mit dem übrigen Bestand von 367.000 Bänden der Landesbibliothek in Flammen auf.

Die Ausstellung „Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918“ zeigt Ihnen, was aus dem vierten und letzten Jahr des Ersten Weltkriegs seither wieder angeschafft wurde. Mittels einer vielseitigen Zusammenstellung
wirft die Ausstellung repräsentative Schlaglichter auf die Buchproduktion dieses epochalen Jahres.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Julia von Hiller
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

08.03.18

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Im März ist die dienstälteste Lesebühne Süddeutschlands, die sog. get shorties, zu Gast in der BLB. Sie stellt dem Publikum ein „Best of“-Programm ihrer kabarettistisch-literarischen Lesebühnenshow aus Stuttgart vor. Mit dabei sind Carolin Hafen, Dorothea Böhme, Rainer Bauck, Volker Schwarz und Ingo Klopfer.

Die Lesebühne ist eine Veranstaltung der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Abendkasse 5,00 EUR

07.03.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

06.03.18

19:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918

Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918

Ausstellung

Vom 7. März bis zum 26. Mai 2018 zeigt die Badische Landesbibliothek die Ausstellung „Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918“, die eine Auswahl von Titeln aus dem vierten und letzten Jahr des Ersten Weltkriegs präsentiert.

Auf dem deutschen Buchmarkt erscheinen heute jährlich mehr als 85.000 Buchtitel. Aber wie sah die Situation vor 100 Jahren aus? Im Jahr 1918 gelangten 14.743 Neuerscheinungen deutscher Verlage in die Buchhandlungen, was weniger als die Hälfte der Vorkriegsproduktion ausmachte. Längst erstreckte sich der allgemeine Mangel auch auf den Rohstoff Papier.

Die Badische Landesbibliothek erwarb 1918 für ihre Benutzer rund 3.949 Titel, von denen heute jedoch kein einziger mehr erhalten ist. Beim Bombenangriff auf Karlsruhe am 3. September 1942 gingen die Bücher mit dem übrigen Bestand von 367.000 Bänden der Landesbibliothek in Flammen auf.

Die Ausstellung „Schlaglichter – 100 Bücher des Jahres 1918“ zeigt Ihnen, was aus dem vierten und letzten Jahr des Ersten Weltkriegs seither wieder angeschafft wurde. Mittels einer vielseitigen Zusammenstellung
wirft die Ausstellung repräsentative Schlaglichter auf die Buchproduktion dieses epochalen Jahres.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

28.02.18

17:00 Uhr

Wissenschaftliche Texte – lesen, verstehen und auswerten

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

bibWerkstatt, Schulung

Das Erstellen jeder Studien- oder Forschungsarbeit basiert auf der Fähigkeit zum Verstehen und Verarbeiten wissenschaftlicher Texte. Wir zeigen Ihnen verschiedene Methoden zur effektiven Texterarbeitung.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei. 

21.02.18

17:00 Uhr

Allgemeine Einführung in die Badische Landesbibliothek

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

In dieser einführenden Veranstaltung stellen wir Ihnen grundlegende Informationen zur Recherche und Nutzung der vielfältigen Medienbestände der BLB vor. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

14.02.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Schulung, bibWerkstatt

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

07.02.18

17:00 Uhr

Literaturverwaltungsprogramme – die Qual der Wahl

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Literaturverwaltungsprogramme erleichtern das wissenschaftliche Arbeiten signifikant. Doch welches der zahlreichen Programme auf dem Markt ist das richtige für meine Zwecke? Wir stellen entscheidungsrelevante Aspekte verschiedener Literaturverwaltungsprogramme vor und vergleichen die Programme Citavi und Zotero anhand ihres Workflows.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

05.02.18

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

02.02.18

19:00 Uhr

Lesung

Mit Sabina Magnani von Petersdorff

Mit Sabina Magnani von Petersdorff

Ausstellung, Lesung

Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Rheinheimisch - Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein“ laden die Deutsch-Italienische Gesellschaft und die Badische Landesbibliothek zu einer Lesung mir der aus Rom stammenden Kunsthistorikerin Sabina Magnani von Petersdorffein.

Im Jahr 1973 besuchte sie erstmals die DDR. Später studierte sie in Westberlin. In ihrem Buch Mein Rom
ist überall
schildert sie die Geschichte ihrer Kindheit und Jugend. Mit viel Charme und in ganz besonderem Tonfall erzählt die Autorin von ihrem Rom, das überall – sogar in Berlin – zu finden ist.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft

31.01.18

17:00 Uhr

Motiviert und souverän durch die Prüfungsphase

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

bibWerkstatt, Schulung

Die Prüfungen stehen vor der Tür und die Bücher stapeln sich auf Ihrem Tisch, nur die Lernmotivation lässt noch zu wünschen übrig? das Lernlabor des House of Competence (KIT) stellt Ihnen verschiedene Methoden zur Motivationssteigerung in der Prüfungsphase vor und gibt Tipps zum Umgang mit Prüfungsangst. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

27.01.18

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein

Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein

Ausstellung, Führung

Bis zum 3. Februar 2018 zeigt die Badische Landesbibliothek anlässlich der diesjährigen Heimattage Baden-Württemberg die Ausstellung „Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen badische Orte, Ereignisse und Personen, die unabhängig von ihrer historischen Relevanz noch heute eine starke Wirkung auf die Erinnerungskultur der Region ausüben und das kollektive Gedächtnis prägen. Anhand von Handschriften, Drucken und Karten aus den historischen Beständen der BLB werden ausgewählte Stationen visuell für das Publikum aufbereitet.

Öffentliche Kuratorenführung mit Karen Evers M.A.
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

Plakat zur Ausstellung

24.01.18

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

20.01.18

11:00 Uhr

Workshop

Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein

Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein

Ausstellung, Führung, Workshop

Bis zum 3. Februar 2018 zeigt die Badische Landesbibliothek anlässlich der diesjährigen Heimattage Baden-Württemberg die Ausstellung „Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein“.

Der Begriff Heimat kann ein Zauberwort sein, bei dessen Klang sich innere Bilder einstellen. Landschaften, Personen, Stimmungen, Düfte, Farben und Geräusche tauchen auf, zugleich auch Gefühle, die man damit verbindet. Er kann auch Sehnsucht wecken oder traurig machen, gar ein Fremdwort sein für Menschen, denen „Heimat“ verloren gegangen ist. Der Workshop bietet die Gelegenheit für eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema. Eine Führung durch die Ausstellung ist inbegriffen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Karlsruhe
Wo? Reinhold-Frank-Straße 48
Teilnahmebeitrag 48,00 EUR inkl. Führung und Imbiss,
Anmeldung unter T +49 721 824673-10

Plakat zur Ausstellung

19.01.18

14:00 Uhr

Workshop Schreibstrategien

für alle Interessierten

für alle Interessierten

Workshop, bibWerkstatt

Sie möchten kreative Texte oder eine wissenschaftliche Arbeit verfassen, aber die Sätze wollen nicht aufs Papier? Am Freitag, dem 19. Januar 2018, veranstaltet die Teaching Library von 14.00 bis 16.30 Uhr einen Workshop zum Thema „Schreibstrategien“. 

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich über unser Kontaktformular bist spätestens zwei Tage vor dem Termin an.

18.01.18

18:00 Uhr

Musterblätter für die Uhrenschildmaler des Schwarzwaldes

Lucian Reich (1817–1900) und Johann Nepomuk Heinemann (1817–1902)

Lucian Reich (1817–1900) und Johann Nepomuk Heinemann (1817–1902)

Bücherfunde in der Lounge

Bei der Lackschilduhr handelt es sich um einen im Schwarzwald entwickelten Uhrentypus mit bemaltem Holzschild, der zwischen 1780 und 1880 weite Verbreitung fand. Vor allem in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren Lackschilduhren ein typisches Markenzeichen des Schwarzwälder Uhrengewerbes.

Im Zentrum des Abends steht eine Mustermappe für Uhrenschildmaler, die der Schriftsteller und Künstler Lucian Reich (1817–1900) für die in Furtwangen ansässige Uhrenmacherschule entwarf. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Lithographen Johann Nepomuk Heinemann (1817–1902). Innovativ waren ihre
Vordrucke, welche die Schildermaler direkt für die Holz- oder Blechuhrschilder verwenden konnten.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bücherfunde in der Lounge“ stellt Karen Evers M.A. dem Publikum ausgewählte Blätter vor.

Mit Karen Evers M.A.
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

17.01.18

17:00 Uhr

Effektiv lernen mit richtigem Zeitmanagement

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

bibWerkstatt, Schulung

Die Prüfungszeit naht und Sie hätten gerne ein paar Tipps, wie Sie die Lernzeit effektiv gestalten können? Das Lernlabor des House of Competence (KIT) stellt Ihnen verschiedene Lerntechniken sowie Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Zeitmanagement im Studium vor. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

12.01.18

09:00 Uhr

Ausstellungsführung mit Exkursion nach Gutach

Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein

Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein

Ausstellung, Führung

Bis zum 3. Februar 2018 zeigt die Badische Landesbibliothek anlässlich der diesjährigen Heimattage Baden-Württemberg die Ausstellung „Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein“.

Der in Sachsen geborene Maler Wilhelm Hasemann (1850–1913) reiste 1880 erstmals in das Schwarzwalddorf Gutach, da er den Auftrag erhalten hatte, Illustrationen für Berthold Auerbachs Erzählung Lorle, die Frau Professorin anzufertigen.

Hasemann ließ sich dauerhaft in Gutach nieder und gründete zusammen mit seinem Schwager Curt Liebich (1868–1937) eine Künstlerkolonie, die das heutige Bild des Schwarzwaldes durch ihr Schaffen nachhaltig prägte. Die Maler streuten das Motiv des Bollenhutes durch ihre Gemälde und Zeichnungen massenhaft und etablierten es als heute international bekanntes Markenzeichen des Schwarzwaldes.

Nach einer Führung durch die Ausstellung in der BLB fährt die Gruppe für einen Besuch der Ausstellung „Kosmos Schwarzwald“ in das Kunstmuseum Hasemann-Liebich nach Gutach.

Max. 25 Teilnehmer; Teilnahme nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung im Sekretariat unter T +49 721 175-2201 bis spätestens 8. Januar 2018

Treffpunkt: Ausstellungsraum der BLB, im Anschluss Fahrt mit der DB nach Gutach. Die Fahrtkosten sowie den Museumseintritt in Höhe von 2,50 EUR trägt jeder Teilnehmer selbst.

Plakat zur Ausstellung

11.01.18

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam, Ausstellung

Begleitend zur Ausstellung „Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein“ steht die erste Lesebühne des Jahres 2018 unter dem Motto Heimat. Zu Gast sind der Stuttgarter Liedermacher und Soundkünstler Nikita Gorbunov, der Mainzer Slam-Poet Artem Zolotarov sowie Andreas Rebholz, Stefan Unser und Moritz Konrad aus Karlsruhe.

Die Lesebühne ist eine Veranstaltung der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Abendkasse 5,00 EUR

10.01.18

17:00 Uhr

Wissenschaftliche Recherche im Fachbereich Wirtschaft

für Studierende der VWL und BWL

für Studierende der VWL und BWL

bibWerkstatt, Schulung

Wie recherchiere ich effizient nach wirtschaftswissenschaftlicher Literatur? Welche Datenbanken nutze ich, um Zeitschriftenartikel, Statistiken oder aktuelle Wirtschaftsdaten zu finden? Diese Veranstaltung ist besonders geeignet für Studierende höherer Semester oder kurz vor der Abschlussarbeit.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

14.12.17

18:00 Uhr

Adolf Furtwängler und die Erforschung der mykenischen Kultur

Das Mappenwerk „Mykenische Thongefäße“

Das Mappenwerk „Mykenische Thongefäße“

Bücherfunde in der Lounge

Die epochale Entdeckung der reich ausgestatteten Fürstengräber im griechischen Mykene im Jahr 1876 durch Heinrich Schliemann öffnete die Tür zu einer neuen Teildisziplin der Altertumswissenschaft: der Ägäischen Archäologie. Während die prunkvollen Schmuck-, Gefäß- und Waffenbeigaben vom Ausgräber selbst detailliert publiziert werden, fand die mykenische Keramik zunächst nur nachrangiges Interesse – bis der aus Freiburg stammende junge Archäologe Adolf Furtwängler 1878 nach Athen kam und beschloss, die noch wenig bekannte mykenische Keramik zu erforschen und somit den Grundstein für ihre chronologische Ordnung zu legen. Erstes Ergebnis dieser zusammen mit Georg Loeschcke in Angriff genommenen Arbeit ist das prachtvolle Mappenwerk „Mykenische Thongefässe“, das in zwölf großen Tafeln die Gefäße und Scherben aus den Schachtgräbern vorstellt.

Mit Claus Hattler M.A.
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

09.12.17

10:00 Uhr

Exklusive Präsentation von Codex Durlach 1

Mit Sonderführung

Mit Sonderführung

Ausstellung, Führung

Die Durlacher Handschriften der Badischen Landesbibliothek gehörten einst zu der seit dem Beginn des 16. Jahrhunderts existierenden Bibliothek der badischen Markgrafen.

Zu ihnen zählt auch das prächtige Stundenbuch von Christoph I. von Baden (1453 – 1527), das um 1490 in Paris entstanden ist. Dieses Gebetbuch gilt heute als das älteste Zeugnis markgräflichen Buchbesitzes und wird im Begleitprogramm zur Ausstellung für die Öffentlichkeit exklusiv an diesem Tag aus dem Tresor geholt. Nutzen Sie diese einmalige Chance und werfen Sie einen Blick auf das mehr als 500 Jahre alte Original!

Treffpunkt: Ausstellungsraum der BLB
Sonderführung um 11.00 Uhr

06.12.17

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

05.12.17

19:00 Uhr

Walter Stimpel (1917–2008)

Vortrag mit Dipl.-Ing. Roland Stimpel

Vortrag mit Dipl.-Ing. Roland Stimpel

Vortrag

Am 29. November 2017 wäre Walter Stimpel, langjähriger Senatsvorsitzender und Vizepräsident des Bundesgerichtshofs, 100 Jahre alt geworden. Im Gesellschaftsrecht etablierte er bis heute nachwirkende Meilensteine, weniger bekannt ist jedoch seine frühe Biographie: Als jüngstes Mitglied des Generalstabs der Luftwaffe erhielt er schon am Kriegsende einen Vertrauensposten der britischen Streitkräfte. Sein Studium der Rechtswissenschaften absolvierte er in Kiel und brachte es im Anschluss in nur elf Jahren vom Referendar zum Bundesrichter. Am Bundesgerichtshof, dem er von 1965 bis 1985 angehörte, betrat er mit vielen Urteilen – nicht zuletzt zu den Rechten der Anteilseigner an Gesellschaften mit beschränkter Haftung und Aktiengesellschaften – Neuland. Seinen Lebensabend verbrachte Stimpel in Karlsruhe. Anhand von Fotos und Dokumenten schildert der Referent den facettenreichen Lebensweg dieser großen Richterpersönlichkeit.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.


04.12.17

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

29.11.17

19:00 Uhr

Die Entwicklung der Verlage und des Buchwesens von 1990 bis 2015

Vortrag mit Prof. Dr. Klaus Gerhard Saur

Vortrag mit Prof. Dr. Klaus Gerhard Saur

Vortrag

Zwischen 1990 und 2015 haben sich auf dem Buchmarkt massive Veränderungen ergeben: Wikipedia, Amazon, Google, Open Access, Book on Demand sowie Digitaldruck und Hörbücher sind entstanden. Der Referent analysiert die Veränderungen, die sich im Kosten- und Publikationsbereich dadurch ergeben haben, und gibt einen Ausblick über die zu erwartende Zukunft des Buches.

Klaus G. Saur übernahm 1963 die Geschäftsführung des Verlages Dokumentation, der 1978 in K. G. Saur Verlag umbenannt wurde. 2005 wurde er geschäftsführender Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung bei Walter De Gruyter; von 2006 bis 2008 war er alleiniger Geschäftsführer. Unter seiner Führung entwickelte sich De Gruyter zu einem der renommiertesten und größten Verlage für Geisteswissenschaften.

29.11.17

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Plagiate vermeiden

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

bibWerkstatt, Schulung

Plagiate sind meist nicht beabsichtigt, sondern Zeitdruck, nachlässigem Arbeiten oder schlechter Betreuung geschuldet. Thema der Veranstaltung ist, wie Sie schon beim Schreiben wissenschaftlicher Texte mögliche Quellen unbeabsichtigter Plagiate erkennen, was typische Unsicherheiten beim Zitieren sind und wie Sie sie vermeiden.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

28.11.17

19:00 Uhr

Podiumsdiskussion

Was ist Heimat? Identitäten zwischen Baden, der Welt und dem Himmel

Was ist Heimat? Identitäten zwischen Baden, der Welt und dem Himmel

Ausstellung, Podiumsdiskussion

Ursprünglich bezeichnete der Begriff Heimat eine klar definierte und umgrenzte Lebenswelt. Doch wie verhält es sich heute angesichts zunehmender Globalisierungstendenzen?

Die Podiumsgäste Annette Borchardt-Wenzel (BNN), Pater Dr. Maier (Katholisches Dekanat), Meri Uhlig (Integrationsbeauftragte der Stadt Karlsruhe) sowie Dr. Sven von Ungern-Sternberg (Präsident des Landesvereins Badische Heimat e.V.) widmen sich an diesem Abend ausgehend vom Kulturraum Baden den verschiedenen Bedeutungen des Heimatbegriffes.

Wie sehen lokale und regionale Vorstellungen von Heimat aus? Findet gar eine gewollte Konstruktion von badischer Heimat statt? Wie gehen Flüchtlinge in der Region mit dem Aspekt des Heimatverlustes um? Und was meint das Christentum, wenn es von einer jenseitigen Heimat spricht?

Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Albert Käuflein (Roncalli-Forum) und Karen Evers M. A. (BLB).
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Roncalli-Forum Karlsruhe

25.11.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein

Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein

Ausstellung, Führung

Bis zum 3. Februar 2018 zeigt die Badische Landesbibliothek anlässlich der diesjährigen Heimattage Baden-Württemberg die Ausstellung „Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein“.

Im Zentrum der Ausstellung stehen badische Orte, Ereignisse und Personen, die unabhängig von ihrer historischen Relevanz noch heute eine starke Wirkung auf die Erinnerungskultur der Region ausüben und das kollektive Gedächtnis prägen. Anhand von Handschriften, Drucken und Karten aus den historischen Beständen der BLB werden ausgewählte Stationen visuell für das Publikum aufbereitet.

Öffentliche Kuratorenführung mit Karen Evers M.A.
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

Plakat zur Ausstellung

23.11.17

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Ein Blick auf die Poetenliste des Abends verspricht packende Prosa, Lyrik und skurrile Geschichten, die das Publikum fesseln! Stefan Unser von der BLB begrüßt Marius Loy aus Esslingen, Moritz Konrad aus Karlsruhe und Hank M. Flemming aus Tübingen, die alle von baden-württembergischen Poetry Slams für die deutschprachigen Poetry Slam Meisterschaften 2017 nominiert wurden. Die Lesebühne findet im Rahmen der diesjährigen Karlsruher Literaturtage statt.

Die Lesebühne ist eine Veranstaltung der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Abendkasse 5,00 EUR

22.11.17

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Schreibprozesse realistisch planen

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

bibWerkstatt, Schulung

Sie schreiben gerade eine größere Seminararbeit oder sogar Ihre Abschlussarbeit und sind sich nicht sicher, welche Schritte bis zur Abgabe zu durchlaufen sind? In dieser Veranstalung lernen Sie Strategien kennen, wie Sie Ihr Projekt im Blick behalten und auch umfangreiche Arbeiten realistisch planen.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

15.11.17

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Wissenschaftlich formulieren

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

bibWerkstatt, Schulung

Wissenschaftliches Schreiben erfordert nicht nur kluge Gedanken und eine gute Zeitplanung, sondern auch einen eigenen wissenschaftlichen Schreibstil. Wir erarbeiten gemeinsam, welche sprachlichen und stilistischen Anforderungen an wissenschaftliche Texte in den Geistes- und Sozialwissenschaften gestellt werden.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

10.11.17

09:00 Uhr

Führung mit Exkursion

Johann Gottfried Tulla und die Rheinbegradigung

Johann Gottfried Tulla und die Rheinbegradigung

Ausstellung, Führung

Die badischen Ingenieure Johann Gottfried Tulla und Max Honsell widmeten sich zwischen 1817 und 1876 dem Großprojekt der Rheinkorrektur. In dieser Zeit wurde der Rhein zwischen Basel und Worms von 345 auf 273 Kilometer verkürzt und begradigt. Hauptziele waren seine Trockenlegung, Entsumpfung und Schiffbarmachung. Nach einer Kurzführung durch die Ausstellung in der BLB begibt sich die Gruppe nach Maxau, wo Sigurd Werner vom Schwarzwaldverein Karlsruhe eine Wanderung zu Tulla-Denkmal, Hafentorbrücke und durch das Rappenwörth anbietet.

Max. 20 Teilnehmer; Teilnahme nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung im Sekretariat unter T +49 721 175-2201 bis spätestens 3. November 2017

Treffpunkt: Ausstellungsraum der BLB, im Anschluss Fahrt mit der Straßenbahn nach Maxau. Die Kosten der Straßenbahnfahrt trägt jeder Teilnehmer selbst.

Plakat zur Ausstellung

08.11.17

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

07.11.17

19:00 Uhr

Rheinheimisch

Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein

Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein

Ausstellung

Geschichtsträchtige Orte, die bis heute eine prägende Wirkung auf die Erinnerungskultur der Region ausüben, findet man im badischen Landesteil viele.

Die Ausstellung „Rheinheimisch – Ausgewählte Erinnerungsorte am Oberrhein“ präsentiert Ihnen bis zum 3. Februar 2018 eine vielfältige Zusammenstellung von mittelalterlichen Handschriften, neuzeitlichen Drucken und anschaulichen Panoramakarten aus den historischen Beständen der BLB. Im Zentrum der Ausstellung
stehen bedeutende Orte, Ereignisse, Werke und Personen der Region Baden, die unabhängig von ihrer tatsächlichen historischen Relevanz noch heute als sogenannte Erinnerungsorte das kollektive Gedächtnis der Bevölkerung prägen.

In einem bunten Kaleidoskop badischer Erinnerungen erzählt die Ausstellung zahlreiche „rheinheimische“ Geschichten und
regt zu einer Auseinandersetzung mit dem vielfach diskutierten Begriff Heimat an.

Ausstellungseröffnung am 7. November um 19.00 Uhr

25.10.17

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Step by step zur Seminararbeit

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

bibWerkstatt, Schulung

Hier erfahren Bachelor-Studierende, welche Schritte auf dem Weg zu einer Seminararbeit zu durchlaufen und welche grundlegenden formalen Kriterien dabei zu beachten sind. Dieses Angebot findet in Kooperation mit dem LehrLernZentrum der PH Karlsruhe statt.

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

24.10.17

19:00 Uhr

Die Rezeption französischen Rechts in der Rechtsprechung des Reichsgerichts 1879–1900

Vortrag mit Dr. Stefan Geyer

Vortrag mit Dr. Stefan Geyer

Vortrag

Der Code civil gehörte zu den Gesetzbüchern, nach denen das Reichsgericht privatrechtliche Streitigkeiten bis zur Einführung des Bürgerlichen Gesetzbuches im Jahr 1900 zu entscheiden hatte. Zu diesem französischen Rechtskreis in Deutschland zählte auch das badische Landrecht von 1810. Dabei orientierte sich der hierfür zuständige Zweite Zivilsenat des Reichsgerichts in Leipzig unter seinem Präsidenten Adrian Bingner überwiegend an der zeitgleichen Praxis des Obersten französischen Gerichtshofs. Der Vortrag zeigt die Wechselwirkungen in der Gerichtspraxis zwischen Paris und Leipzig auf und befasst sich mit der Frage nach den bei der Anwendung des französischen Rechts entstandenen Diskrepanzen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.


18.10.17

17:00 Uhr

Führung

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Führung

Bei einer Führung durch die Digitalisierungswerkstatt der Badischen Landesbibliothek erhalten Sie Einblicke in sämtliche Arbeitsabläufe. Experten erläutern Ihnen das technische Equipment, berichten von aktuellen Projekten und gehen auf die Frage nach der Bedeutung von Digitalisierung für die Wahrung des kulturellen Erbes ein.
Mit Annett-Kristin Oberhoff


Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat @ blb-karlsruhe.de
Treffpunkt: Servicezentrum im Foyer

18.10.17

17:00 Uhr

Elektronische Medien nutzen

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Bei dieser Veranstaltung erhalten Sie einen Überblick über die elektronischen Medien, die die BLB anbietet. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die E-Books und E-Journals in unseren Beständen finden und nutzen können. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

17.10.17

09:30 Uhr

Lernraum Karlsruhe – hier entsteht Wissen

Auftaktveranstaltung des Karlsruher Lernraum-Tags

Auftaktveranstaltung des Karlsruher Lernraum-Tags

Workshop

Die Karlsruher Bibliotheken haben sich in den letzten 15 Jahren zu modernen Lernräumen entwickelt. Ihre heterogenen Zielgruppen bedingen einen jeweils unterschiedlichen Zugang zum – realen wie virtuellen – Raum. Gemeinsam entwickeln wir, was Lernen im Raum ausmacht und welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten Ihnen in den Bibliotheksräumen während des Tages begegnen werden. Außerdem stellen wir Ihnen den Seatfinder vor, mit dem Sie schon von zuhause aus sehen können, wo genau noch freie Plätze zur Verfügung stehen.

Lernen Sie in einer Kurzführung die Lernräume der Badischen Landesbibliothek kennen: Lesesaal, Wissenstor, Schulungsräume, buchbare Räume – im berühmten Bibliotheksbau von Oswald Mathias Ungers werden unterschiedliche Lernszenarien ermöglicht.

Veranstaltung im Rahmen des Karlsruher Lernraum-Tages
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

12.10.17

18:00 Uhr

Traumkraut und Rhizom

Originalhandschriften und Zeitdokumente aus dem Nachlass des Komponisten Joachim Krebs (1957–2013)

Originalhandschriften und Zeitdokumente aus dem Nachlass des Komponisten Joachim Krebs (1957–2013)

Bücherfunde in der Lounge

Im Jahr 2016 hat die Badische Landesbibliothek den künstlerischen Nachlass des Komponisten und Medienkünstlers Joachim Krebs übernommen. Sein politisches Denken und sein Engagement für eine freiheitliche und gesellschaftlich verantwortliche Selbstbestimmtheit des Menschen führten ihn durch verschiedene Schaffensphasen innerhalb der Rockmusik, E-Musik und Medienkunst, die konträr erscheinen, jedoch in der Konsequenz die Folge seiner persönlichen und künstlerischen Entwicklung sind.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bücherfunde in der Lounge“ kontextualisiert Sabine Schäfer ausgewählte Originalpartituren und Dokumente von Joachim Krebs für das Publikum.

Mit Sabine Schäfer
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

11.10.17

17:00 Uhr

Internetrecherche für Studium und Beruf

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Wir zeigen Ihnen verschiedene Suchtechniken zur effektiven Informationsbeschaffung mit Google und anderen Suchmaschinen und stellen Ihnen alternative Sucheinstiege für die gezielte Recherche nach wissenschaftlichen Informationen vor. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

04.10.17

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt, Schulung

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

02.10.17

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

28.09.17

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam, Karlsruher Literaturtage

Die beiden Ausnahme-Poeten Volker Strübing und Micha Ebeling aus Berlin sind Mitglieder der Berliner Lesebühne „Liebe statt Drogen!“ – kurz LSD. Als gleichnamiges Slam-Team stehen sie bereits seit über zehn Jahren gemeinsam auf der Slam-Bühne und konnten in den Jahren 2006, 2008 und 2016 den Team-Wettbewerb – und somit die Königsdisziplin der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften –  für sich entscheiden. Im Rahmen der diesjährigen Karlsruher Literaturtage vom 28.9. bis 6.10. tritt das Duo erstmals in der Badischen Landesbibliothek auf.

Die Lesebühne ist eine Veranstaltung der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Abendkasse 5,00 EUR

 

28.09.17

17:00 Uhr

Ausstellungsführung

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung „Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy“ ist in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Baugeschichte an der Fakultät für Architektur des KIT entstanden und präsentiert zwei bislang wenig bekannte Künstlernachlässe aus dem Bestand der Badischen Landesbibliothek.

Die im Zentrum der Ausstellung stehenden Künstler, deren Biographien durch das Erleben beider Weltkriege, Migration und Fremdheit geprägt wurden, setzten sich in ihrem Werk intensiv mit Literatur und Poesie auseinander und transformierten Sprachbilder in eine geeignete Bildersprache. Neben Lebensdokumenten, Tagebüchern und Korrespondenzen umfassen die Nachlässe vorwiegend Zeichnungen, Aquarelle, Buchillustrationen sowie Gedichte und Texte.

Helene Marcarover (1904–1992) beschäftigte sich in erster Linie mit dem Verhältnis des Menschen zur modernen Welt. Im Fokus ihres Schaffens standen melancholisch-expressive Selbstportraits, symbolische Landschaften und religiöse Motive. Der ihr innerhalb der Ausstellung gegenüber gestellte Künstler Georg Alexander Mathéy (1884–1968) setzte zunächst Texte zeitgenössischer Autoren und später dann auch eigene Erzählungen graphisch um. Im Verständnis von Design als Sprache entwarf er neben Alltagsgegenständen vor allem zahlreiche Bücher und versah diese mit eindrucksvollen Illustrationen. Seine Darstellungen von Sehnsuchtsräumen des Fremden und Exotischen aus, die unter anderem im Anschluss an einen mehrjährigen Griechenlandaufenthalt entstanden, machen einen weiteren Schwerpunkt innerhalb der Ausstellung aus.

Im Rahmen des Seminars „Graphik aus dem Magazin – Künstlernachlässe der Badischen Landesbibliothek“ erarbeiteten Studentinnen und Studenten des KIT das Ausstellungskonzept.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Alexandra Axtmann und Victoria Gellner
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

27.09.17

17:00 Uhr

Fit fürs Studium

für Studienanfänger der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studienanfänger der Geistes- und Sozialwissenschaften

bibWerkstatt

Sie fangen im Herbst Ihr Studium an? Verbessern Sie Ihre Startchancen, indem Sie von Anfang an die beste Literatur für Ihr Studium auf effiziente Weise finden. Innerhalb dieser einführenden Veranstaltung lernen Sie Suchstrategien in verschiedenen Suchinstrumenten, wie Online-Katalog, Datenbank oder Fachportal kennen, und auch die wissenschaftliche Internetrecherche kommt nicht zu kurz. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

20.09.17

17:00 Uhr

Literaturverwaltungsprogramme – Die Qual der Wahl

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt

Literaturverwaltungsprogramme erleichtern das wissenschaftliche Arbeiten signifikant. Doch welches der vielen Programme auf dem Markt ist das richtige für meine Zwecke? Wir stellen entscheidungsrelevante Aspekte verschiedener Literaturverwaltungsprogramme vor. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

13.09.17

17:00 Uhr

Recherche nach historischen Presseartikeln

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt

Sie suchen historische Zeitungsartikel und möchten sich informieren, welche Möglichkeiten Ihnen die BLB gedruckt und elektronisch bietet? Erfahren Sie, wie Sie in ausgewählten digitalisierten Zeitungsarchiven und in Datenbanken nach nationalen und internationalen Presseartikeln recherchieren. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

06.09.17

17:00 Uhr

Information Monitoring – Alle Kanäle im Blick

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt

Für Erfolg in Studium und Beruf ist es essenziell, über den Stand der Forschung, neue Trends und Veröffentlichungen im eigenen Fachgebiet stets informiert zu sein. Oft fehlt aber die Zeit, die unterschiedlichen Informationsquellen regelmäßig auf Neuigkeiten zu überprüfen. Wir stellen verschiedene Monitoring-Tools vor. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

05.09.17

12:00 Uhr

Dialogführung

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Ausstellung, Führung

Griechenland ist bis heute für viele ein Sehnsuchtsort: Seine reiche Geschichte, der Nimbus als Wiege der Demokratie und der europäischen Kultur, aber auch die lichtdurchfluteten Landschaften und das mediterrane Flair haben im Laufe der Jahrhunderte immer wieder Künstler in ihren Bann gezogen. Im Rahmen dieser Mittagsführung werden die Impressionen des Künstlers Georg Alexander Mathéy, der lange Zeit in Griechenland lebte, vor dem Hintergrund griechischer Fundstücke aus den Sammlungen des Badischen Landesmuseums kontextualisiert.
Treffpunkt: Ausstellungsraum BLB, im Anschluss Gang in das Badische Landesmuseum im Schloss

Mit Dr. Annika Stello und Claus Hattler M.A.
Treffpunkt: Ausstellungsraum BLB, im Anschluss Gang in das Badische Landesmuseum

30.08.17

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

12.08.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung „Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy“ ist in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Baugeschichte an der Fakultät für Architektur des KIT entstanden und präsentiert zwei bislang wenig bekannte Künstlernachlässe aus dem Bestand der Badischen Landesbibliothek.

Die im Zentrum der Ausstellung stehenden Künstler, deren Biographien durch das Erleben beider Weltkriege, Migration und Fremdheit geprägt wurden, setzten sich in ihrem Werk intensiv mit Literatur und Poesie auseinander und transformierten Sprachbilder in eine geeignete Bildersprache. Neben Lebensdokumenten, Tagebüchern und Korrespondenzen umfassen die Nachlässe vorwiegend Zeichnungen, Aquarelle, Buchillustrationen sowie Gedichte und Texte.

Helene Marcarover (1904–1992) beschäftigte sich in erster Linie mit dem Verhältnis des Menschen zur modernen Welt. Im Fokus ihres Schaffens standen melancholisch-expressive Selbstportraits, symbolische Landschaften und religiöse Motive. Der ihr innerhalb der Ausstellung gegenüber gestellte Künstler Georg Alexander Mathéy (1884–1968) setzte zunächst Texte zeitgenössischer Autoren und später dann auch eigene Erzählungen graphisch um. Im Verständnis von Design als Sprache entwarf er neben Alltagsgegenständen vor allem zahlreiche Bücher und versah diese mit eindrucksvollen Illustrationen. Seine Darstellungen von Sehnsuchtsräumen des Fremden und Exotischen aus, die unter anderem im Anschluss an einen mehrjährigen Griechenlandaufenthalt entstanden, machen einen weiteren Schwerpunkt innerhalb der Ausstellung aus.

Im Rahmen des Seminars „Graphik aus dem Magazin – Künstlernachlässe der Badischen Landesbibliothek“ erarbeiteten Studentinnen und Studenten des KIT das Ausstellungskonzept.

Öffentliche Kuratorenführung mit Huriye Özge Kaya und Sabine Müller-Wirth
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

07.08.17

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

05.08.17

18:00 Uhr

KAMUNA 2017

Kultur ist Heimat

Kultur ist Heimat

KAMUNA

Genießen Sie an diesem Abend in der Badischen Landesbibliothek von 18.00 bis 1.00 Uhr ein vielseitiges Programm rund um Kultur, Sonderausstellungen, Aktionskünstler und Mitmachstationen.

Den musikalischen Rahmen gestaltet die Band „Salon du Jazz" in der bibLounge. In den einzigartigen historischen Beständen werden Ihnen „Schätze aus der Heimat“ geboten. In der Werkstattstraße im Untergeschoss öffnen Digitalisierung, Buchbinderei und Restaurierung ihre Pforten und laden Sie zum Mitmachen ein. Das Kinderprogramm im Wissenstor führt junge Besucher auf eine spannende Entdeckungstour durch die badische Region. Beim Poetry Slam erwarten Sie Wortkonfetti, Prosa, Quatsch, Comedy und Poesie vom Feinsten. Im Lesesaal liest die badische Autorin Eva Klingler aus ihrem neuen Roman „Trügerischer Schatten“. Einblicke in das vielfältige Schaffen der beiden Künstler Elena Marcarover (ca. 1904–1992) und Georg Alexander Mathéy (1884–1968) gewährt die Ausstellung „SprachBilder – BilderSprache“. Kunst hautnah erleben Sie beim Live-Painting mit der Künstlerin Macha Selbach und bei der Installation Vom leisen Verschwinden der beiden Künstlerinnen Gloria Keller und Iris Kamlah.

 

27.07.17

17:00 Uhr

Ausstellungsführung

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung „Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy“ ist in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Baugeschichte an der Fakultät für Architektur des KIT entstanden und präsentiert zwei bislang wenig bekannte Künstlernachlässe aus dem Bestand der Badischen Landesbibliothek.

Die im Zentrum der Ausstellung stehenden Künstler, deren Biographien durch das Erleben beider Weltkriege, Migration und Fremdheit geprägt wurden, setzten sich in ihrem Werk intensiv mit Literatur und Poesie auseinander und transformierten Sprachbilder in eine geeignete Bildersprache. Neben Lebensdokumenten, Tagebüchern und Korrespondenzen umfassen die Nachlässe vorwiegend Zeichnungen, Aquarelle, Buchillustrationen sowie Gedichte und Texte.

Helene Marcarover (1904–1992) beschäftigte sich in erster Linie mit dem Verhältnis des Menschen zur modernen Welt. Im Fokus ihres Schaffens standen melancholisch-expressive Selbstportraits, symbolische Landschaften und religiöse Motive. Der ihr innerhalb der Ausstellung gegenüber gestellte Künstler Georg Alexander Mathéy (1884–1968) setzte zunächst Texte zeitgenössischer Autoren und später dann auch eigene Erzählungen graphisch um. Im Verständnis von Design als Sprache entwarf er neben Alltagsgegenständen vor allem zahlreiche Bücher und versah diese mit eindrucksvollen Illustrationen. Seine Darstellungen von Sehnsuchtsräumen des Fremden und Exotischen aus, die unter anderem im Anschluss an einen mehrjährigen Griechenlandaufenthalt entstanden, machen einen weiteren Schwerpunkt innerhalb der Ausstellung aus.

Im Rahmen des Seminars „Graphik aus dem Magazin – Künstlernachlässe der Badischen Landesbibliothek“ erarbeiteten Studentinnen und Studenten des KIT das Ausstellungskonzept.

Öffentliche Kuratorenführung mit VDr. Alexandra Axtmann
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

26.07.17

17:00 Uhr

Literatur besser managen – Einführung in Citavi

für alle Interessierten

für alle Interessierten

bibWerkstatt

Citavi unterstützt Studierende und Forschende in allen Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wir zeigen Ihnen die ersten Schritte mit dem Literaturverwaltungsprogramm. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

25.07.17

12:00 Uhr

Dialogführung

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Ausstellung, Führung

Im Schaffen von Helene Marcarover tauchen immer wieder Bäume und Landschaften auf, die als Art Seelenlandschaften ihre Gefühle, Stimmungen und auch Lebenserfahrungen widerspiegeln. Nicht nur in Zeichnungen, Aquarellen und kleinformatigen Deckfarbenmalereien, sondern auch in ihren Gedichten und Erzählungen wird der Baum zur Metapher – ein Thema, das bei vielen Künstlern zu finden ist. In der Dialogführung werden zunächst Marcarovers Arbeiten in der Ausstellung in der BLB vorgestellt und nach einem Spaziergang zur Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe mit Werken in der aktuellen Sonderausstellung „Unter freiem Himmel. Landschaft sehen, lesen, hören“ in den Dialog gesetzt.

Mit Dr. Alexandra Axtmann und Dr. Kirsten Voigt
Treffpunkt: Ausstellungsraum BLB, im Anschluss Gang in die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

19.07.17

17:00 Uhr

schreibWerkstatt – Step by step zur Seminararbeit

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften

bibWerkstatt

Hier lernen Bachelor-Studierende, welche grundlegenden formalen Kriterien bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten in den Geisters- und Sozialwissenschaften zu beachten und welche Schritte auf dem Weg zum Ziel "Seminararbeit" zu durchlaufen sind. Das Angebot findet in Kooperation mit dem LehrLernZentrum der PH Karlsruhe statt. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

18.07.17

19:00 Uhr

Podiumsgespräch

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Ausstellung, Podiumsdiskussion

Die Ausstellung „Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy“ ist in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Baugeschichte an der Fakultät für Architektur des KIT entstanden und präsentiert zwei bislang wenig bekannte Künstlernachlässe aus dem Bestand der Badischen Landesbibliothek.

Assimilation, Fremdheit und Migration – welche Rolle spielten diese gemeinsamen biographischen Elemente im Leben und Schaffen der Künstler Georg Alexander Mathéy und Helene Marcarover? Prof. Dr. Kosta Mathéy und Dr. Christoph Mackert bieten als langjährige Vertraute der Künstler einen Einblick in deren Lebenswelten. Das Podiumsgespräch und ein anschließender gemeinsamer Gang durch die Ausstellung bieten die Möglichkeit zu Austausch und Gespräch.

Mit Prof. Dr. Kosta Mathéy und Dr. Christoph Mackert

15.07.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Ausstellung, Führung

Die Ausstellung „Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy“ ist in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Baugeschichte an der Fakultät für Architektur des KIT entstanden und präsentiert zwei bislang wenig bekannte Künstlernachlässe aus dem Bestand der Badischen Landesbibliothek.

Die im Zentrum der Ausstellung stehenden Künstler, deren Biographien durch das Erleben beider Weltkriege, Migration und Fremdheit geprägt wurden, setzten sich in ihrem Werk intensiv mit Literatur und Poesie auseinander und transformierten Sprachbilder in eine geeignete Bildersprache. Neben Lebensdokumenten, Tagebüchern und Korrespondenzen umfassen die Nachlässe vorwiegend Zeichnungen, Aquarelle, Buchillustrationen sowie Gedichte und Texte.

Helene Marcarover (1904–1992) beschäftigte sich in erster Linie mit dem Verhältnis des Menschen zur modernen Welt. Im Fokus ihres Schaffens standen melancholisch-expressive Selbstportraits, symbolische Landschaften und religiöse Motive. Der ihr innerhalb der Ausstellung gegenüber gestellte Künstler Georg Alexander Mathéy (1884–1968) setzte zunächst Texte zeitgenössischer Autoren und später dann auch eigene Erzählungen graphisch um. Im Verständnis von Design als Sprache entwarf er neben Alltagsgegenständen vor allem zahlreiche Bücher und versah diese mit eindrucksvollen Illustrationen. Seine Darstellungen von Sehnsuchtsräumen des Fremden und Exotischen aus, die unter anderem im Anschluss an einen mehrjährigen Griechenlandaufenthalt entstanden, machen einen weiteren Schwerpunkt innerhalb der Ausstellung aus.

Im Rahmen des Seminars „Graphik aus dem Magazin – Künstlernachlässe der Badischen Landesbibliothek“ erarbeiteten Studentinnen und Studenten des KIT das Ausstellungskonzept.

Öffentliche Kuratorenführung mit Veronika Misjura und Asmâa Senouci-Meflah
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

11.07.17

19:00 Uhr

Sprachbilder – Bildersprache

Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Ausstellung

Die Ausstellung „Sprachbilder – Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy“ ist in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Baugeschichte an der Fakultät für Architektur des KIT entstanden und präsentiert zwei bislang wenig bekannte Künstlernachlässe aus dem Bestand der Badischen Landesbibliothek.

Die im Zentrum der Ausstellung stehenden Künstler, deren Biographien durch das Erleben beider Weltkriege, Migration und Fremdheit geprägt wurden, setzten sich in ihrem Werk intensiv mit Literatur und Poesie auseinander und transformierten Sprachbilder in eine geeignete Bildersprache. Neben Lebensdokumenten, Tagebüchern und Korrespondenzen umfassen die Nachlässe vorwiegend Zeichnungen, Aquarelle, Buchillustrationen sowie Gedichte und Texte.

Helene Marcarover (1904–1992) beschäftigte sich in erster Linie mit dem Verhältnis des Menschen zur modernen Welt. Im Fokus ihres Schaffens standen melancholisch-expressive Selbstportraits, symbolische Landschaften und religiöse Motive. Der ihr innerhalb der Ausstellung gegenüber gestellte Künstler Georg Alexander Mathéy (1884–1968) setzte zunächst Texte zeitgenössischer Autoren und später dann auch eigene Erzählungen graphisch um. Im Verständnis von Design als Sprache entwarf er neben Alltagsgegenständen vor allem zahlreiche Bücher und versah diese mit eindrucksvollen Illustrationen. Seine Darstellungen von Sehnsuchtsräumen des Fremden und Exotischen aus, die unter anderem im Anschluss an einen mehrjährigen Griechenlandaufenthalt entstanden, machen einen weiteren Schwerpunkt innerhalb der Ausstellung aus.

Im Rahmen des Seminars „Graphik aus dem Magazin – Künstlernachlässe der Badischen Landesbibliothek“ erarbeiteten Studentinnen und Studenten des KIT das Ausstellungskonzept.

06.07.17

18:00 Uhr

Nobelpreisträger im Visier

Autographenschätze aus den Sammlungen der Badischen Landesbibliothek

Autographenschätze aus den Sammlungen der Badischen Landesbibliothek

Bücherfunde in der Lounge

Die umfangreichen Autographenbestände der Badischen Landesbibliothek sind reich an Überraschungen. So finden sich darin auch zahlreiche handschriftliche Zeugnisse berühmter Nobelpreisträger aller Fachgebiete. Einige von ihnen werden an diesem Abend vorgestellt: vom Physik- über den Literatur- bis hin zum Friedensnobelpreisträger ist alles vertreten!

Mit Dr. Annika Stello
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

05.07.17

17:00 Uhr

Motivationstechniken – Was tun bei Aufschieberitis?

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

bibWerkstatt

Die Prüfungszeit naht und die Bücher stapeln sich auf Ihrem Tisch, nur die Lernmotivation lässt noch zu wünschen übrig? Das Lernlabor des House of Competence (KIT) stellt Ihnen verschiedene Methoden zur Motivationssteigerung vor. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

28.06.17

17:00 Uhr

Wissenschaftliche Recherche im Fach Pädagogik

für Studierende sowie Pädagoginnen und Pädagogen im Beruf

für Studierende sowie Pädagoginnen und Pädagogen im Beruf

bibWerkstatt

Pädagogische Fachliteratur ist nicht nur für ein erfolgreiches Studium vonnöten, sondern auch für die Weiterbildung im pädagogischen Berufsalltag. Wir geben Ihnen Tipps, wo und wie Sie fachspezifische Literatur recherchieren und welche Medienformate, z.B. zur Unterrichtsvorbereitung, für Sie besonders interessant sein könnten. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

19.06.17

09:00 Uhr

Rechercheunterstützung für das mündliche Abitur

Ask your Librarian! Vom 19. bis 30. Juni 2017 stehen die Rechercheprofis der BLB Abiturientinnen und Abiturienten mit Rat und Tat bei der Literatursuche für die mündliche Prüfung zur Seite.

Ask your Librarian! Vom 19. bis 30. Juni 2017 stehen die Rechercheprofis der BLB Abiturientinnen und Abiturienten mit Rat und Tat bei der Literatursuche für die mündliche Prüfung zur Seite.

Beratung

Vor dem mündlichen Abitur stellt sich die Frage: „Wie bereite ich mich optimal auf meine Prüfung vor?“ Dafür bietet die Badische Landesbibliothek auch dieses Jahr wieder das spezielle Beratungsprogramm „Ask your Librarian!“ an, um Abiturientinnen und Abiturienten bei der Suche nach Literatur für ihre Themen im mündlichen Abitur zu unterstützen. Vom 19. bis 30. Juni bieten wir schnelle Tipps zur Literaturrecherche und nach Anmeldung (ab Samstag, dem 17. Juni 2017, unter T +49 721 175-2221)  auch ausführliche und themenspezifische Beratungen zur Literaturrecherche für Abiturientinnen und Abiturienten an.

Die Angebote sind für Abiturientinnen und Abiturienten mit Nutzerausweis kostenlos.

16.06.17

16:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

12.06.17

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Ein kleiner Schatz im Bücherschrank oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten? In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

07.06.17

17:00 Uhr

Fit fürs mündliche Abitur

für Abiturientinnen und Abiturienten

für Abiturientinnen und Abiturienten

bibWerkstatt

Gut vorbereitet - sicher durch die Prüfung. Mit den Tipps und Tricks der BLB-Rechercheprofis stellt die effiziente Recherche nach Litrartur zum Thema kein Problem mehr dar. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer.
Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

03.06.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek


 

31.05.17

17:00 Uhr

Zeitmanagement – Planen und Prioritäten setzen

für Studierende aller Fachbereiche

für Studierende aller Fachbereiche

bibWerkstatt, Calendar, Schulung

Die Prüfungszeit naht und Sie hätten gerne ein paar Tipps, wie Sie die Lernzeit effektiv gestalten können? Das Lernlabor des House of Competence (KIT) stellt Ihnen verschiedene Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Zeitmanagement im Studium vor. 

Über die bibWerkstatt

Die bibWerkstatt ist ein Schulungsangebot der Teaching Library für alle, die sich gern mit wissenschaftlichem Schreiben und Informationskompetenz auseinandersetzen. Die Schulungen finden mittwochs um 17.00 Uhr statt und dauern ca. eine Stunde. Treffpunkt ist die Information im Foyer. Bitte melden Sie sich für alle Veranstaltungen bis spätestens zwei Tage vor dem entsprechenden Termin über unser Kontaktformular an. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

21.05.17

15:00 Uhr

Führung

Palazzo, Villa, Reihenhaus. Wohnen um 1900 im Millionenviertel

Palazzo, Villa, Reihenhaus. Wohnen um 1900 im Millionenviertel

Führung, Themenrundgang

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Themenrundgang durch die Stadt mit Ausstellungskurator Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Scheffelplatz in Karlsruhe, beim Scheffeldenkmal

 

18.05.17

19:00 Uhr

In-Between Earth and Sky

Werke des Komponisten und Klangkünstlers Joachim Krebs (1952–2013)

Werke des Komponisten und Klangkünstlers Joachim Krebs (1952–2013)

Konzert

Anlässlich der Übernahme des künstlerischen Nachlasses des Komponisten Joachim Krebs veranstaltet die Badische Landesbibliothek in Kooperation mit der Hochschule für Musik Karlsruhe einen Abend mit ausgewählten Werken des Künstlers.

Joachim Krebs war Komponist und Klangkünstler. Er schrieb zeitgenössische Instrumentalmusik, improvisierte mit Musikern der E- und U-Musik und kreierte Klangkunstwerke. Gleichzeitig bestand stets sein kompositorisches Interesse an Geräusch, Naturklang und der elektroakustischen Kunst. In den letzten 15 Jahren seines Lebens war die Medienkunst sein Schaffensschwerpunkt. Er entwickelte mit der Klangkünstlerin Sabine Schäfer audiovisuelle Installationen. So werden neben Kammermusikwerken – davon zwei Uraufführungen – auch Medienkunstwerke des Künstlerpaares präsentiert, ergänzt durch einen Kurzvortrag von Sabine Schäfer.

Am Veranstaltungstag startet ab 10 Uhr zudem die zweimonatige Ausstellung „Joachim Krebs: Deleuze und der Sampler als Audio-Mikroskop“ in der Medialounge des Zentrums für Kunst und Medien (ZKM).

 

18.05.17

19:00 Uhr

Josef Schelb (1894–1977)

Ein Porträt

Ein Porträt

Konzert

Der aus rund 157 Werken bestehende Nachlass des Musikers Josef Schelb wird heute in der Badischen Landesbibliothek bewahrt. Das  Busch Kollegium stellt im Juni seine dritte CD mit Werken dieses Karlsruher Komponisten vor und präsentiert kammermusikalische Stücke aus dem Zeitraum von 1947 bis 1965, die einen repräsentativen Querschnitt durch Schelbs Schaffen bilden.

Bevor Schelb an der Karlsruher Musikhochschule bis 1957 als Professor für Klavier, Komposition und Instrumentation wirkte, lehrte er schon ab seinem 20. Lebensjahr in Freiburg. Zeitlebens war er sowohl als Lehrer als auch als Konzertpianist tätig. Seine Werke bewegen sich harmonisch von der Tonalität bis hin zur Zwölftönigkeit, verbinden neoklassizistische Tendenzen mit spätromantisch-impressionistischen Zügen.

Es musizieren an diesem Abend Bettina Beigelbeck (Klarinette), Yasushi Ideue (Violine), Ayu Ideue (Violine), Wolfgang Wahl (Viola), Bernhard Lörcher (Violoncello) sowie Manfred Kratzer (Klavier).

 

14.05.17

15:00 Uhr

Führung

Was übrig blieb. Geschäftshäuser der Jahre um 1900 in der Innenstadt

Was übrig blieb. Geschäftshäuser der Jahre um 1900 in der Innenstadt

Führung, Themenrundgang

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Themenrundgang durch die Stadt mit Ausstellungskurator Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Erbprinzenstraße 15, vor der Badischen Landesbibliothek

 

11.05.17

18:00 Uhr

Der Streit um religiöse Bilder

Huldrych Zwingli (1484–1531) vs. Bischof Hugo von Hohenlandenberg (1457–1532)

Huldrych Zwingli (1484–1531) vs. Bischof Hugo von Hohenlandenberg (1457–1532)

Bücherfunde in der Lounge

Während des 15. Jahrhunderts nahm die Rolle religiöser Gemälde und Skulpturen in ganz Europa ständig zu – in Kirchen, aber auch im Rahmen der privaten Andacht. Die Reformatoren Anfang des 16. Jahrhunderts hingegen lehnten die Verehrung von Bildern ab, einige bestritten die Legitimität religiöser Darstellungen überhaupt. In der Folge kam es an vielen Orten zu gewaltsamen Bilderstürmen. Zu den Wortführern der Bilderkritiker gehörte Huldrych Zwingli in Zürich. Ihm stand der bilderfreundliche Konstanzer Bischof Hugo von Hohenlandenberg gegenüber. Die BLB bewahrt zwei Schriften der Kontrahenten aus dem Jahr 1524, in denen die jeweiligen Argumente pro und contra klar dargelegt sind.

Mit Dr. Holger Jacob-Friesen
Eintritt jeweils 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

06.05.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

04.05.17

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Gastgeber Stefan Unser von der BLB heißt bei dieser 24. Lesebühne den Berliner Geschichtenerzähler Paul Bokowski, den Weinheimer Poetry Slammer Karsten Hohage und den Kölner Liedermacher Christian Gottschalk willkommen.

Die Lesebühne ist eine Veranstaltung der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Eintritt 5,00 EUR an der Abendkasse

 

22.04.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

12.04.17

17:00 Uhr

Führung

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Führung

Bei einer Führung durch die Digitalisierungswerkstatt der Badischen Landesbibliothek erhalten Sie Einblicke in sämtliche Arbeitsabläufe. Experten erläutern Ihnen das technische Equipment, berichten von aktuellen Projekten und gehen auf die Frage nach der Bedeutung von Digitalisierung für die Wahrung des kulturellen Erbes ein.
Mit Annett-Kristin Oberhoff


Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat @ blb-karlsruhe.de
Treffpunkt: Servicezentrum im Foyer

08.04.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

06.04.17

18:00 Uhr

Tulpen, Hyazinthen und Narzissen

Die Blumenbücher des Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach (1679–1738)

Die Blumenbücher des Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach (1679–1738)

Bücherfunde in der Lounge

Stadtgründer Markgraf Karl III. Wilhelm von Baden-Durlach (1679–1738) war ein leidenschaftlicher Gärtner und voller Interesse für botanische Fragen. Im Jahr 1736 verzeichnete man im Karlsruher Schlossgarten insgesamt 4.769 verschiedene Tulpensorten – eine wahre Blumenpracht!

Der Nachwelt hinterließ Karl Wilhelm eine Sammlung von ca. 6.000 Pflanzenaquarellen. Mehr als 5.300 dieser Blätter waren der Darstellung von Tulpen gewidmet, was die populäre Bezeichnung als „Karlsruher Tulpenbücher“ erklärt. Heute sind insgesamt noch vier von diesen Blumenbüchern erhalten – zwei in der Badischen Landesbibliothek und zwei im Generallandesarchiv in Karlsruhe. Neben Tulpen und Narzissen lassen sich in ihnen zahlreiche Darstellungen von Hyazinthen, Ranunkeln, Anemonen und Aurikeln entdecken.

Mit Karen Evers M.A.
Eintritt jeweils 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

03.04.17

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

28.03.17

19:00 Uhr

Rechtsprechung in der Krise

Bemerkungen zur Judikatur in den Mutlanger Blockadeverfahren

Bemerkungen zur Judikatur in den Mutlanger Blockadeverfahren

Vortrag

Der Vortrag von Dr. Werner Offenloch befasst sich mit den in den 1980er-Jahren geführten Strafverfahren gegen Teilnehmer an Blockaden insbesondere des US-Militärverkehrs in Mutlangen. Der Referent erkannte darin strafbare Nötigungen nach § 240 StGB und urteilte dementsprechend, unterlag mit dieser Auffassung aber schließlich. Der Vortrag thematisiert – mit den damaligen dramatischen zeitgeschichtlichen Ereignissen im Hintergrund – die im Instanzenweg bis hin zum Bundesverfassungsgericht stattgefundenen, die Grundlagen von Recht und Staat tangierenden und auch heute noch nicht gelösten juristischen Kontroversen über die rechtliche Bewertung von derlei Aktionen und bezieht dazu im Rück- und Ausblick Position.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.


25.03.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Führung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Gerhard Kabierske
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

23.03.17

19:00 Uhr

Aus den Augen, aus dem Sinn...

Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Ausstellung

Die Stadt Karlsruhe hat immer wieder empfindliche Verluste an historisch wertvoller Bausubstanz erlitten. Kriegszerstörungen, aber auch fehlende Wertschätzung der eigenen Geschichte, der rasche Wandel der architektonischen und städtebaulichen Leitbilder und nicht zuletzt rein wirtschaftliches Denken führten zu Einbußen an Gebäuden von architektonischem Anspruch und stadtbildprägendem Charakter. Das betrifft auch Bauten der für Karlsruhe bedeutsamen Entwicklungsphase der Jahrhundertwende von 1900.

Die Ausstellung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau (SAAI) am KIT präsentiert eindrucksvolle Bilddokumente von heute verschwundenen und in Vergessenheit geratenen Bauten des Jugendstils. Man findet sie in Architekturzeitschriften und periodisch erschienenen Mappenwerken – bedeutende Quellen für die Architekturgeschichte jener Zeit, die bislang kaum beachtet wurden. Den historischen Aufnahmen werden Fotos der heutigen Nachfolgebauten gegenübergestellt, aufgenommen von den Fotografen Bernd Seeland und Christoph Engel.

 

16.03.17

18:00 Uhr

Ein Kunsthistoriker auf Reisen

Wilhelm Lübke (1826–1893)

Wilhelm Lübke (1826–1893)

Bücherfunde in der Lounge

Im März stehen in der Reihe „Bücherfunde in der Lounge“ die in der Badischen Landesbibliothek aufbewahrten Reisetagebücher des deutschen Kunsthistorikers Wilhelm Lübke im Fokus der Betrachtung, die zwischen 1849 und 1875 entstanden sind. Sie geben einen guten Einblick in dessen Reiseerlebnisse und enthalten zahlreiche Zeichnungen, die zum Teil als konkrete Vorlagen für seine späteren Schriften dienten.

Mit Dr. Alexandra Axtmann
Eintritt jeweils 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

 

10.03.17

19:00 Uhr

Alexandra von Berckholtz (1821–1899)

Eine badische Malerin und Mäzenin im 19. Jahrhundert

Eine badische Malerin und Mäzenin im 19. Jahrhundert

Vortrag

Die Karlsruher Malerin Alexandra von Berckholtz (1821–1899) war im 19. Jahrhundert eine gefragte Künstlerin, deren Bildnisse den Wandel innerhalb des Genres des Adelsporträts hin zur psychologischen Charakterisierung aufzeigen. Ihr Leben und Werk blieben in der Kunstgeschichte jedoch weitgehend unberücksichtigt. Seit 2014 untersucht ein Forschungsprojekt den verstreuten bildkünstlerischen Nachlass dieser badischen Malerin. Dr. Natalie Gutgesell berichtet in diesem Vortrag von den aktuellen Ergebnissen ihrer Forschungen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein

09.03.17

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Anlässlich des vierten Geburtstags der Lesebühne "An WOrt und Stelle" ist die komplette Stammbesetzung der Münchener Lesebühne "Die Schwabinger Schaumschläger" mit Michael Sailer, Christoph Theussl und Moses Wolff zu Gast.

Die Lesebühne ist eine Veranstaltung der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Eintritt 5,00 EUR an der Abendkasse

 

07.03.17

19:00 Uhr

Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt

Woche der Brüderlichkeit 2017

Woche der Brüderlichkeit 2017

Lesung

Kann man Mitglied der NSDAP sein, sich selbst gleichzeitig als Gegner des Systems sehen und mit großem Mut drei Juden in den letzten Kriegsmonaten das Leben retten?

Die Besatzungsdirektiven der amerikanischen Militärregierung sahen nach dem Zusammenbruch Deutschlands die Entlassung sämtlicher Nationalsozialisten vor. Dies betraf auch den hoch angesehenen Amtsgerichtsrat in Karlsruhe-Durlach, Dr. Gerhard Caemmerer (1905–1961), der dies als große Ungerechtigkeit empfand. In der Lesung versucht der Protagonist im Gespräch mit einem amerikanischen Offizier und in Gegenwart eines der geretteten Juden seine Haltung zu erklären.

Mit Achim Thorwald, Christoph Köhler und Stefan Wancura

Texte und Regie: Jutta Berendes
Programmgestaltung: Yves Bara

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Karlsruhe e.V.

23.02.17

18:00 Uhr

Raritäten aus der islamischen Welt

Die Karlsruher Türkenbeute

Die Karlsruher Türkenbeute

Bücherfunde in der Lounge

Die Badische Landesbibliothek verfügt über einzigartige Zeugnisse der islamischen Buchkunst, die als Teil der „Karlsruher Türkenbeute“ eng mit der Geschichte Badens, Europas und der Osmanen verknüpft sind. Sie lassen den hohen zivilisatorischen Stand der islamischen Welt zum ausgehenden 17. Jahrhundert erahnen und schlagen eine Brücke von Baden in die Welt.

Mit Dr. Schoole Mostafawy
Eintritt jeweils 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

18.02.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Aus den Augen, aus dem Sinn – Verschwundene Bauten des Karlsruher Jugendstils, wiederentdeckt in historischen Architekturzeitschriften

Ausstellung, Führung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”.

Schwerpunkt der Ausstellung ist die breit gefächerte Reformationstätigkeit, wie sie sich vornehmlich im Medium Buch widerspiegelt. Das Spektrum der hochkarätigen Exponate reicht von Handschriften der Epoche, darunter Autographen von Luther und Melanchthon, über seltene Drucke der Inkunabelzeit und frühe Reformationsschriften bis hin zu Jubiläumsdrucken des 18. und 19. Jahrhunderts.

Sie alle illustrieren die herausragende Rolle des Buches bei der Verbreitung des reformatorischen Gedankenguts. In mehreren Themenkreisen werden die Entwicklung der reformatorischen Idee, das Wirken Martin Luthers, seiner Vorläufer, Gegner und Mitstreiter und ihre Nachwirkungen anschaulich für den Besucher aufbereitet. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter wissenschaftlicher Katalog mit Beiträgen namhafter Autoren im Verlag Schnell und Steiner.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Annika Stello
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

 

 

06.02.17

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

In der kostenlosen Büchersprechstunde geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren Büchern. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen. Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden. Schriftliche Gutachten sind nicht möglich.

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de

 

 

02.02.17

19:00 Uhr

Vom Wort zum Bild

Glaube und Medien im Wandel

Glaube und Medien im Wandel

Ausstellung, Podiumsdiskussion

Vor Zeiten haben Worte etwas gegolten. Heute scheint es nicht nur, als habe „das Wort“ Inflation und Bedeutungsverlust erfahren, sondern auch, als verkomme das Sprechen überhaupt. Treffen diese Wahrnehmungen zu? Und wenn ja, welche Medien treten an die Stelle des Wortes, lösen es gar ab?

All diese Fragen sind Thema einer Podiumsdiskussion mit Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Kunsthistorikerin Simone Maria Dietz, BNN-Redaktionsleiter Dr. Klaus Gaßner und Soziologin Prof. Dr. Annette Treibel-Illian. Die Moderation übernehmen Dr. Albert Käuflein und Joachim Faber M.A.; musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung vom Christoph Georgii Jazz-Trio.

Im Anschluss laden wir Sie zur Fortführung der Gespräche zu einem Glas Wein in das Café der Badischen Landesbibliothek ein.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Roncalli-Forum Karlsruhe und der Evangelischen Erwachsenenbildung Karlsruhe

 

 

 

28.01.17

11:00 Uhr

Ausstellungsführung

Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel

Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel

Ausstellung, Führung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”.

Schwerpunkt der Ausstellung ist die breit gefächerte Reformationstätigkeit, wie sie sich vornehmlich im Medium Buch widerspiegelt. Das Spektrum der hochkarätigen Exponate reicht von Handschriften der Epoche, darunter Autographen von Luther und Melanchthon, über seltene Drucke der Inkunabelzeit und frühe Reformationsschriften bis hin zu Jubiläumsdrucken des 18. und 19. Jahrhunderts.

Sie alle illustrieren die herausragende Rolle des Buches bei der Verbreitung des reformatorischen Gedankenguts. In mehreren Themenkreisen werden die Entwicklung der reformatorischen Idee, das Wirken Martin Luthers, seiner Vorläufer, Gegner und Mitstreiter und ihre Nachwirkungen anschaulich für den Besucher aufbereitet. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter wissenschaftlicher Katalog mit Beiträgen namhafter Autoren im Verlag Schnell und Steiner.

Öffentliche Kuratorenführung mit Dr. Udo Wennemuth
Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

26.01.17

17:00 Uhr

Dialogführung

Lukas Cranach d.Ä. und die Reformation

Lukas Cranach d.Ä. und die Reformation

Ausstellung, Führung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”. Bei dieser Dialogführung beleuchten Dr. Holger Jacob-Friesen von der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und Dr. Annika Stello von der Badischen Landesbibliothek den im Rahmen des Reformationsgeschehens vielfach tätigen Künstler Lukas Cranach d.Ä. (1472–1553).

Treffpunkt: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

 

 

 

24.01.17

17:00 Uhr

Dialogführung

Lukas Cranach d.Ä. und die Reformation

Lukas Cranach d.Ä. und die Reformation

Ausstellung, Führung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”. Bei dieser Dialogführung beleuchten Dr. Holger Jacob-Friesen von der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und Dr. Annika Stello von der Badischen Landesbibliothek den im Rahmen des Reformationsgeschehens vielfach tätigen Künstler Lukas Cranach d.Ä. (1472–1553).

Treffpunkt: Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

 

 

 

20.01.17

19:00 Uhr

Preacher Slam

Pfarrer vs. Poeten

Pfarrer vs. Poeten

Ausstellung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”.

Im Begleitprogramm zur Ausstellung findet erstmals ein Preacher-Slam in der Badischen Landesbibliothek statt, bei dem ausgebildete Pfarrer gegen geübte Poetry-Slammer zu einem Wortgefecht der besonderen Art antreten.

Eintritt 5,00 EUR an der Abendkasse

 

 

17.01.17

19:00 Uhr

Patchwork-Editionen und Druckerallianzen

Der Wettlauf um die vollständige deutsche Bibel in der Lutherzeit

Der Wettlauf um die vollständige deutsche Bibel in der Lutherzeit

Ausstellung, Vortrag

Als „Neues Testament“ lag Martin Luthers Bibelübersetzung bei der Leipziger Herbstmesse im Jahr 1522 in gedruckter Form vor. Ihre ca. 3.000 Exemplare waren innerhalb weniger Wochen vergriffen. Schon im Dezember 1522 gab es eine Neuauflage und den ersten Nachdruck, 1523 folgten zwölf weitere. Das Alte Testament kam schnell hinzu: Bis 1524 erschienen die Bücher Moses, die historischen und die poetischen Bücher. Dann aber stockte es. Die Schriften der Propheten und die Apokryphen wurden erst rund zehn Jahre später fertiggestellt. Dies war die Stunde anderer reformatorischer Gruppen – und sogar der Altgläubigen, die sich voller Eifer am Wettlauf um die vollständige deutsche Bibel der Lutherzeit beteiligten.

Elmar Mittler, emeritierter Professor für Buch- und Bibliothekswissenschaften und Altdirektor der Niedersächsischen Staats- undUniversitätsbibliothek, leitete von 1974 bis 1979 die Badische
Landesbibliothek.

 

 

 

12.01.17

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Bei dieser ersten Lesebühne des Jahres 2017 sind der Kölner Stand-Up Künstler Quichotte, der Kabarettist GAX aka Axel Gundlach sowie der Slam Poet und Drehbuchautor Jan Cönig aus Frankfurt zu Gast bei Stefan Unser von der BLB.

Die Lesebühne ist eine Veranstaltung der Badischen Bibliotheksgesellschaft.

Karten können Sie unter T +49 721 175-2221 reservieren.
Eintritt 5,00 EUR an der Abendkasse

 

13.12.16

19:00 Uhr

Lesung

Worms – Wartburg – Wittenberg: Stefan Viering liest Luther

Worms – Wartburg – Wittenberg: Stefan Viering liest Luther

Lesung

Wittenberg war um 1500 ein Nest. Kurfürst Friedrich der Weise erwählte es dennoch zu seiner Residenz, baute ein Schloss und gründete eine Universität, an der Martin Luder (1483–1546) – wie er damals noch hieß – lehrte. Hier schlug er 1517 an der Tür der Schlosskirche seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel an, die wohl eher zur wissenschaftlichen Diskussion unter Professoren und Studenten anregen sollten. Nicht so seine großen reformatorischen Schriften An den christlichen Adel deutscher Nation, Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche und schließlich seine berühmteste Schrift Von der Freiheit eines Christenmenschen.

Die Drucker konnten nicht schnell genug drucken, den Verkäufern wurden sie aus den Händen gerissen. Die Reformation wurde zum Medienereignis. Von Wittenberg ging ein Sturm aus, der das Denken der Menschen veränderte und die Theologie von den Wurzeln her erneuerte.

Musikalische Umrahmung: Daniel Pastewski (Gesang) und Anni Poikonen (Klavier)

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel“
Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Eintritt 5,00 EUR an der Abendkasse

08.12.16

18:00 Uhr

Eine düstere Prophezeiung

Joseph Grünpeck und die frühe Neuzeit

Joseph Grünpeck und die frühe Neuzeit

Bücherfunde in der Lounge

Bei der Veranstaltung wird Ihnen die Bedeutung von Horoskopen und pessimistischen Zukunftsvisionen in der frühen Neuzeit anhand der Prognostiken des Humanisten Joseph Grünpeck (1473–1532) näher aufgezeigt. Interessante Illustrationen seiner um 1520 entstandenen Handschrift verdeutlichen das von ihm nach dem Tode Kaiser Maximilians I. gezeichnete düstere Weltbild äußerst anschaulich. 

Mit Dr. Annika Stello
Treffpunkt: Lounge im Wissenstor
Eintritt 3,00 EUR; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

05.12.16

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Hier geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren alten Büchern, seien es Drucke oder Handschriften. Erfahren Sie, ob Sie einen kleinen Schatz im Schrank haben oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten, was an einem alten Buch Besonderes sein kann, wie man es schonend aufbewahrt und vieles mehr.

Die Badische Landesbibliothek gibt Auskunft über die Bedeutung des Buches, berät zum Erhaltungszustand, hilft, Literatur dazu zu finden, und nennt weiterführende Adressen.

Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden, schriftliche Gutachten sind nicht möglich. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0721-175 2201 oder per E-Mail an sekretariat@blb-karlsruhe.de.

01.12.16

19:00 Uhr

Alte Noten, neue Klänge!

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verlag Edition Lilienteich

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verlag Edition Lilienteich

Konzert

Die Badische Landesbibliothek und der neu gegründete Verlag Edition Lilienteich laden zu einem Konzert mit Werken dreier eng mit Karlsruhe verbundener Komponisten ein: Sebastian Bodinus (1700–1759), Johann Wenzel Kalliwoda (1801–1866) und Alexander Fesca (1820–1849).
Das Konzert ist Ergebnis von Karlsruhe 2016: „Kultur klingt!“, dem Erstprojekt des jungen Verlages Edition Lilienteich. Ziel des Verlages ist es, historische und mit der Stadt Karlsruhe in Verbindung stehende Noten, die in der Badischen Landesbibliothek bewahrt werden, neu zu edieren und zum Teil erstmals herauszugeben. 

Zusammen mit der Badischen Landesbibliothek erarbeitet der Verlag Edition Lilienteich derzeit ein Konzept, um die neu entstandenen Partituren der Werke künftig mit den Digitalisaten der BLB verknüpfen zu können. Diese werden dann kostenlos über die Digitalen Sammlungen der BLB zugänglich sein.

Es musizieren Katharina Färber (Gesang), Evelyn Majewski (Flöte), Susanna Bucher (Violine), Charlotte Reece (Violine), Caroline Lübbe (Viola), Valentin Harr (Cello)
und Markus Widmaier (Klavier).

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

24.11.16

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Gastgeber Stefan Unser von der Badischen Landesbibliothek begrüßt an diesem Abend zwei junge Landesmeister: Jason Bartsch und Noah Klaus.
Jason Bartsch aus Bochum ist mehrfach ausgezeichneter Lyriker und Musiker. Mit seinen Bühnentexten, die u.a. in Zusammenarbeit mit ARTE, dem WDR, dem SWR-Sinfonieorchester und dem Amerikanischen Institut entstanden, gewann er im vergangenen Jahr die Poetry Slam-Landesmeisterschaft Nordrhein-Westfalen.
Noah Klaus ist Poetry Slam-Landesmeister Berlin / Brandenburg 2014. Durch gewagte Satire und einen hervorragenden Sinn für Pointen brilliert er stets zwischen Tiefgang und Albernheit.

Mit gekonnter Wortgewalt bringen diese beiden Künstler den Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek im November wieder einmal zum Beben.

Eintritt 5,00 EUR

22.11.16

19:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel

Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel

Ausstellung

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation präsentieren die Badische Landesbibliothek und die Evangelische Landeskirche in Baden die gemeinsame Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel”.

Schwerpunkt der Ausstellung ist die breit gefächerte Reformationstätigkeit, wie sie sich vornehmlich im Medium Buch widerspiegelt. Das Spektrum der hochkarätigen Exponate reicht von Handschriften der Epoche, darunter Autographen von Luther und Melanchthon, über seltene Drucke der Inkunabelzeit und frühe Reformationsschriften bis hin zu Jubiläumsdrucken des 18. und 19. Jahrhunderts.

Sie alle illustrieren die herausragende Rolle des Buches bei der Verbreitung des reformatorischen Gedankenguts. In mehreren Themenkreisen werden die Entwicklung der reformatorischen Idee, das Wirken Martin Luthers, seiner Vorläufer, Gegner und Mitstreiter und ihre Nachwirkungen anschaulich für den Besucher aufbereitet.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter wissenschaftlicher Katalog mit Beiträgen namhafter Autoren im Verlag Schnell und Steiner.

09.11.16

17:00 Uhr

Führung

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Führung

Bei einer Führung durch die Digitalisierungswerkstatt der Badischen Landesbibliothek erhalten Sie Einblicke in sämtliche Arbeitsabläufe. Experten erläutern Ihnen das technische Equipment, berichten von aktuellen Projekten und gehen auf die Frage nach der Bedeutung von Digitalisierung für die Wahrung des kulturellen Erbes ein.                                                                                                                                             Mit Annett-Kristin Oberhoff

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de
Treffpunkt: Servicezentrum im Foyer

09.11.16

16:00 Uhr

Führung

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Führung

Bei einer Führung durch die Digitalisierungswerkstatt der Badischen Landesbibliothek erhalten Sie Einblicke in sämtliche Arbeitsabläufe. Experten erläutern Ihnen das technische Equipment, berichten von aktuellen Projekten und gehen auf die Frage nach der Bedeutung von Digitalisierung für die Wahrung des kulturellen Erbes ein.

Mit Annett-Kristin Oberhoff

Nur mit Anmeldung im Sekretariat:
T +49 721 175-2201
sekretariat@blb-karlsruhe.de
Treffpunkt: Servicezentrum im Foyer

25.10.16

19:00 Uhr

Eduard Dietz – Ein Karlsruher Juristenleben

Vortrag von Dr. Detlev Fischer

Vortrag von Dr. Detlev Fischer

Vortrag

Einen Namen als Strafverteidiger erlangte Eduard Dietz (1866–1940) deutschlandweit bereits im Jahr 1907 mit der Verteidigung von Carl Hau (1821–1926) vor dem Karlsruher Schwurgericht. Später gehörte er als maßgeblicher Gestalter der badischen Landesverfassung von 1919 und langjähriger Vorstandsvorsitzender der badischen Rechtsanwaltskammer zu den großen badischen Juristen der Weimarer Republik. Von den Nationalsozialisten im März 1933 aus dem Vorsitz der Rechtsanwaltskammer verdrängt, konnte Dietz in den Folgejahren dennoch weiterhin als Rechtsanwalt wirken und vertrat – im Gegensatz zu vielen seiner Karlsruher Kollegen – in seinen letzten Berufsjahren auch politisch Verfolgte vor Gericht.

Der Referent des Abends, Dr. Detlev Fischer, nimmt seit 2005 das Amt des Ersten Vorsitzenden im Verein Rechtshistorisches Museum e.V. wahr und hat zahlreiche Publikationen zur Karlsruher Rechtsgeschichte veröffentlicht. Das Studium der Rechtswissenschaften und den anschließenden juristischen Vorbereitungsdienst absolvierte er in Freiburg i.Br., 1979 trat er in den baden-württembergischen Justizdienst ein. Nach Tätigkeiten als Staatsanwalt und Richter sowie als Vorsitzender einer Kammer für Handelssachen am Landgericht Karlsruhe war Detlev Fischer von 2005 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im vergangenen Jahr als Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe tätig.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.                            Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

20.10.16

18:00 Uhr

Die Entdeckung Molières in Baden

Bühnenmanuskripte als Zeugnisse theatralen Kulturtransfers

Bühnenmanuskripte als Zeugnisse theatralen Kulturtransfers

Bücherfunde in der Lounge

Ein bislang unbeachtetes Dramenkonvolut des Barock mit zwei handschriftlichen Molière-Übersetzungen des 17. Jahrhunderts steht im Fokus des Abends.

Erst unlängst konnte das Spielbuch Die zwey Brüder Ungleiches Humors als Adaption von Molières 1661 uraufgeführter Komödie L'école des maris entschlüsselt werden. Es handelt sich aber nicht nur um eine sprachgewandte, gewitzt mit Dialekt operierende Übersetzung des französischen Dramatikers Molière, sondern auch um ein äußerst wichtiges Zeugnis für die Molière-Rezeption auf der deutschen Berufsbühne. Die Manuskripte stammen von einer seit 1669 am markgräflichen Hof in Baden-Baden bediensteten Schauspielergesellschaft, die 1656/57 das erste deutsche Hoftheater in Heidelberg etablierte.

Von der besonderen theatergeschichtlichen Bedeutung dieser in Karlsruhe vorhandenen Kollektion und von dem Novum einer Blickwendung nach Frankreich innerhalb des deutschen Theaters im 17. Jahrhunderts berichtet dem Publikum die Kulturwissenschaftlerin Bärbel Rudin M.A., die sich dem Thema des barocken Hoftheaters am Oberrhein bereits in zahlreichen Veröffentlichungen gewidmet hat.

Lounge im Wissenstor
Kosten 3,00 EUR inkl. Getränk; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

11.10.16

19:00 Uhr

Regional – national – international?

Vortrag mit Eva Coydon

Vortrag mit Eva Coydon

Vortrag

Thema des Abends ist die meist als Summe verschiedener regionaler Küchen beschriebene deutsche Küche, bei der das Fehlen einer Nationalküche aufgrund der späten Nationalstaatsgründung auf den ersten Blick nicht zu überraschen scheint. Der Vortrag wirft einen genauen Blick auf die kulinarische Entwicklung im deutschen Raum des 19. Jahrhunderts und zeigt auf, dass neben vielfältigen Darstellungen regionaler Küchen durchaus auch die Frage nach einer nationalen Küche und deren internationalem Ansehen eine Rolle spielten, wie u.a. am Beispiel des 1895 gegründeten „Internationalen Verbandes der Köche“ und seiner Aktivitäten deutlich wird.

Die Referentin des Abends, Eva Coydon, studierte Europäische Kulturgeschichte, Neuere und Neueste Geschichte sowie Gesellschaftswissenschaften an den Universitäten von Augsburg, Lyon, Straßburg und Krakau. Derzeit widmet sie sich im Rahmen ihrer Promotion im Fach Geschichte dem kulinarischen Diskurs innerhalb von Deutschland und Frankreich zwischen 1800 und 1914.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

10.10.16

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Hier geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren alten Büchern, seien es Drucke oder Handschriften. Erfahren Sie, ob Sie einen kleinen Schatz im Schrank haben oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten, was an einem alten Buch Besonderes sein kann, wie man es schonend aufbewahrt und vieles mehr.

Die Badische Landesbibliothek gibt Auskunft über die Bedeutung des Buches, berät zum Erhaltungszustand, hilft, Literatur dazu zu finden, und nennt weiterführende Adressen.

Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden, schriftliche Gutachten sind nicht möglich. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0721-175 2201 oder per E-Mail an sekretariat@blb-karlsruhe.de.

07.10.16

19:00 Uhr

Schätze aus der Badischen Landesbibliothek

Molters Miniaturopern und weitere Kammermusik vom Karlsruher Hof

Molters Miniaturopern und weitere Kammermusik vom Karlsruher Hof

Konzert

Die neugegründete Hof-Capelle Carlsruhe bringt in diesem Debutkonzert unter Leitung von Kirstin Kares Kammermusik auf historischen Instrumenten zu Gehör. Im Zentrum stehen dabei Werke des Musikers Johann Melchior Molter (1696–1765), der im Jahr 1717 als Violinist in den Dienst des Markgrafen Karl Wilhelm von Baden Durlach trat und 1722 schließlich zum markgräflichen Kapellmeister berufen wurde. Seine Musikhandschriften gelangten durch seinen Sohn Friedrich Valentin Molter (1722–1808), den ersten Bibliothekar der Hofbibliothek, in den Bestand der damaligen Hof- und späteren Landesbibliothek.

Von einem Großteil der übrigen aufgeführten Werke befinden sich die Musikhandschriften heute ebenfalls in der Badischen Landesbibliothek, sodass auf die Konzertgäste eine Vielzahl von Wieder-Erstaufführungen wartet.

Es musizieren Julia Mende (Sopran), Hans-Joachim Berg (Violine), Benedetta Costantini (Violine), Kilian Ziegler (Viola), Barbara Noeldeke (Violoncello) und Ulrike Klamp (Kontrabass).

Leitung: Kirstin Kares
Moderation: Dr. Martin Kares

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

29.09.16

18:00 Uhr

Von der Handschrift zur Aufführung

Einblicke in das Schaffen des Karlsruher Hofmusikers Johann Melchior Molter

Einblicke in das Schaffen des Karlsruher Hofmusikers Johann Melchior Molter

Bücherfunde in der Lounge

Im Zentrum des Abends steht das musikalische Schaffen des Karlsruher Hofkapellmeisters Johann Melchior Molter (1696–1765), dessen Handschriftennachlass in der Badischen Landesbibliothek verwahrt wird.

Anhand von Molters neu edierter Solokantate In petto ho un certo affano gibt Kirstin Kares, Musikexpertin und Leiterin der Hof-Capelle Carlsruhe, dem Publikum Einblicke in ihre vielfältige Arbeit als Herausgeberin von Musikhandschriften des Karlsruher Hofes. Denn auch wenn davon auszugehen ist, dass im 18. Jahrhundert aus diesen Noten musiziert wurde, sind für heutige Musiker doch einige Probleme wie etwa verloren gegangene Instrumentalstimmen zu lösen, bevor die Musik wieder zum Klingen gebracht werden kann. Auch alte Notationsgewohnheiten und Schreibfehler verlangen vor der Aufführung eine gründliche Auseinandersetzung mit dem Original.

Lounge im Wissenstor
Kosten 3,00 EUR inkl. Getränk; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

22.09.16

19:00 Uhr

4 Slampoeten – 1 Liedermacher

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Karlsruher Literaturtage, Poetry Slam

Unter dem Motto „Literatur offensiv!“ finden im Rahmen der diesjährigen Karlsruher Literaturtage vom 21. bis 28. September 2016 ausgewählte Literaturveranstaltungen an verschiedenen Karlsruher Schauplätzen statt.

Gastgeber Stefan Unser von der BLB, derzeitiger Poetry-Slam-Landesmeister Baden-Württemberg, heißt an diesem Abend die beiden Newcomer Lisa Marie Ströhlein aus Stuttgart und Philipp Stroh aus Offenburg sowie Egon Alter aus Darmstadt in Karlsruhe willkommen.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
Eintritt 5,00 EUR

09.08.16

17:00 Uhr

Öffentliche Führung durch die Ausstellung „Das Kochbuch in Baden 1770-1950“

Mit Weinprobe

Mit Weinprobe

Ausstellung, Führung

Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Das Kochbuch in Baden 1770-1950“ findet eine öffentliche Kuratorenführung mit Bibliotheksdirektorin Dr. Julia von Hiller statt.

Wer im Anschluss an diese Expertenführung Lust hat, sich mit einem weiteren kulinarischen Aspekt der badischen Küche zu beschäftigen, der kann um 18.00 Uhr an einer exklusiven Weinprobe mit Jana Menzel vom Staatsweingut Karlsruhe-Durlach teilnehmen und vier ausgewählte Weine vom Durlacher Turmberg probieren.

Eine Teilnahme ist nur nach einer vorherigen telefonischen Anmeldung im Sekretariat der Badischen Landesbibliothek unter 0721 175-2201 bis spätestens zum 2. August möglich.

Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek
Kosten 10,00 EUR pro Person

06.08.16

18:00 Uhr

KAMUNA 2016

Kultur ohne Grenzen

Kultur ohne Grenzen

KAMUNA

Genießen Sie von 18 bis 1 Uhr ein vielseitiges Programm rund um Kultur, Sonderausstellungen, Aktionskünstler und Mitmachstationen.

Beim Poetry Slam erwartet Sie Wortkonfetti, Prosa, Quatsch, Comedy und Poesie vom Feinsten. Die Autorin Eva Klingler liest aus ihrem neuen Roman Solo am Sonntag. Kunst hautnah erleben Sie nicht nur beim Live-Painting mit der Künstlerin Macha Selbach, sondern auch in der Foyer-Ausstellung „Outward Bound“ des Künstlerkollektivs Letschebach. Die wissenswerte Ausstellung „Das Kochbuch in Baden 1770–1950“ liefert Ihnen Einblicke in die regionale Kochkultur. Den musikalischen Rahmen gestaltet „Salon du Jazz“ in der bibLounge. „Mit Handschriften einmal um die Welt“ präsentiert Ihnen 800 Jahre alte Perlen aus der Schatzkammer der Badischen Landesbibliothek. In der Werkstattstraße öffnet neben der Digitalisierung und Buchbinderei auch die Restaurierung ihre Pforten und bietet Einblicke in die Papierherstellung. Das Kinderprogramm – Kultur auf Tour! führt junge Besucher auf eine spannende Entdeckungstour durch die verschiedenen Erdteile.

Das Angebot im Skulpturengarten bietet Elsässer Flammkuchen und Getränke vom Flammkuchen-SEPP.

05.08.16

08:15 Uhr

Kein Ruß, keine Asche

Werksbesuch der Firma Neff GmbH in Bretten

Werksbesuch der Firma Neff GmbH in Bretten

Führung

Seit 1893 produzierte Junker & Ruh, die Vorgänger-Firma der heutigen Neff GmbH, in Karlsruhe Gasherde für den Einfamilienhaushalt. Ihr Marketing begleitete sie mit dem Druck eigener Rezeptbroschüren. 1965 wurde die Firma dann von der Neff GmbH in Bretten übernommen, die für die aktuelle Ausstellung „Das Kochbuch in Baden 1770-1950“ einen Junker & Ruh-Gasherd aus dem Jahr 1930 als Leihgabe zur Verfügung gestellt hat.

Die exklusive Werksführung umfasst verschiedene Stationen innerhalb der Fertigung von Dunstabzügen und geht über die Stationen Presserei und Vorfertigung bis zur Herdmontage. Abschließend erfolgt für die Teilnehmer ein Rundgang durch die aktuelle Geräteausstellung im Internationalen Trainingscenter.

Eine Teilnahme ist nur nach einer vorherigen telefonischen Anmeldung im Sekretariat der Badischen Landesbibliothek unter 0721 175-2201 bis spätestens zum 22. Juli möglich. Die Kosten der Straßenbahnfahrt trägt jeder Teilnehmer selbst.

Treffpunkt: Wissenstor der Badischen Landesbibliothek, Erbprinzenstraße 15, 76133 Karlsruhe

01.08.16

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Hier geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren alten Büchern, seien es Drucke oder Handschriften. Erfahren Sie, ob Sie einen kleinen Schatz im Schrank haben oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten, was an einem alten Buch Besonderes sein kann, wie man es schonend aufbewahrt und vieles mehr.

Die Badische Landesbibliothek gibt Auskunft über die Bedeutung des Buches, berät zum Erhaltungszustand, hilft, Literatur dazu zu finden, und nennt weiterführende Adressen.

Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden, schriftliche Gutachten sind nicht möglich. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0721-175 2201 oder per E-Mail an sekretariat@blb-karlsruhe.de.

23.07.16

11:00 Uhr

Glück im Glas – Die WECK-Versuchsküche

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Das Kochbuch in Baden 1770–1950“

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Das Kochbuch in Baden 1770–1950“

Ausstellung

Eberhard Hackelsberger, Chef der Firma WECK im südbadischen Öflingen, kommt persönlich nach Karlsruhe, um den Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek in ein Laboratorium der Einweckkunst zu verwandeln. Von 11.00 bis 16.00 Uhr widmen sich der Experte und seine fachkundigen Mitarbeiter jeweils zur vollen Stunde einem anderen saisonalen Lebensmittel, um dieses vor den Augen der Zuschauer für die Ewigkeit haltbar zu machen.

Die im Jahr 1900 gegründete Firma „J. Weck u. Co.“ wurde innerhalb kürzester Zeit nicht nur Marktführer im Bereich der Haushaltkonserven, sondern zugleich namengebend dafür. Bereits 1934 zog die Vokabel „Einwecken“ in den Duden ein. Um das Verfahren bekannt zu machen, gab die Firma Weck von Beginn an zahlreiche Kochbücher heraus, von denen eine bunte Auswahl auch in der Ausstellung „Das Kochbuch in Baden 1770–1950“ zu sehen ist. Zudem waren zeitweise mehr als zwanzig Hauswirtschafterinnen im Außenvertrieb unterwegs, um ihren potentiellen Kundinnen das erfolgsträchtige Verfahren live vorzuführen.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

21.07.16

18:00 Uhr

Hipp, Hipp, Hurra!

Die badische Presse feiert den 70. Geburtstag von Großherzog Friedrich I. von Baden

Die badische Presse feiert den 70. Geburtstag von Großherzog Friedrich I. von Baden

Bücherfunde in der Lounge

Für die Besucher wird in dieser Reihe Seltenes, Kostbares oder Kurioses aus den breit gefächerten Beständen der Badischen Landesbibliothek ans Licht geholt.

Anhand eines Sammelbands mit Jubiläumsausgaben von Tageszeitungen erfahren Sie, wie ausgiebig die badische Presse Großherzog Friedrich I. von Baden zu seinem 70. Geburtstag am 9. September 1896 feierte.

Veranstaltung mit Dr. Ludger Syré
Lounge im Wissenstor
Kosten 3,00 EUR inkl. Getränk; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

07.07.16

19:00 Uhr

Auf dem Strom: Lieder der Romantik

Mit Pamela Lucciarini, Katrin Düringer und Peter Bromig

Mit Pamela Lucciarini, Katrin Düringer und Peter Bromig

Konzert

Die Badische Landesbibliothek lädt zu einem Konzert mit Werken von Hector Berlioz (1803–1869), Gaetano Donizetti (1797–1848), Johann Wenzel Kalliwoda (1801–1866), Conradin Kreutzer (1780–1849) und Franz Schubert (1797–1828) ein.

Dargeboten werden Lieder für Singstimme, Klavier und begleitendes Instrument, die sich vor allem im Zeitalter der Romantik einer großen Beliebtheit erfreuten. Die verwendeten Melodieinstrumente, die meist für eine bestimmte Thematik wie etwa die Natur, Liebe und Abschied oder Angst und Grauen standen, waren oft die Klarinette, die Bratsche sowie das Horn.

Derartige Musikwerke mit obligatem Horn wiederzuentdecken und in die Kammermusik zurückzubringen, ist das Anliegen der im Juli erstmals in der Badischen Landesbibliothek auftretenden Musiker Pamela Lucciarini (Sopran), Katrin Düringer (Klavier) sowie Peter Bromig (Horn) vom SWR Sinfonieorchester.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

30.06.16

19:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Das Kochbuch in Baden 1770–1950

Das Kochbuch in Baden 1770–1950

Ausstellung

Die Ausstellung „Das Kochbuch in Baden 1770–1950“ beginnt mit einem Rückblick auf das 18. Jahrhundert, sie reicht bis zu den Kriegskochbüchern des Ersten Weltkriegs und den zu Marketingzwecken veröffentlichten Kochbüchern der Firmen Maggi in Singen oder Weck in Öflingen.

Kochbücher werden genutzt und sind zerlesen. Das gilt auch für die Exemplare der Badischen Landesbibliothek, die oft aus Privathaushalten stammen, in denen sie für die Speisenzubereitung tatsächlich verwendet worden sind. Viele der seltenen Bände aus der Zeit ab 1850 sind zudem extrem säuregeschädigt, weil sie zu günstigem Preis verkauft werden sollten und deshalb aus billigem, stark holzschliffhaltigem Papier hergestellt wurden. Hier empfiehlt sich eine Digitalisierung schon deshalb, weil ein Großteil der Bände aufgrund der weit fortgeschrittenen Schädigung bereits nicht mehr entsäuert werden kann und die Inhalte ohne Übertragung in ein anderes Medium nicht dauerhaft erhalten werden können.

Alle urheberrechtsfreien Kochbücher dieser Ausstellung stehen folglich digital zur Verfügung. Sie als interessierte Nutzerin oder neugieriger Koch können online in den Büchern blättern oder auch in den Volltexten recherchieren.

Die Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg hat das Digitalisierungsprojekt insbesondere aufgrund seiner bemerkenswerten Bürgernähe gefördert.

23.06.16

18:00 Uhr

Die Theologie des 20. Jahrhunderts im Spiegel der Bibliothek Reinhold Schneiders

Mit Diplomtheologe Tobias Licht

Mit Diplomtheologe Tobias Licht

Bücherfunde in der Lounge

Für die Besucher wird in dieser Reihe Seltenes, Kostbares oder Kurioses aus den breit gefächerten Beständen der Badischen Landesbibliothek ans Licht geholt.

Zu Gast im Juni ist Diplomtheologe Tobias Licht, Leiter des Bildungszentrums Karlsruhe der Erzdiözese Freiburg, der dem Publikum ausgewählte Bücher aus der rund 9.200 Werke umfassenden Privatbibliothek des badischen Schriftstellers Reinhold Schneider (1903–1958) vorstellen wird. Nachweislich durch den Autor persönlich getätigte Lesenotizen in einigen dieser Bücher ermöglichen dabei tiefe Einblicke in die Weltanschauung und Religiosität Schneiders.

Die Privatbibliothek Reinhold Schneiders ist gemeinsam mit dessen äußerst vielfältigem Nachlass, der neben zahlreichen privaten Dokumenten wie etwa Fotos und Urkunden auch umfangreiche Korrespondenzen und sogar einige Kunstobjekte enthält, seit 1960 im Besitz der Badischen Landesbibliothek.

Lounge im Wissenstor
Kosten 3,00 EUR inkl. Getränk; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

06.06.16

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Hier geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren alten Büchern, seien es Drucke oder Handschriften. Erfahren Sie, ob Sie einen kleinen Schatz im Schrank haben oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten, was an einem alten Buch Besonderes sein kann, wie man es schonend aufbewahrt und vieles mehr.

Die Badische Landesbibliothek gibt Auskunft über die Bedeutung des Buches, berät zum Erhaltungszustand, hilft, Literatur dazu zu finden, und nennt weiterführende Adressen.

Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden, schriftliche Gutachten sind nicht möglich. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0721-175 2201 oder per E-Mail an sekretariat@blb-karlsruhe.de.

18.05.16

18:00 Uhr

Cowboy & Indianer

Eine „Reise in das Innere Nord-Amerikas“

Eine „Reise in das Innere Nord-Amerikas“

Bücherfunde in der Lounge

Für die Besucher wird in dieser Reihe Seltenes, Kostbares oder Kurioses aus den breit gefächerten Beständen der Badischen Landesbibliothek ans Licht geholt.

Zu Gast im Mai ist Andreas Seim M.A., Kurator der aktuellen Sonderausstellung „Cowboy & Indianer. Made in Germany“ im Badischen Landesmuseum. Er stellt dem Publikum die Reise in das Innere Nord-America in den Jahren 1832 bis 1834 des deutschen Ethnologen und Naturforschers Maximilian zu Wied-Neuwied (1782–1867) vor.

Der Schweizer Maler und Kupferstecher Karl Bodmer (1809–1893) ergänzte den Reisebericht durch zahlreiche detailgetreue Illustrationen. Die Abhandlung Reise in das Innere Nord-Amerika gilt heute als eine der wichtigsten Dokumentationen zum Leben der indigenen Kulturen Nordamerikas und ist zugleich wichtiger Grundstein für das populäre deutsche Bild des „Wilden Westens“.

Unterstützt wird Andreas Seim bei der Vorstellung dieses besonderen „Bücherfundes“ durch Dr. Annika Stello von der Badischen Landesbibliothek, die genauere Einblicke in die Provenienz des gezeigten Exemplars geben wird.

Mit Dr. Annika Stello und Andreas Seim M.A.
Lounge im Wissenstor
Kosten 3,00 EUR inkl. Glas Wein; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

17.05.16

19:00 Uhr

Via Italia – Eine Lesereise durch Rom

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Badischen Staatstheater

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Badischen Staatstheater

Lesung

Seit dem 16. Jahrhundert reisten zahlreiche Künstler und Gelehrte nach Italien und hielten ihre Eindrücke und Erlebnisse literarisch fest. Besonders die Aufzeichnungen von Johann Joachim Winckelmann und Johann Wolfgang von Goethe prägten das deutsche Bild Italiens als Ort klassischer Schönheit und Vollkommenheit nachhaltig.

In der Lesung mit Ensemblemitgliedern des Badischen Staatstheaters werden ausgewählte Briefe, Gedichte und Tagebucheinträge rund um die Italiensehnsucht im Wandel der Zeit vorgestellt.

Outer Space (Pavillon) des Badischen Staatstheaters, Baumeisterstraße 13

12.05.16

19:00 Uhr

Von Mönchen und Büchern: Die Bibliothek der Benediktinerabtei St. Georgen

Vortrag von Dr. Annika Stello

Vortrag von Dr. Annika Stello

Vortrag

Das Benediktinerkloster St. Georgen im Schwarzwald besitzt eine ungewöhnlich bewegte Geschichte. Als zeitweise äußerst einflussreiche Abtei entging es dennoch nicht den Unbilden von Kriegen, Brandkatastrophen und politischen Veränderungen. Was noch heute von diesem einst reichen Kloster erhalten geblieben ist, offenbart eine genaue Betrachtung seiner Bibliothek.

11.05.16

19:00 Uhr

Lesung mit dem Autor F. C. Delius

Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Bella Bibliotheca. Kostbarkeiten einer Karlsruher Italiensammlung“

Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Bella Bibliotheca. Kostbarkeiten einer Karlsruher Italiensammlung“

Ausstellung, Lesung

Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Bella Bibliotheca. Kostbarkeiten einer Karlsruher Italiensammlung“ ist erstmals der 1943 in Rom geborene Autor Friedrich Christian Delius zu Gast in der Badischen Landesbibliothek.

Der im Jahr 2011 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnete Literat erzählt aus deutscher Sicht von seiner Wahlheimat Italien und liest aus einigen seiner bekanntesten Romane in Bezug auf Rom, darunter Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus (1995), Bildnis der Mutter als junge Frau (2006) sowie Die linke Hand des Papstes (2013).

Karten für die Veranstaltung sind an der Info im Servicezentrum sowie an der Abendkasse für 7,00 EUR bzw. ermäßigt 5,00 EUR erhältlich.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Karlsruhe und dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart
Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

28.04.16

19:00 Uhr

Zwei Slampoeten und ein Liedermacher

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Zu Gast sind diesmal zwei Virtuosen der Bühnenliteratur, die neben Slam-Texten auch Passagen aus ihren neuesten Romanen für das Publikum im Gepäck haben: Pierre Jarawan aus München, Sieger der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaft 2012, liest aus seinem Buch Am Ende bleiben die Zedern; der Berliner Slam-Poet und Kabarettist Volker Surmann stellt sein neues Werk Mami, warum sind hier nur Männer? vor.

Die musikalische Umrahmung des Abends gestaltet der Karlsruher Singer-Songwriter Jan Wittmer.

Eintritt 5,00 EUR

21.04.16

19:00 Uhr

„Vis-à-Vis“ - Konzert mit Werken von Adolf Busch, Max Reger und Robert Schumann

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Busch Kollegium Karlsruhe

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Busch Kollegium Karlsruhe

Konzert

Die Badische Landesbibliothek und das Busch Kollegium Karlsruhe laden zu einem Konzert mit Werken der Komponisten Adolf Busch (1891–1952), Max Reger (1873–1916) und Robert Schumann (1810–1856) ein. Bettina Beigelbeck (Klarinette), Petar Hristov (Oboe und Englisch Horn), Christian Kemper (Oboe) sowie Manfred Kratzer (Klavier) stellen dem Publikum an diesem Abend ein symmetrisch anmutendes Programm mit Kanons der drei Musiker vor.

Die Kunst des Kanons, eine sehr ursprüngliche musikalische Disziplin, ist im Schaffen Max Regers in vielfacher Ausformung erlebbar und war für ihn wichtiger Aspekt des musikalischen Handwerks. Auch Adolf Busch sowie Robert Schumann pflegten diese Disziplin. Um dieses Zentrum stehen sich zwei Klarinettensonaten gegenüber: Max Regers fis-Moll-Sonate op. 49 Nr. 2 (1900) sowie Adolf Buschs tonartlich verwandte A-Dur-Sonate op. 54 (1939/41). Den Programmrahmen bilden wiederum zwei Trios: Das sechssätzige Divertimento op. 62b für Klarinette, Oboe und Englischhorn sowie Regers Serenade 141a.

Seit seiner Gründung im Jahr 2012 erkundet das Busch Kollegium Karlsruhe die vielfältige Kammermusik von Adolf Busch und in jüngerer Zeit auch die seines großen Vorbildes Max Reger. Die viel beachtete zweite CD des Busch Kollegiums erschien im letzten Jahr und wird anlässlich des Konzerts in der Badischen Landesbibliothek der Öffentlichkeit präsentiert. Unterstützt wird das Konzert durch das Kulturbüro des Kulturamts der Stadt Karlsruhe sowie die Landesbank.

Moderation: Jürgen Schaarwächter

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

13.04.16

17:00 Uhr

Führung

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Neues aus der Digitalisierungswerkstatt

Führung

Bei einer Führung durch die Digitalisierungswerkstatt der Badischen Landesbibliothek erhalten Sie Einblicke in sämtliche Arbeitsabläufe. Experten erläutern Ihnen das technische Equipment, berichten von aktuellen Projekten und gehen auf die Frage nach der Bedeutung von Digitalisierung für die Wahrung des kulturellen Erbes ein.
Mit Annett-Kristin Oberhoff

Nur mit Anmeldung im Sekretariat unter T +49 721 175-2201 oder sekretariat@blb-karlsruhe.de.
Treffpunkt: Servicezentrum im Foyer

07.04.16

18:00 Uhr

Der Theuerdank

Kaiser Maximilian I. (1459–1519) als Auftraggeber eines bibliophilen Ritterepos

Kaiser Maximilian I. (1459–1519) als Auftraggeber eines bibliophilen Ritterepos

Bücherfunde in der Lounge

Für die Besucher wird in dieser Reihe Spannendes aus den einzigartigen Beständen der Badischen Landesbibliothek ans Licht geholt. Im Anschluss stehen Experten bei einem Glas Wein für alle Fragen rund um das vorgestellte Buch zur Verfügung.

Den Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe gestaltet Bibliotheksdirektorin Dr. Julia Freifrau Hiller von Gaertringen persönlich. Mit dabei hat sie eine seltene Pergamentausgabe des 1517 in Nürnberg gedruckten Theuerdank. „Dieses aufwendig gestaltete Ritterepos ist eine großartige bibliophile Leistung und diente seinem Verfasser, Kaiser Maximilian I., zur Legendenbildung um seine eigene Person“, berichtet Julia von Hiller über eines der schönsten und kostbarsten Werke aus der Zeit des frühen Buchdrucks.

Sie können das 500 Jahre alte Original in der Badischen Landesbibliothek kennenlernen, erfahren Näheres zu seiner Entstehung und Geschichte und erhalten nebenbei eine Antwort auf die Frage, was es mit der nach diesem Buch benannten Theuerdank-Type auf sich hat.

Mit Bibliotheksdirektorin Dr. Julia Freifrau Hiller von Gaertringen
Lounge im Wissenstor
Kosten 3,00 EUR inkl. Glas Wein; kostenfrei für Mitglieder der Badischen Bibliotheksgesellschaft

04.04.16

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Hier geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren alten Büchern, seien es Drucke oder Handschriften. Erfahren Sie, ob Sie einen kleinen Schatz im Schrank haben oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten, was an einem alten Buch Besonderes sein kann, wie man es schonend aufbewahrt und vieles mehr.

Die Badische Landesbibliothek gibt Auskunft über die Bedeutung des Buches, berät zum Erhaltungszustand, hilft, Literatur dazu zu finden, und nennt weiterführende Adressen.

Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden, schriftliche Gutachten sind nicht möglich. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0721-175 2201 oder per E-Mail an sekretariat@blb-karlsruhe.de.

04.04.16

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Hier geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren alten Büchern, seien es Drucke oder Handschriften. Erfahren Sie, ob Sie einen kleinen Schatz im Schrank haben oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten, was an einem alten Buch Besonderes sein kann, wie man es schonend aufbewahrt und vieles mehr.

Die Badische Landesbibliothek gibt Auskunft über die Bedeutung des Buches, berät zum Erhaltungszustand, hilft, Literatur dazu zu finden, und nennt weiterführende Adressen.

Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden, schriftliche Gutachten sind nicht möglich. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0721-175 2201 oder per E-Mail an sekretariat@blb-karlsruhe.de.

22.03.16

19:00 Uhr

Entscheidungskultur und Richter-Recht im Alten Orient

Vortrag von Prof. Dr. Guido Pfeifer

Vortrag von Prof. Dr. Guido Pfeifer

Vortrag

Das wohl prominenteste Beispiel für die reichhaltige Überlieferung vorchristlicher Gesetzestexte aus dem Vorderen Orient stellt der sog. Codex Hammurabi im Pariser Louvre dar. Neben derartigen Rechtssammlungen sind vor allem Zeugnisse der Rechtspraxis in Form von Vertrags- und Prozessurkunden erhalten, die ein facettenreiches Bild frühester Rechtsordnungen zeichnen.

Das gerechte Entscheiden stellte in der altorientalischen Vorstellungswelt eine zentrale Kategorie dar, die auch Politik und Religion unmittelbar tangierte. Nach einer Einführung in die Rechtsgeschichte des Alten Orients geht der Vortrag der Frage nach, inwieweit eine Kultur des gerechten Entscheidens die frühesten Formen der Rechtspflege geprägt hat.

Der Referent des Abends, Prof. Dr. Guido Pfeifer, studierte Rechtswissenschaften in Marburg an der Lahn und Erlangen. Dem Referendariat in Bamberg folgten Promotion und Habilitation in München. Seit 2007 hat er an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main einen Lehrstuhl für Antike Rechtsgeschichte, Europäische Privatrechtsgeschichte und Zivilrecht inne.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.
Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek            

10.03.16

19:00 Uhr

Dalibor, Hanz & Das Lumpenpack

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Die Lesebühne „An WOrt und Stelle“ feiert ihren dritten Geburtstag. Was 2013 als literarisches Experiment begann, um Slam-Poesie einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, hat sich mittlerweile zu einer festen Veranstaltungsgröße im Kulturprogramm der Badischen Landesbibliothek etabliert. Anlässlich dieses Jubiläums lädt die Badische Landesbibliothek zu einer besonderen Ausgabe der Lesebühne mit den Gästen Dalibor, Hanz & Das Lumpenpack ein.

Dalibor Markovic gehört zu den besten Spoken-Word-Artisten Deutschlands. Seine assoziativen Wortkaskaden und Beatbox-Einlagen ergänzen einander zu Stücken von beeindruckender Perfektion.

Der Slam-Master und Bühnenautor „Hanz“ prägt die baden-württembergische Poetry-Slam-Szene seit nunmehr zehn Jahren als Poet und Veranstalter von regelmäßigen Lesebühnen und Poetry Slams und ist Mitorganisator der diesjährigen deutschsprachigen Meisterschaften in Stuttgart.

„Das Lumpenpack“ mit Indiana Jonas und Max Kennel ist eine geballte Ladung Musik, Witz und Poesie. Die beiden Slam-Poeten performen Gedichte und Geschichten, singen Lieder mit spitzbübischem Charme und changieren dabei stets zwischen brachialem Humor und hintersinniger Nachdenklichkeit.

Eintritt 5,00 EUR

08.03.16

19:00 Uhr

Die Frauen der Rosenstraße

Woche der Brüderlichleit 2016

Woche der Brüderlichleit 2016

Lesung

Die Lesung erzählt von den bewegenden Ereignissen, die sich im Februar 1943 in der Berliner Rosenstraße abspielten.

Am 27. Februar 1943 verhaftete die SS in der „Fabrikaktion“ rund 10.000 jüdische Zwangsarbeiter, die bis zu diesem Zeitpunkt noch von der Deportation verschont geblieben waren. Sie wurden von ihren Berliner Arbeitsstellen in verschiedene Lager innerhalb der Stadt gebracht, um sie von dort aus in Vernichtungslager zu deportieren.

Vor dem Gebäude der ehemaligen Sozialverwaltung in der Rosenstraße, in dem in sog. privilegierten Mischehen lebende Juden eingesperrt waren, versammelten sich deren Frauen und Mütter. Sie demonstrierten für die Freilassung ihrer Angehörigen und erreichten diese nach acht Tagen tatsächlich. Dieser Rosenstraßen-Protest war die größte und zugleich einzige öffentliche Spontandemonstration in der Zeit des Nationalsozialismus.

Lesung: Birgit Bücker und Stefan Viering
Textauswahl und Regie: Jutta Berendes
Schlagzeug: Hans-Dieter Räuber
Bildeinspielung: Yves Bara

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Karlsruhe e.V. 

29.02.16

17:00 Uhr

Das Gebetbuch der Katharina Roeder von Rodeck – Einzigartiges Beutelbuch

Festliche Präsentation

Festliche Präsentation

Ausstellung, Vortrag

Mit großzügiger Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg konnte die Badische Landesbibliothek eine besondere Kostbarkeit mittelalterlicher Überlieferung erwerben: das 1540 entstandene Gebetbuch der Benediktinerin Katharina Roeder von Rodeck.

Die von der Burg Rodeck im Ortenaukreis stammende Katharina Roeder hat das Gebetbuch im nordbadischen Kloster Frauenalb eigenhändig und für den eigenen Gebrauch niedergeschrieben und mit detailfreudigen Federzeichnungen ausgemalt. Insgesamt sechs ganzseitige farbige Federzeichnungen, zahlreiche prächtige Randbordüren sowie ein Pergamentblatt mit der Darstellung einer Mondsichelmadonna sind in der Handschrift zu finden.

Für die Regionalgeschichte Badens und die Frömmigkeitsgeschichte der Frühen Neuzeit ist das Gebetbuch einer gebildeten Frau des 16. Jahrhunderts von außerordentlicher Relevanz.

Seine herausragende kunst- und kulturhistorische Bedeutung gewinnt das wertvolle Stück jedoch durch seinen einzigartigen Ledereinband. Denn es handelt sich bei dem Gebetbuch der Katharina Roeder um ein sog. Beutelbuch (liber caudatus), eine vor allem im 15. Jahrhundert sehr gebräuchliche Form von Büchern religiösen Inhalts. „Weltweit sind von diesem bemerkenswerten Buchtyp nur noch 23 Exemplare nachgewiesen. Damit stellt das Gebetbuch der Badenerin Katharina von Roeder eine sensationelle Rarität dar und zählt nun zu den Spitzenstücken der Badischen Landesbibliothek“, freut sich Dr. Julia Freifrau Hiller von Gaertringen über die gelungene Neuerwerbung.

Zeitgleich zur öffentlichen Präsentation des Beutelbuchs steht auch das vollständige Digitalisat der Handschrift allen Interessierten online zur Verfügung.

Es sprechen Herr Staatssekretär Jürgen Walter MdL (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden- Württemberg), Prof. Dr. Frank Druffner (Kulturstiftung der Länder), Dr. Julia Freifrau Hiller von Gaertringen (Ltd. Bibliotheksdirektorin der BLB) und Dr. Annika Stello (Bereich Historische Bestände der BLB).

25.02.16

16:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Bella Bibliotheca. Kostbarkeiten einer Karlsruher Italiensammlung

Bella Bibliotheca. Kostbarkeiten einer Karlsruher Italiensammlung

Ausstellung

Durch die großzügige Schenkung des Karlsruher Sammlers Klaus Gerhard Frank (1930–2015) konnte die Badische Landesbibliothek im Jahr 2015 im Bereich der Inkunabeln und alten Drucke einen bedeutenden Zuwachs verzeichnen. Mehr als 3.000 hochkarätige Werke einer seit den 1970er Jahren kontinuierlich gewachsenen Rom- und Italiensammlung gelangten in ihren Besitz. Unter den Kostbarkeiten dieser Sammlung finden sich zahlreiche Italienreiseführer vom 16. bis hin zum 19. Jahrhundert, beeindruckende Grafiken sowie Kartenmaterial der Stadt Rom.

Die Ausstellung „Bella Bibliotheca. Kostbarkeiten einer Karlsruher Italiensammlung“ nimmt diese besondere Schenkung zum Anlass, um den Besuchern eine kleine Zusammenstellung von rund 100 Werken aus der Büchersammlung vorzustellen. Die Ausstellung gewährt dabei einen Einblick in die viel beschworene Italiensehnsucht und die immerwährende Faszination der Ewigen Stadt im Laufe der Jahrhunderte. Jede Epoche entwarf dabei ihre eigenen Italienbilder, von denen die Ausstellung einige näher vorstellt.

Egal ob eine Inkunabel mit einer der frühesten Darstellungen Venedigs, Traktate italienischer Humanisten wie etwa Flavio Biondo (1392–1463) oder aber der schon von Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832) auf dessen Italienreise mitgenommene Reiseführer Johann Jacob Volkmanns: all diese Werke lassen sich in der Ausstellung erkunden und wecken die Lust an der Reise in den Süden.

Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

19.02.16

19:00 Uhr

Prinz Max von Baden. Annäherung an einen Schwierigen

Vortrag von Prof. Dr. Konrad Krimm

Vortrag von Prof. Dr. Konrad Krimm

Vortrag

Die Badische Landesbibliothek und die Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V. laden zu einem Vortrag über den Nachlass Prinz Maximilians von Baden (1867–1929) ein, der derzeit im Generallandesarchiv in Karlsruhe inventarisiert wird. Prof. Dr. Konrad Krimm, Archivdirektor i.R., spricht über seine Erfahrungen mit der Arbeit an dem umfangreichen Erbe des letzten Thronfolgers des badischen Großherzogtums.

Die in diesem Nachlass vorhandene Korrespondenz zwischen Max von Baden, der von Oktober bis November 1918 die Position des letzten Reichskanzlers im Deutschen Kaiserreich innehatte, und dem befreundeten Pädagogen Kurt Martin Hahn (1886–1974) zeigt vor allem eines auf: einen Makrokosmos politischer Positionen. Sie führt in eine heute fremde Welt, in der die Monarchie selbstverständlich erschien, man der Demokratie mit Ablehnung gegenüber stand und sich diese doch zugleich dringend aneignen musste.

Die „Parteien Gunst und Haß“ lernte Prinz Max reichlich kennen – nach 1918 überwog eindeutig der Hass gegenüber dem angeblichen „Totengräber der Monarchie“. Die demokratischen Politiker der Weimarer Republik und die Geschichtsbücher nach 1945 sahen in seiner Person bestenfalls einen ehrenwerten, wenn auch hoffnungslosen Fall. Der deutsche Historiker Lothar Machtan beurteilte Prinz Max von Baden in seiner Biografie aus dem Jahr 2013 dann eher als Scheiternden.

01.02.16

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Hier geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren alten Büchern, seien es Drucke oder Handschriften. Erfahren Sie, ob Sie einen kleinen Schatz im Schrank haben oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten, was an einem alten Buch Besonderes sein kann, wie man es schonend aufbewahrt und vieles mehr.

Die Badische Landesbibliothek gibt Auskunft über die Bedeutung des Buches, berät zum Erhaltungszustand, hilft, Literatur dazu zu finden, und nennt weiterführende Adressen.

Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden, schriftliche Gutachten sind nicht möglich. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0721-175 2201 oder per E-Mail an sekretariat@blb-karlsruhe.de.

21.01.16

19:00 Uhr

4 Slampoeten – 1 Liedermacher

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Zu Gast sind neben der Mannheimerin Filo, die im vergangenen Jahr bei den deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften in Augsburg für Karlsruhe an den Start gegangen ist, Nektarios Vlachopoulos aus Heilbronn, deutschsprachiger Meister des Jahres 2011 und zugleich amtierender Poetry Slam Landesmeister Baden-Württemberg, Moritz Konrad, der den legendären KOHI-Slam bei den baden-württembergischen Landesmeisterschaften 2016 in Heilbronn vertritt, sowie Stefan Unser von der Badischen Landesbibliothek.

Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgt der Singer-Songwriter Nicolai Köppel.

14.01.16

18:00 Uhr

Eine Sammlung von Heiligenlegenden für das einzige englische Birgittenkloster

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Welterfahrung und Innovation“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bild – Text – Andacht. Buchkunst in der Lounge“

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Welterfahrung und Innovation“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bild – Text – Andacht. Buchkunst in der Lounge“

Ausstellung, Bücherfunde in der Lounge

Die in London von einem flämischen Meister gestaltete Sammlung von Heiligenlegenden war für das einzige Birgittenkloster auf englischem Boden bestimmt, das aber schon zu Beginn des 16. Jahrhunderts aufgelöst wurde. Der zweite Teil der Sammlung ging dabei verloren.
Die Sammlung enthält u.a. einige hervorragende und sehr detailliert gemalte Schmuckinitialen und kunstvolles Rankenwerk.

Mit Dr. Annika Stello und Tobias Tiltscher

12.01.16

19:00 Uhr

Konzert

Mit Werken des Komponisten Ernst-Lothar von Knorr (1896–1973)

Mit Werken des Komponisten Ernst-Lothar von Knorr (1896–1973)

Konzert

Anlass für diesen musikalischen Abend ist der 120. Geburtstag des Musikers Ernst-Lothar von Knorr am 2. Januar 2016 sowie die im Jahr 2014 erfolgte Schenkung seines umfangreichen schriftlichen Nachlasses an die Badische Landesbibliothek.

Der Komponist, Geiger und Musikpädagoge Ernst-Lothar von Knorr war ein bedeutender in Baden wirkender Musiker, dessen kompositorisches Werk sich über den Zeitraum von 1912 bis 1973 erstreckt. Er war Mitglied und Berater zahlreicher Musikverbände sowie Vertreter der Musikschulbewegung mit dem Ziel, eine musikalische Ausbildung für die breite Bevölkerung zu ermöglichen. Im März 1944 wurden sämtliche Manuskripte seiner bis dahin entstandenen Kompositionen bei einem Bombenangriff zerstört. Der Nachlass Ernst-Lothar von Knorrs enthält daher ausschließlich dessen musikalisches Gesamtschaffen aus der Zeitspanne von 1944 bis zu seinem Tod im Jahr 1973.

Der in Karlsbad lebende Dramaturg Hartmut Becker führt in seiner Funktion als zweiter Vorsitzender der Ernst-Lothar von Knorr-Stiftung in Leben und Werk des Komponisten sowie die aufgeführten Werke ein. Es musiziert der 1980 in Griechenland geborene Yannis Kormpetis, ein Meisterschüler des international bekannten Violinsolisten Prof. Ulf Hoelscher an der Musikhochschule Karlsruhe.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Ernst-Lothar von Knorr-Stiftung
Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

17.12.15

18:00 Uhr

Ein prächtiges Stundenbuch aus Paris

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Welterfahrung und Innovation“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bild – Text – Andacht. Buchkunst in der Lounge“

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Welterfahrung und Innovation“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bild – Text – Andacht. Buchkunst in der Lounge“

Ausstellung, Bücherfunde in der Lounge

Stundenbücher fanden im Spätmittelalter eine weite Verbreitung und dienten oft auch als Prestigeobjekte. Anhand eines Gebetbuchs aus Paris, einer der Hochburgen der Buchmalerei im späten 15. Jahrhundert, wird am dritten Veranstaltungsabend ein Blick auf diese besondere Tradition geworfen.

Das Stundenbuch ist nicht nur äußerst reich verziert mit ganzseitigen Miniaturen, kunstvollem Rankenwerk und anderen Schmuckelementen, sondern überdies auch überdurchschnittlich gut erhalten.

Mit Karen Evers M.A. und Tobias Tiltscher

10.12.15

18:00 Uhr

Ein Messbuch für das Dominikanerinnenkloster in Freiburg

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Welterfahrung und Innovation“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bild – Text – Andacht. Buchkunst in der Lounge“

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Welterfahrung und Innovation“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bild – Text – Andacht. Buchkunst in der Lounge“

Ausstellung, Bücherfunde in der Lounge

Am heutigen Abend steht eine Handschrift aus dem Oberrheingebiet im Fokus der Betrachtung: Das Messbuch wurde im und für das Dominikanerinnenkloster St. Magdalena in Freiburg erstellt und enthält illustrative Malereien in dem für Frauenklöster jener Zeit typischen Stil.

An einigen Stellen sind zudem Noten eingefügt, um die Melodien für einzelne liturgische Stücke vorzugeben.

Mit Dr. Alexandra Axtmann und Tobias Tiltscher  

08.12.15

19:00 Uhr

Was wir lieben 9

Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Badischen Staatstheater

Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Badischen Staatstheater

Vortrag

Seit Herbst 2014 wurde der Blick bei diesem Format spartenübergreifend auf den privaten Bereich von Schauspielern, Sängern, Musikern und Tänzern gerichtet.

Zum Abschluss sind im Dezember gleich drei Mitarbeiter des Badischen Staatstheaters zu Gast: Orchesterdirektor Axel Schlicksupp, Solo-Trompeter Wolfram Lauel, der für die musikalische Auflockerung des Abends sorgt, und Rahel Zinsstag, die als Konzertpädagogin klassische Musik an junge Menschen vermittelt und dem Publikum von dieser Leidenschaft berichten wird.

07.12.15

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Hier geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren alten Büchern, seien es Drucke oder Handschriften. Erfahren Sie, ob Sie einen kleinen Schatz im Schrank haben oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten, was an einem alten Buch Besonderes sein kann, wie man es schonend aufbewahrt und vieles mehr.

Die Badische Landesbibliothek gibt Auskunft über die Bedeutung des Buches, berät zum Erhaltungszustand, hilft, Literatur dazu zu finden, und nennt weiterführende Adressen.

Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden, schriftliche Gutachten sind nicht möglich. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0721-175 2201 oder per E-Mail an sekretariat@blb-karlsruhe.de.

03.12.15

19:00 Uhr

Liebe, Wunder, Schöpfergeist. Kompositonen von Clara Faisst und Ursula Euteneuer-Rohrer

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der GEDOK Karlsruhe

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der GEDOK Karlsruhe

Konzert

Es musizieren Heike Bleckmann, Ursula Euteneuer-Rohrer, Rita Huber-Süß, Konstanze Ihle, Hanna Jüngling sowie Manfred Rohrer. Unterstützt wird das Konzert durch das Kulturbüro des Kulturamts der Stadt Karlsruhe.

Die Interpreten des Abends stellen die Kompositionen von Clara Faisst (1872–1948) und Ursula Euteneuer-Rohrer in das Spannungsfeld ihrer Zeit und lassen das Umfeld der zwei Frauen durch Improvisationen, Zitate und Texte lebendig werden. Clara Faisst komponierte in spätromantischer Tradition, war also stilistisch rückwärtig gewandt. Für sie bedeutete das Komponieren im 19. Jahrhundert ein Wagnis, wie folgendes Zitat von Ernst Rudorff (1840–1916) aus dem Jahr 1881 belegt: „Das Hineinpfuschen der Frauen in alle möglichen Gebiete, in die sie nicht hineingehören, ist schon genug an der Tagesordnung.“

Ursula Euteneuer-Rohrer hingegen komponiert im zeitgenössischen Stil. Durch eine ungewöhnliche Handhabung der Musikinstrumente und experimentelle Spieltechniken entstehen neue Klangfarben. Dabei verwendet die Musikerin auch Zitate anderer Stilrichtungen, verwebt diese miteinander und erzeugt so den Eindruck des Surrealen.

In den dargebotenen Improvisationen wird mit den musikalischen Ideen beider Komponistinnen experimentiert, so dass in der Spontaneität Musikstücke entstehen, die eine Symbiose der Kompositionstechniken beider Frauen darstellen.

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

02.12.15

19:00 Uhr

Reichsadler und Brieftaube: Private Postdienstleister in Karlsruhe

Buchvorstellung mit Dr. Oswald Walter

Buchvorstellung mit Dr. Oswald Walter

Buchvorstellung

Im Fokus der Betrachtung steht ein spannendes Kapitel der deutschen Postgeschichte, das den Widerstand privater Postdienstleister gegen die staatliche Post in Karlsruhe seit 1886 zum Thema hat. Denn seit der Gründung des Deutschen Reiches wurde dieser Bereich der innerörtlichen Briefzustellung nicht durch das Postmonopol reguliert, so dass private Unternehmen bis zum Jahr 1900 der Reichspost Paroli bieten konnten.

Die Ereignisse in Karlsruhe bilden die Entwicklung der deutschen Postgeschichte dabei im Kleinen nach, angefangen von der Aufbruchsstimmung des Jahres 1886, den Chancen und Versäumnissen der anschließenden Jahre, dem verdeckten Kampf der Reichspost gegen die ungeliebte Konkurrenz über innerörtliche Konkurrenz, Verkauf, Insolvenz und sogar kriminellen Machenschaften bis hin zu einem erfolgreichen Unternehmen, das erst durch das gesetzliche Verbot der Privatpostfirmen ausgebremst wurde.

Der Autor Oswald Walter lebt in Heidelberg. Nach einer 30-jährigen Tätigkeit in der IT-Branche hat er sein Faible für die historische Forschung wiederentdeckt und sich in zahlreichen Veröffentlichungen dem Thema privater Postdienstleister vor 1900 gewidmet. Seine zweijährige Recherche zum Postwesen im deutschen Südwesten führte ihn auch mehrfach in die Badische Landesbibliothek nach Karlsruhe, wo er zahlreiche zeitgenössische Tageszeitungen auswertete.

26.11.15

18:00 Uhr

Ein Meisterwerk der böhmischen Buchkunst: Die Korczek-Bibel

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Welterfahrung und Innovation“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bild – Text – Andacht. Buchkunst in der Lounge“

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Welterfahrung und Innovation“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bild – Text – Andacht. Buchkunst in der Lounge“

Bücherfunde in der Lounge, Ausstellung

Die sog. Korczek-Bibel, ein Meisterwerk der böhmischen Buchkunst, enthält einen Teil einer Bibelabschrift, verziert mit zahlreichen kunstvollen Bild- und Ornamentinitialen. Offensichtlich haben diese prächtigen Schmuckbilder schon in früheren Jahrhunderten große Begeisterung geweckt, denn manche von ihnen haben eine ganz spezielle Eigenheit...

Mit Dr. Annika Stello und Tobias Tiltscher

24.11.15

19:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Welterfahrung und Innovation – Epochenwandel in der Buchmalerei des 15. Jahrhunderts

Welterfahrung und Innovation – Epochenwandel in der Buchmalerei des 15. Jahrhunderts

Ausstellung

Diese Ausstellung steht im Rahmen eines überregionalen Projekts im deutschen Sprachraum, das die Harvard University zusammen mit dem Handschriftenzentrum der Universität Leipzig koordiniert hat. Es vernetzt Ausstellungen zur Buchmalerei des 15. Jahrhunderts, die in Graz, Karlsruhe, Klosterneuburg, Leipzig, Linz, Luzern, München, Nürnberg, Salzburg, Wien, Wolfenbüttel und Zittau zu sehen sind. Der Schwerpunkt der Ausstellung in der Badischen Landesbibliothek liegt dabei auf der Darstellung des technischen, wissenschaftstheoretischen und medialen Umbruchs an der Wende vom Mittelalter hin zur Neuzeit, der das Leben der Menschen in jener Zeit vielfach prägte.

Denn zeitgleich mit Johannes Gutenbergs bahnbrechender Erfindung des Buchdrucks ging auch die Produktion von Handschriften fast unvermindert weiter. Die Kunst der Buchmalerei gelangte zu einer letzten Blüte, kostbare Handschriften behielten als Prestigeobjekte weiterhin ihren Reiz. Aus der Gleichzeitigkeit dieser unterschiedlichen Techniken resultierten besondere Mischformen. Nicht selten findet man in den ersten Jahrzehnten des Buchdrucks gedruckte Texte, die nachträglich mit von Hand gemalten Initialen und Schmuckelementen versehen wurden.

In diesem Spannungsfeld von Alt und Neu sowie Wandel und Tradition bewegt sich das ambitionierte Ausstellungsprojekt der Badischen Landesbibliothek, das den Besuchern eine fundierte Auswahl von rund 20 hochkarätigen Exponaten vorstellt. Neben Spitzenstücken wie dem nach 1321 vermutlich in Nordfrankreich entstandenen Breviculum des katalanischen Philosophen und Theologen Raimundus Lullus (1232–1316) und dem persönlichen Reisebericht des Konstanzer Patriziers Konrad Grünenberg (geb. vor 1442, gest. um 1494) finden sich darunter auch unbekanntere Handschriften wie etwa Handbücher zur Kriegskunst.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog, der im Shop der Badischen Landesbibliothek für 14,80 € erhältlich ist.

Eine Kooperation von KIT (Abteilung Germanistische Mediävistik und Frühneuzeitforschung) und Badischer Landesbibliothek 
Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek

12.11.15

19:00 Uhr

Slam Poetry made in Switzerland

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Poetry Slam

Zu Gast sind diesmal zwei der erfolgreichsten Schweizer Slam-Poeten: Phibi Reichling und Kilian Ziegler. Als Team „Die agile Liga“ vertreten sie ihr Heimatland Anfang November bei den 19. Deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften in Augsburg, um im Anschluss ihr Programm „Slam Poetry made in Switzerland“ in der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe zu präsentieren.

Eintritt 5,00 EUR

03.11.15

19:00 Uhr

Vorstellung des neuen Grünenberg-Faksimiles „Von Konstanz nach Jerusalem. Eine Pilgerfahrt zum Heiligen Grab 1486“

Im Vorfeld der Ausstellung „Welterfahrung und Innovation“

Im Vorfeld der Ausstellung „Welterfahrung und Innovation“

Ausstellung, Buchvorstellung

Konrad Grünenberg (geb. vor 1442, gest. um 1494), ein Konstanzer Patrizier, unternahm im Jahr 1486 eine Wallfahrt nach Jerusalem. Seine Erlebnisse hielt er anschließend in einem persönlichen Reisebericht fest. Diese auf das Jahr 1487 datierte Pilgerbeschreibung zeigt mit ihren zahlreichen farbenprächtigen Buchmalereien eine beeindruckende Realitätsnähe und gilt als authentisches Zeugnis für die europäische Weltsicht am Ende des Mittelalters. Diese kostbare Handschrift wird in der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe verwahrt und an ausgewählten Samstagen während der Laufzeit der nächsten Ausstellung im Original zu sehen sein.

Der erstmalige Nachdruck, den die Wissenschaftliche Buchgesellschaft in Verlag genommen hat, bietet neben einem fundierten Kommentar sowie Erläuterungen sämtlicher Illustrationen zugleich eine vollständige Übersetzung des mittelhochdeutschen Textes. Das Faksimile kann am Abend für 99,95 € erworben werden.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft und der Stephanus Buchhandlung
Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

27.10.15

19:00 Uhr

Vom juristischen Aussterben des deutschen Hochadels

Vortrag von Prof. Dr. Heinz Holzhauer

Vortrag von Prof. Dr. Heinz Holzhauer

Vortrag

Nur in Deutschland hatte sich im Mittelalter aus lehnsrechtlicher Wurzel die Homogamie zur Ehevoraussetzung verfestigt, die Nachkommen aus nicht ebenbürtiger Ehe von Familie und Thronfolge ausschloss. Noch heute streben die ehemals regierenden fürstlichen Familien nach einer solchen Fortsetzung ihrer Familiengeschichte.

Der Vortrag befasst sich mit der Genese dieses Ebenbürtigkeitserfordernisses, seiner politischen und verfassungsrechtlichen Wirkung im alten Reich sowie den Nachwirkungen für den heutigen Hochadel in Deutschland. Dem Adel scheint zukünftig der Untergang zu drohen, wenn nicht der über die Eintragung im Genealogischen Handbuch des Adels wachende Deutsche Adelsrechtsausschuss es wagt, den bereits gegen Ende des Kaiserreiches innerhalb der Rechtswissenschaft umstrittenen Sachverhalt der Ebenbürtigkeit zu reformieren.

Der Referent des Abends, Prof. Dr. Heinz Holzhauer, ist emeritierter Professor des Instituts für Rechtsgeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.                               Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

15.10.15

19:00 Uhr

Kammermusikkonzert des Notos-Quintetts

Mit Werken von Franz Danzi (1763–1826)

Mit Werken von Franz Danzi (1763–1826)

Konzert

Die Badische Landesbibliothek und das Karlsruher Notos Quintett laden anlässlich der Feierlichkeiten rund um den 300. Geburtstag der Stadt Karlsruhe zu einem Kammermusikkonzert mit Werken von Franz Danzi (1763–1826) ein.

Es musiziert das Notos-Quintett mit Andreas Knepper (Flöte), Izumi Gehrecke (Oboe), Martin Augustin (Klarinette), Thomas Crome (Horn) und Oscar Bohórquez (Fagott) zusammen mit Megumi Sano (Piano).

Moderation: Thomas Crome

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek



13.10.15

19:00 Uhr

Was wir lieben 8

Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Badischen Staatstheater

Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Badischen Staatstheater

Vortrag

Bei diesem Format wird der Blick spartenübergreifend auf den privaten Bereich von Schauspielern, Sängern, Musikern und Tänzern gerichtet. Die Künstler stellen ihre persönlichen Lieblinge vor, ganz egal, ob Lieblingsbuch, Opernfavorit, Lieblingsinstrument oder Choreografie und bieten Kostproben aus ihrem Repertoire.

Im Oktober wird der in Südafrika geborene Tänzer Admill Kuyler, der seit der Spielzeit 2012/13 die Position des ersten Solisten im Staatsballett Karlsruhe innehat, Einblicke in seine Leidenschaft zur Fotografie gewähren.

08.10.15

19:00 Uhr

„Kann ja keiner kennen – Herr Schaarwächter öffnet das Schallarchiv“ mit Reger-Liedaufnahmen aus Vergangenheit und Gegenwart

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Neue Fülle“

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Neue Fülle“

Ausstellung, Vortrag

Das Max-Reger-Institut beherbergt in seinem Klangarchiv zahlreiche Tondokumente. Das Spektrum reicht dabei von Schallplatten, Tonbändern und Audiokassetten bis hin zu ausschließlich digital vorhandenen Beständen wie etwa Rundfunkmitschnitten.

Der Kurator der Ausstellung, Dr. Jürgen Schaarwächter, öffnet diese klangliche Schatztruhe für das Publikum und stellt ausgewählte Preziosen und Kuriositäten aus rund 100 Jahren Reger-Liedgesang vor.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Max-Reger-Institut
Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek  

05.10.15

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Hier geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren alten Büchern, seien es Drucke oder Handschriften. Erfahren Sie, ob Sie einen kleinen Schatz im Schrank haben oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten, was an einem alten Buch Besonderes sein kann, wie man es schonend aufbewahrt und vieles mehr.

Die Badische Landesbibliothek gibt Auskunft über die Bedeutung des Buches, berät zum Erhaltungszustand, hilft, Literatur dazu zu finden, und nennt weiterführende Adressen.

Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden, schriftliche Gutachten sind nicht möglich. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0721-175 2201 oder per E-Mail an sekretariat@blb-karlsruhe.de.

01.10.15

19:00 Uhr

Konzert des Busch Kollegiums Karlsruhe mit Werken von Adolf Busch und Max Reger

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Busch Kollegium Karlsruhe

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Busch Kollegium Karlsruhe

Ausstellung, Konzert

Die Veranstaltung steht im Rahmen des musikalischen Begleitprogramms zur Ausstellung „Neue Fülle“, die bis zum 28. Oktober in der Badischen Landesbibliothek zu sehen ist.

Vielfach wurde die enge Verbindung zwischen den Musikern Max Reger (1873–1916) und Adolf Busch (1891–1952) dokumentiert. So spielte etwa Adolf Busch bereits als 17-Jähriger Reger dessen Violinkonzert auswendig vor. In den Folgejahren entstand zwischen Max Reger und den Brüdern Fritz und Adolf Busch eine tiefe Freundschaft. Auch nach dem Tod Regers engagierten sich die Brüder bei den regelmäßigen Reger-Abenden, die seine Witwe Elsa ausrichtete.

Das im Jahr 2013 gegründete Busch Kollegium gastiert in diesem Herbst bereits zum dritten Mal in der Badischen Landesbibliothek. Bettina Beigelbeck (Klarinette), Ayu und Yasushi Ideue (Violine), Wolfgang Wahl (Viola) und Gabriela Bradley (Violoncello) bieten dem Publikum diesmal ein selten gehörtes Programm mit Adolf Buschs Serenade op. 14 für Streichquartett und dem Klarinettenquintett von Max Reger, welches sein letztes Werk darstellt. Moderiert wird der Abend von Dr. Jürgen Schaarwächter, dem Kurator der Ausstellung „Neue Fülle“.

Moderation: Dr. Jürgen Schaarwächter

Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek

29.09.15

19:00 Uhr

Lesebühne

An WOrt und Stelle

An WOrt und Stelle

Karlsruher Literaturtage, Poetry Slam

Zu Gast ist Münchens kultigste Lesebühne, die so genannten „Schwabinger Schaumschläger“ mit Michael Sailer und Christoph Theußl.

Michael Sailer, der dem Publikum nicht nur als Schriftsteller, Musiker und Schauspieler, sondern auch als Autor der Kolumne Schwabinger Krawall in der taz bekannt sein dürfte, bekam 2001 den Schwabinger Kunstpreis verliehen.

Christoph Theußl ist Absolvent der Schauspielschule Graz und u.a. Radiomacher der Satiresendung „Funkhaus Cordoba“ sowie Teil des Lieder- und Leseduos „Zwoa Hoibe san aa a Schnitzl“.

Eintritt 5,00 EUR

23.09.15

16:00 Uhr

Tagung „... hinübergetragen durch die Zeit“?

Interdisziplinäre wissenschaftliche Tagung zu Max Regers Liedschaffen

Interdisziplinäre wissenschaftliche Tagung zu Max Regers Liedschaffen

Vortrag, Workshop

23. September 2015 – 25. September 2015

Im Œuvre Max Regers (1873–1916) nimmt das Liedschaffen eine wichtige, dem Klavierwerk vergleichbare Rolle ein. In allen Lebensphasen hat er sich ihm gewidmet und rund 300 Klavierlieder geschrieben. Die mit Musikwissenschaftlern, Germanisten, Informatikern, einem Neurologen sowie Interpreten besetzte Tagung verbindet historiografische mit aktuellen Fragestellungen.

Indem sie sich entstehungsgeschichtlichen, ästhetischen und kompositionstechnischen, editorischen und informationstechnischen sowie interpretatorischen Aspekten widmet, setzt sie sich erstmals umfassend mit Regers Liedschaffen auseinander.

Die Tagung wird gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung und die Baden-Württemberg Stiftung gGmbH. Weitere Informationen zur Tagung sind zu finden unter http://liedtagung.max-reger-institut.de/.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Max-Reger-Institut
Vortragssal der Badischen Landesbibliothek

16.09.15

19:00 Uhr

Goethes Besuch in Karlsruhe 100 Jahre nach der Stadtgründung

Vortrag von Prof. Dr. Hans H. Klein

Vortrag von Prof. Dr. Hans H. Klein

Vortrag

Hundert Jahre nach der Stadtgründung reiste Johann Wolfgang von Goethe (1739–1832) im Rahmen einer zweiten Expedition an Rhein, Main und Neckar vom 3. bis 5. Oktober 1815 in die Fächerstadt.

Der Referent des Abends, Professor Dr. Hans Hugo Klein, Richter des Bundesverfassungsgerichts a. D., beschäftigt sich eingehend mit Anlass und Verlauf dieses dritten Aufenthalts von Goethe in Karlsruhe. Näher beleuchtet werden hierbei u.a. die politischen, kommunalrechtlichen, kulturellen sowie städtebaulichen Verhältnisse, die Goethe im Jubiläumsjahr vorfand.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Goethe-Gesellschaft Karlsruhe e.V.
Eintritt für Nichtmitglieder 5,00 EUR; Studierende frei

10.09.15

19:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Neue Fülle

Neue Fülle

Ausstellung

Die Autographensammlung des Max-Reger-Instituts umfasst rund ein Drittel aller derzeit bekannten Musikhandschriften des Komponisten Max Reger (1873–1916) und ist die weltweit größte und vielfältigste. Sie gibt über das Werden und das Umfeld Regers Aufschluss und dient damit als Grundlage für die Forschung.

Ihrer Vermittlung kommt die Ausstellung „Neue Fülle“ in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe nach, in der die Sammlung zu Max Reger heute aufbewahrt wird.

Die nach Regers Lied Neue Fülle (op. 104 Nr. 1 auf einen Text Stefan Zweigs) benannte Ausstellung stellt der Öffentlichkeit eine bedeutende Neuerwerbung vor, die mit großzügiger Unterstützung durch die Kulturstiftung der Länder, das Land Baden-Württemberg, die Wüstenrot-Stiftung sowie viele private Förderer im Jahr 2014 in die Sammlung gelangte. Sie umfasst frühe Lieder (Opera 4, 8, 12, 14 und 15), die ersten Chorwerke des Komponisten (Drei Chöre op. 6) sowie mehrere Klavierwerke.

Ergänzt wird die Ausstellung durch weitere zahlreiche Materialien aus den reichen Beständen des Max-Reger-Instituts, die Regers Vokalschaffen in großer Vielfalt visuell erlebbar machen: Neben Reinschriften, Entwürfen und Erstdrucken der Lieder erhellen Fotos, Gedichtbände, Briefe und andere Dokumente Regers engen Kontakt zu zahlreichen zeitgenössischen Dichtern, die ihm nicht selten ihre Texte schon vor der Veröffentlichung zur Vertonung bereitstellten.

Eine Kooperation von Max-Reger-Institut und Badischer Landesbibliothek
Ausstellungsraum der Badischen Landesbibliothek 

19.08.15

13:00 Uhr

Führungsreihe „StadtBilder“

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Stadt und Schloss Karlsruhe vor 1945. Historische Fotografien aus Arthur Valdenaires Denkmalinventar“

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Stadt und Schloss Karlsruhe vor 1945. Historische Fotografien aus Arthur Valdenaires Denkmalinventar“

Ausstellung, Führung

Die Reihe bietet jeden Monat kunsthistorische und theologische Informationen zu einem ausgewählten Kunstwerk. Im Fokus stehen dabei Gemälde, die sich mit dem städtischen Leben in Karlsruhe oder ganz allgemein mit dem Thema Stadt befassen.

An diesem Abend wird das Werk Ansicht der Stadt Karlsruhe von Süden von Gustav Osterroht (1836–1875) vorgestellt und inhaltlich durch einen Beitrag der Badischen Landesbibliothek ergänzt. Zusätzlich wird die Führung um 16.00 Uhr im Internet gezeigt. Für die Internetführung ist eine Anmeldung unter info@roncalli-forum.de erforderlich.

Mit Dr. Albert Käuflein, Karen Evers M.A. und Jennifer Borck M.A.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Roncalli-Forum und der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe
Treffpunkt: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Teilnahmegebühr 4,00 EUR; ermäßigt 2,50 EUR

18.08.15

19:00 Uhr

Führungsreihe „StadtBilder“

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Stadt und Schloss Karlsruhe vor 1945. Historische Fotografien aus Arthur Valdenaires Denkmalinventar“

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Stadt und Schloss Karlsruhe vor 1945. Historische Fotografien aus Arthur Valdenaires Denkmalinventar“

Ausstellung, Führung

Die Reihe bietet jeden Monat kunsthistorische und theologische Informationen zu einem ausgewählten Kunstwerk. Im Fokus stehen dabei Gemälde, die sich mit dem städtischen Leben in Karlsruhe oder ganz allgemein mit dem Thema Stadt befassen.

An diesem Abend wird das Werk Ansicht der Stadt Karlsruhe von Süden von Gustav Osterroht (1836–1875) vorgestellt und inhaltlich durch einen Beitrag der Badischen Landesbibliothek ergänzt.

Mit Dr. Albert Käuflein, Karen Evers M.A. und Jennifer Borck M.A.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Roncalli-Forum und der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe
Treffpunkt: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Teilnahmegebühr 4,00 EUR; ermäßigt 2,50 EUR

03.08.15

16:30 Uhr

Büchersprechstunde

Schätze oder Massenware?

Schätze oder Massenware?

Büchersprechstunde

Hier geben Ihnen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Historische Bestände Auskunft zu Ihren alten Büchern, seien es Drucke oder Handschriften. Erfahren Sie, ob Sie einen kleinen Schatz im Schrank haben oder doch nur Massenware aus Großmutters Zeiten, was an einem alten Buch Besonderes sein kann, wie man es schonend aufbewahrt und vieles mehr.

Die Badische Landesbibliothek gibt Auskunft über die Bedeutung des Buches, berät zum Erhaltungszustand, hilft, Literatur dazu zu finden, und nennt weiterführende Adressen.

Aus rechtlichen Gründen können grundsätzlich nur unverbindliche Angaben zum Wert von Büchern gemacht werden, schriftliche Gutachten sind nicht möglich. Pro Person werden maximal zwei Objekte besprochen.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0721-175 2201 oder per E-Mail an sekretariat@blb-karlsruhe.de.

01.08.15

18:00 Uhr

KAMUNA 2015

Gemeinsam feiern!

Gemeinsam feiern!

KAMUNA

Genießen Sie bei Ihrem Besuch der Badischen Landesbibliothek ein vielseitiges Programm rund um Kultur, Buchkunst, Ausstellungen und Aktionskünstler sowie zahlreiche Mitmachstationen!

Beim Poetry Slam erwartet Sie Wortkonfetti, Prosa, Quatsch, Lyrik, Comedy und Poesie vom Feinsten. Die badische Autorin Eva Klingler liest aus ihrem neuen Roman In Teuffels Küche. Kunst hautnah erleben Sie beim Live-Painting im Skulpturenpark. Den musikalischen Rahmen gestaltet „Salon du Jazz“ in der bibLounge. In den einzigartigen historischen Beständen der Badischen Landesbibliothek finden Sie in diesem Jahr einen Topf voll Gold am Ende des Regenbogens. Im Skriptorium können Sie verschiedene Schreibgeräte testen und bei einem Crashkurs in alter deutscher Schrift ausprobieren. Beim Kinderprogramm „Gemeinsam feiern!“ werden bunte Glückwunschsträuße und Torten kreiert. In der Werkstattstraße öffnet neben der Digitalisierung und der Buchbinderei erstmals auch die Restaurierung ihre Pforten und bietet spannende Einblicke in mittelalterliche Vergoldungstechniken. Anlässlich des 300. Geburtstags der Stadt Karlsruhe können Sie die Ausstellung „Stadt und Schloss Karlsruhe vor 1945“  mit Aufnahmen eines heute zerstörten Karlsruhe erkunden. Entspannung finden Sie im Skulpturengarten bei Elsässer Flammkuchen und Getränken vom Flammkuchen-SEPP.

01.07.15

19:00 Uhr

Melvin J. Laskys Kriegstagebuch „Und alles war still“

Eine Lesung in zwei Teilen mit Stefan Viering

Eine Lesung in zwei Teilen mit Stefan Viering

Ausstellung, Lesung

Im Rahmen seiner „Literatournee“ liest der in Karlsruhe aus seinem Engagement am Badischen Staatstheater gut bekannte Schauspieler zwei jeweils sechs Monate umfassende Passagen aus dem Kriegstagebuch des Militärhistorikers Melvin Jonah Lasky (1920–2004).

Im Jahr 1945, dem Jahr der Befreiung und der Niederlage Deutschlands, reiste der junge Melvin J. Lasky zusammen mit amerikanischen Alliierten nach Deutschland, um hier an einer Geschichte der Sieger zu schreiben. Über das Elsass ins „Land der Verlierer“ einreisend, führen ihn seine militärhistorischen Studien zunächst nach Süddeutschland und im Anschluss bis nach Berlin. Seine Erlebnisse beschrieb Lasky zuweilen in stichwortartigen Notizen, zum Großteil aber mittels ausgefeilter Texte hoher stilistischer Qualität.

Die Zuhörer begleiten den Autor auf seiner Reise durch ein befreites und zugleich zerstörtes Deutschland, welches der damals 25-Jährige mit unverstelltem Blick eindrücklich zu beschreiben vermochte. Dieser Abend umfasst den Bericht von Anfang Januar bis zum 8. Mai 1945.

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Stadt und Schloss Karlsruhe vor 1945. Historische Fotografien aus Arthur Valdenaires Denkmalinventar“

Eintritt 6,00 EUR pro Abend inkl. Pausengetränk
Eintritt für beide Abende 10,00 EUR 

01.07.15

19:00 Uhr

Melvin J. Laskys Kriegstagebuch „Und alles war still“

Eine Lesung in zwei Teilen mit Stefan Viering

Eine Lesung in zwei Teilen mit Stefan Viering

Ausstellung, Lesung

Im Rahmen seiner „Literatournee“ liest der in Karlsruhe aus seinem Engagement am Badischen Staatstheater gut bekannte Schauspieler zwei jeweils sechs Monate umfassende Passagen aus dem Kriegstagebuch des Militärhistorikers Melvin Jonah Lasky (1920–2004).

Im Jahr 1945, dem Jahr der Befreiung und der Niederlage Deutschlands, reiste der junge Melvin J. Lasky zusammen mit amerikanischen Alliierten nach Deutschland, um hier an einer Geschichte der Sieger zu schreiben. Über das Elsass ins „Land der Verlierer“ einreisend, führen ihn seine militärhistorischen Studien zunächst nach Süddeutschland und im Anschluss bis nach Berlin. Seine Erlebnisse beschrieb Lasky zuweilen in stichwortartigen Notizen, zum Großteil aber mittels ausgefeilter Texte hoher stilistischer Qualität.

Die Zuhörer begleiten den Autor auf seiner Reise durch ein befreites und zugleich zerstörtes Deutschland, welches der damals 25-Jährige mit unverstelltem Blick eindrücklich zu beschreiben vermochte. Dieser Abend bietet eine Schilderung der Zeit von der Befreiung bis hin zum Dezember 1945.

Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Stadt und Schloss Karlsruhe vor 1945. Historische Fotografien aus Arthur Valdenaires Denkmalinventar“

Eintritt 6,00 EUR pro Abend inkl. Pausengetränk
Eintritt für beide Abende 10,00 EUR